Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Jenő Hubay

Works for Violin & Piano

Jenő Hubay

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 24.02.10

Hungaroton HCD 32582

1 CD • 73min • 2008

Mit der vorliegenden 13. Folge ist die Gesamtausgabe der Werke für Violine und Klavier von Jenö Hubay abgeschlossen, die sich über ebenso viele Jahre hingezogen hat – für die Firma Hungaroton zweifellos eine Ehrenpflicht, denn der 1858 als Eugen Huber geborene Geiger, der bei Joseph Joachim studiert hatte, in ganz Europa Erfolge feierte, auf Empfehlung von Vieuxtemps ans Brüsseler Konservatorium berufen wurde und später an der Budapester Musikakademie eine weltberühmte Violinschule begründete, war eine der bedeutendsten Persönlichkeiten des ungarischen Musiklebens. Sein kompositorisches Œuvre umfasst Opern, Sinfonien, konzertante Werke, Vokal- und Kammermusik. Am dauerhaftesten haben sich jedoch seine zahlreichen Kompositionen für „sein“ Instrument, die Violine, im Repertoire gehalten.

Die berühmtesten und erfolgreichsten Werke Hubays sind seine Csárdasszenen, eine Reihe von Konzertstücken, die Volkslieder und volkstümliche Weisen auf ebenso kunstvolle wie virtuose Art verarbeiten. In Anlehnung an die Ungarischen Rhapsodien von Franz Liszt, die er noch mit dem Meister selbst zusammen gespielt hatte, schuf er mit den Csárdasszenen eine eigenes Genre und ein Idiom, das in seiner Mischung aus Gefühl und Temperament zum Inbegriff ungarischer Violinmusik wurde. Bei den beiden in dieser Zusammenstellung enthaltenen Kompositionen handelt es sich quasi um späte Nachzügler zu den 12 im vorletzten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts geschriebenen Csárdasszenen, die sich harmonisch wie formal mehr von ihrem folkloristischen Ursprung entfernen als ihre Schwesterwerke. Von Liszt selber stammt eine Paraphrase über dessen Lied Die drei Zigeuner, die Hubay 1929 als Ungarische Rhapsodie bearbeitete. Einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen die ganz aus romantischem Geist geborenen Vier Stücke op. 95 (Brautzug, Stella maris, Vorbei... – Marche funèbre und Waldesstimmung). Wieder mehr der geigerischen Zurschaustellung im Paganini-Stil dienen die mit technischen Finessen gespickten Variationen über ein ungarisches Thema, Hubays einziges Konzertstück für Violine solo.

Der 1954 in Budapest geborene Ferenc Szecsödi bietet Geigenschmelz pur ebenso wie atemberaubende Virtuosität. Aus seinem Spiel spricht überschäumende Musizierfreude und volle Identifikation mit dem großen Vorgänger. Der Pianist István Kassai ist ein flexibler, anregender Partner, der in den Csardasszenen dem Flügel mitunter geradezu Cymbal-artige Klänge entlockt. Eine nicht nur für Geigen-Fans interessante CD aus einem Guss.

Sixtus König † [24.02.2010]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Hubay Scènes de la csárda Nr. 13 op. 102 (1909) 00:10:41
2 Auf Silberschwingen 00:03:46
3 Ungarische Rhapsodie (nach der Paraphrase Die drei Zigeuner von Franz Liszt) 00:10:02
4 Brautzug op. 95 Nr. 1 00:05:29
5 Stella maris op. 95 Nr. 2 00:02:52
6 Vorbei... op. 95 Nr. 3 (Marche funèbre) 00:04:38
7 Waldesstimmung op. 95 Nr. 4 00:03:09
8 Variationen über ein ungarisches Thema für Violine 00:09:22
9 Ungarischer Marsch op. posth. für Klavier zu vier Händen 00:02:53
10 Scènes de la csárda Nr. 14 op. 117 für (On the themes of Lavotta, 1920; aus: Scènes de la Csárdá) 00:11:04
11 Adieu op. 111 00:07:48

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Ferenc Szecsödi Violine
István Kassai Klavier
 
HCD 32582;5991813258229

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

900

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019