Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

The Auryn Series XXIV

Joseph Haydn: String Quartets op. 50 nos. 1-6

Tacet 185

2 CD • 2h 28min • 2009

29.12.2009

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Klassik Heute
Empfehlung

Daß Partitur und Partitur nicht dasselbe ist, mag eine Binsenweisheit sein, eine folgenreiche allerdings. Im Zeitalter nicht nur der Verwissenschaftlichung der Noten-Edition, sondern auch der historischen Aufführungspraxis droht selbst wissenschaftlich fundierten Gesamtausgaben das „Verfallsdatum“: neue Erkenntnisse, neue Schriftdeutungen, das Auffinden verschollen geglaubter Autographe – all dies fließt in die Editionspraxis ein, und selbst scheinbar problemlose Klassikerausgaben werden fragwürdig oder gar dubios.

Von daher wäre es dringend geboten, in CD-Booklets die benutzte Notenausgabe stets anzugeben, damit der Benutzer weiß, woran er ist. Es versteht sich, daß das Musizieren nach älteren Ausgaben dadurch nicht automatisch schlechter wird, aber zweifelhafte Stellen werden erklärbar. So hatte der Rezensent der vorliegenden Einspielung der Quartette op. 50 von Joseph Haydn durch das Auryn Quartett die von Barrett-Ayres und Robbins Landon betreute Urtext-Ausgabe zur Hand, immerhin erste Adresse in Sachen Haydn, und die Parallel-Einspielung durch das ungarische Festetics-Quartett (Arcana 415, 2 CDs; gecoacht von Prof. László Somfai, ebenfalls erste Adresse bei Haydn) musiziert offenbar nach dieser Ausgabe. Wie ist es aber beim Auryn Quartett? Nehmen wir als Beispiel das B-Dur-Quartett op. 50/1. Im Kopfsatz erscheint in der 1. Violine im letzten Takt (108) vor der Reprise das Hauptmotiv des Satzes ausgehend von c‘‘ und endend aufwärts auf d‘‘, und so spielt es auch das Festetics-Quartett; hingegen hört man beim Auryn Quartett dieses Motiv eine Terz höher, also von es‘‘ ausgehend und dann abwärts auf d‘‘ endend. Eine Winzigkeit, gewiß, aber ein merkbarer Unterschied.

Wiederholungsvorschriften werden heute generell geradezu peinlich beachtet, das ist Standard unter seriösen Quartetten, unabhängig ob „historisch“ oder „modern“. Das Auryn Quartett macht hier im Prinzip keine Ausnahme – dennoch fehlt im F-Dur-Quartett op. 50/5 die Wiederholung des A-Teils im Trio des Menuetts. Warum?

Genug der Philologie: es geht ausschließlich um Klarheit der Voraussetzungen, nicht um die Interpretation. Denn die ist ausnehmend gut gelungen, spannungsreich, sorgfältig in der Satzcharakterisierung – etwa bei dem facettenreich und ausdrucksvoll gestalteten, tiefgründigen Variationssatz des Es-Dur-Quartetts op. 50/3, dem Andante o più tosto allegretto – und spieltechnisch von beeindruckender Souveränität. Noch einmal zum Vergleich: das Festetics-Quartett bietet eine korrekte, durchaus hochklassige Wiedergabe, aber oft wie es scheint an der Grenze der Möglichkeiten, eben bemüht. Beim Auryn Quartett hat man immer das Gefühl: die könnten noch zulegen. Das Spiel ist rhythmisch ungemein akkurat und gleichsam sprechend phrasiert, die Balance der Instrumente perfekt ausgehorcht, und viele Takte lange Sechzehntelpassagen blitzen wie eine Perlenkette. Dabei fehlt keineswegs das Moment der Spontaneität, etwa in den kurz improvisierten Solokadenzen bei Fermaten (was der damaligen Musizierpraxis entspricht) oder beim köstlichen Finalsatz des abschließenden D-Dur-Quartette mit den raschen Tonrepetitionen auf zwei Saiten in schnellem Wechsel (sog. „Bariolage“), ein verblüffender Klangeffekt, der an das Quaken eines Frosches erinnert, womit das Quartett auch gleich seinen Spitznamen weg hatte... Kurzum: eine modellhafte Wiedergabe dieser für die Gattungsgeschichte so wichtigen Werkgruppe.

Dr. Hartmut Lück [29.12.2009]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Joseph Haydn
1Streichquartett Nr. 36 B-Dur op. 50 Nr. 1 Hob. III:44 00:26:17
5Streichquartett Nr. 37 C-Dur op. 50 Nr. 2 Hob. III:45 00:27:30
9Streichquartett Nr. 38 Es-Dur op. 50 Nr. 3 Hob. III:46 00:23:16
CD/SACD 2
1Streichquartett Nr. 39 fis-Moll op. 50 Nr. 4 Hob. III:47 00:22:30
5Streichquartett Nr. 40 F-Dur op. 50 Nr. 5 Hob. III:48 00:20:34
9Streichquartett Nr. 41 D-Dur op. 50 Nr. 6 Hob. III:49 00:27:03

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

30.12.2009
»zur Besprechung«

Beethoven, Complete Violin Sonatas Vol. 2 / Accent
"Beethoven, Complete Violin Sonatas Vol. 2 / Accent"

28.12.2009
»zur Besprechung«

Goldmark Works for Piano Vol. 3 / Hungaroton
"Goldmark Works for Piano Vol. 3 / Hungaroton"

Das könnte Sie auch interessieren

28.04.2019
»zur Besprechung«

The Auryn Series, Wolfgang Amadeus Mozart / Tacet
"The Auryn Series, Wolfgang Amadeus Mozart / Tacet"

06.04.2018
»zur Besprechung«

The Auryn Series, Wolfgang Amadeus Mozart "Haydn Quartets" / Tacet
"The Auryn Series, Wolfgang Amadeus Mozart "Haydn Quartets" / Tacet"

03.05.2016
»zur Besprechung«

Wolfgang Amadeus Mozart, Complete String Quintets / Tacet
"Wolfgang Amadeus Mozart, Complete String Quintets / Tacet"

02.10.2014
»zur Besprechung«

 / Tacet
" / Tacet"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige