Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

A. Scriabin

Avi-music 2 CD 8553195

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 30.08.10

Avi-music 8553195

2 CD • 2h 39min • 2007, 2008, 2009

Der russische Pianist Anatol Ugorski ist einer der vielen Künstler, die für ein paar Jahre Stars der Deutschen Grammophon waren. Nicht jede Karriere im merkantilen Schutzschild einer potenten Firma wird – für den Betroffenen schmerzhaft – sozusagen entsorgt, aber es fällt doch auf, wie prompt Karrieren aufgebaut und kurze Zeit später abgeblockt, für Null und Nichtig erklärt werden. Ich muss hier keine weiteren Namen nennen, was die Vergangenheit anbelangt. Neue Namen aus aller Herren Ländern zieren zur Zeit den DG-Katalog – man kann ihnen nur wünschen, dass sie in den kommenden Jahren auch wirklich betreut werden. Dies gilt freilich nicht nur für den deutschen Marktführer, sondern auch für andere Label. Christian Zacharias, Elisabeth Leonskaja oder auch András Schiff mussten ihr diskographisches Glück bei kleineren Firmen suchen, wobei es jedem unbenommen bleibt zu entscheiden, ob die Kleineren im Moment nicht die künstlerisch-merkantil die Größeren sind.

Soviel zu den Vorbedingungen einer für mich überraschend wichtigen, musikalisch-musikantisch überzeugenden Einspielung Anatol Ugorskis. Ich kann mich nicht erinnern, den in vieler Hinsicht genial-skurrilen Zeitgenossen im Konzertsaal mit einer Scriabin-Sonate erlebt zu haben. Gleichwohl: diese Gesamtaufnahme der zehn Sonaten ist der akustische und klavierphilosophische Beweis einer ebenso strengen wie freizügigen Auseinandersetzung mit den verschiedenen Ebenen dieser ästhetischen Selbst- und Welterkundung eines Komponisten, die in der Welt der Klaviersonate zwischen Chopin-Verehrung und subjektivster Unerschrockenheit kein Gegenstück hat.

Ugorski bewältigt die jugendlich geformten, pianistisch anspruchsvollen Sonaten Nr. 1-3 ohne jede Ermüdung, sichert ihnen mit schönem, erhellendem Klang auch in den strapaziösen Passagen ihr je eigenes Kolorit. Im Prestissimo volando der Fis-Dur-Sonate op. 30 und in den verrückten, einander schier überstürzenden Akkordsequenzen der Fünften op. 53 vermisse ich ein Letztes an Flieh- und Flugkraft, an Selbstvergessenheit, wie ich sie aus den Aufnahmen mit Sviatoslav Richter (Nr. 5/DG) oder auch des „frühen" Andrej Gawrilow (EMI) in Erinnerung habe. Ugorskis literarische Empfindsamkeit, sein Spürsinn für alles Abseitige, für alles Nonkomformistische jedoch erweist sich als faszinierende Klavierbotschaft im Rahmen der Sonaten Nr. 6 bis 10. Alles Kreisende, Kreiselnde, alles Gläserne, alles Kalt-Feurige dieser so ergreifend fernen und zugleich betörenden Sonaten-Gebilde entwickelt sich unter den lesend-erzählenden Händen Ugorskis wie im posthumen Moment des komponierenden Nachschaffens. Insofern wage ich diese Gesamteinspielung auf eine Höhe mit den beiden Aufnahmen Igor Shukows zu platzieren.

Vergleichsaufnahmen: Stoupel (audite 21.402), Shukow (telos Music TLS 035, Melodia/Eurodisc LP 86594), Szidon (DG LP 2707 058), Ponti (LP FSM 118 VXDS).

Peter Cossé † [30.08.2010]

Komponisten und Werke der Einspielung

CD 1
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Scriabin Klaviersonate Nr. 1 f-Moll op. 6 00:27:16
5 Klaviersonate Nr. 4 Fis-Dur op. 30 00:08:40
7 Klaviersonate Nr. 6 op. 62 00:15:23
8 Klaviersonate Nr. 9 op. 68 (Schwarze Messe) 00:10:33
9 Klaviersonate Nr. 10 op. 70 00:16:09
CD 2
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Klaviersonate Nr. 2 gis-Moll op. 19 (Sonate-Fantasie) 00:12:47
3 Klaviersonate Nr. 5 Fis-Dur op. 53 00:13:55
4 Klaviersonate Nr. 7 op. 64 (Weiße Messe) 00:13:36
5 Klaviersonate Nr. 8 op. 66 00:17:00
6 Klaviersonate Nr. 3 fis-Moll op. 23 00:22:42

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Anatol Ugorski Klavier
 
8553195;4260085531950

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Mathis Stier, Fagott, erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach

Interpreten heute

  • Aapo Häkkinen
  • Helsinki Baroque Orchestra
  • Robert Hunger-Bühler
  • Elisabeth Breuer

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Thorofon

Barock trifft Moderne
Robin Hoffmann
Wagner-Zyklus
"Sie liebten sich beide."

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7708

Komponisten
• 386 Kurzbiographien
• 362 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019