Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Rite
Stravinsky | Revueltas

Rite<br />Stravinsky | Revueltas

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 28.06.10

DG 477 8775

1 CD • 64min • 2010

Leichte Verwirrung zunächst bei der Überschrift der aktuellen CD von Gustavo Dudamel und seinem Simon Bolivar Jugendorchester aus Venezuela. Rite? Französisch vielleicht, als religiöser Ritus verstanden? Wohl kaum. Spanisch schon eher, denn der Dirigent spricht im Beiheft kaum zufällig immer wieder von Ritualen? Dann aber wäre Rito, Mehrzahl Ritos angebracht. Also wohl doch englisch, entsprechend dem englischen Titel The Rite of Spring von Igor Strawinskys Le Sacre du printemps. Womit zumindest bewiesen ist, dass Dudamel und seine aus dem venezolanischen Erziehungswesen El Sistema herausgewachsene Musizierschar endgültig im globalisierten Musikbetrieb angekommen sind.

Wer das venezolanische Jugendorchester und seinen dynamischen Chef schon im Konzertsaal erlebt hat, weiss um deren physische Attacke auf (fast) alle Sinne. Genau das versucht die CD, ein Mitschnitt aus Caracas, in den rein akustischen Bereich zu übertragen. Dudamel, seit seinem Sieg beim Bamberger Dirigentenwettbewerb vor sechs Jahren unbestreitbar der Shooting Star in seiner Gilde, ist nicht einer, der sein Licht – genauer: sein Temperament – unter den Scheffel stellt. Er gehört, das mag seinem Talent wie seinem Alter entsprechen, zu den Extrovertierten unter den Musikmachern. Einer also, der die mitreissende Attitüde kennt und sie voll einzusetzen versteht. Mehr noch: er weiss die Begeisterungsfähigkeit der jungen venezolanischen Instrumentalisten ins tönende Spektakel umzusetzen. Energie, Begeisterung, Draufgängertum, kurzum: unbändige Lust am Musizieren.

Genügt das für Strawinskys bahnbrechenden Sacre du printemps, der ja selbst erfahrene Orchester vor heikle Probleme stellt? Dudamel spitzt zwei zentrale Dinge konsequent zu: Klang und Rhythmus. Kontraste werden scharf herausgemeisselt, mitunter droht sogar die Gefahr, vor lauter Enthusiasmus ins Masslose zu geraten. Das Orgiastische in Strawinskys archaischen „Bildern aus dem heidnischen Russland“ wird forciert, grelle Akzente führen zu satten Eruptionen. Solch geballter Kraftentladung ist, zugegeben, schwer zu entgehen, auch wenn die Wirkung gelegentlich zu verpuffen droht. Immerhin besitzt Dudamel als Protégé von Rattle und vor allem von Abbado bereits genug Erfahrung, um nicht in die Falle der Überhitzung zu geraten. Auch zurückhaltendere Passagen, etwa der knifflige Anfang des zweiten Teils, werden bedacht und gewissenhaft nachgezeichnet. Obwohl man natürlich spürt, dass die Ausführenden auf den nächsten dynamischen Ausbruch („Glorification de l’Elue“) geradezu warten – und dann umso elementarer loslegen. Alles in allem eine wohl nicht immer ausgewogene, aber zweifellos aufregende Auslegung der Strawinsky-Partitur.

Als geradezu logische Ergänzung zum Sacre du printemps präsentiert sich die halbstündige Noche de los Mayas von Silvestre Revueltas. Weil es hier ebenfalls um archaische Rituale geht und weil Orchester wie Maestro damit natürlich ihrer lateinamerikanischen Herkunft huldigen. Revueltas, Mexikos wohl bedeutendster Komponist, schrieb dieses Werk 1939, ein Jahr vor seinem allzu frühen Tod, als Soundtrack zu einem Film. Auch wenn gelegentlich lyrische Volksliedelemente auftauchen, drängt sich letztlich doch der ungebremste Klangrausch in den Vordergrund. Besonders faszinierend gerät er im Finale Noche de encantiemento („Zaubernacht“), wo die Schlagzeuger längere Passagen improvisieren – getreu Dudamels These von der „lateinamerikanischen Freiheit im Umgang mit dem Rhythmus“. Insgesamt lassen natürlich alle zweihundert Mitglieder des Simon Bolivar Jugendorchesters (mit 17 Trompeten!) keine Gelegenheit aus, die satten Effekte eines entfesselten Klangrausches voll, ich möchte sogar sagen: hemmungslos auszuspielen.

Mario Gerteis † [28.06.2010]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 I. Strawinsky Le Sacre du Printemps (Bilder aus dem heidnischen Rußland in zwei Teilen) 00:34:00
15 S. Revueltas La noche de los Mayas (Suite in vier Sätzen für Orchester) 00:29:56

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Simón Bolívar Youth Orchestra of Venezuela Orchester
Gustavo Dudamel Dirigent
 
477 8775;0028947787754

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc
Film La Mélodie