Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Avi-music 8553185

1 CD • 78min • 2008

20.11.2009

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Dass Die Kunst der Fuge dem Hörer alles an Konzentration abverlangt, muss eigentlich nicht extra erwähnt werden. Es sei denn, das Spiel eines Interpreten fordert die Konzentration nicht nur ein, sondern hält sie bis zur letzten Sekunde wach – so, als sei es das Natürlichste der Welt. Christian Rieger ist ein solcher Interpret, unter dessen Händen sich Bachs kontrapunktische Genialität zudem gar nicht so verschlossen gibt, wie es in manch anderen Wiedergaben der Fall ist. Zwar erschließen sich nicht alle kontrapunktischen Kunstgriffe dem Hörer, der über keine Partitur verfügt – wie könnte es auch anders sein.

Viel wichtiger erscheint mir jedoch, dass bei Christian Rieger zwischen Kraft und Poesie, Spannung und Entspannung, zwischen virtuosen Glanzstücken (etwa der Canon alla Ottava oder Contrapunctus IX alla Duodecima) und intimer Einkehr (die beiden Contrapuncti inversi a 4) alles eine erstaunliche Natürlichkeit atmet. Allein der Contrapunctus VI in Stylo Francese ist mir zu gehetzt. Doch ansonsten bleiben Riegers rhythmische Gestaltung und Tempi den Fugen nichts schuldig. Dass der Cembalist beispielsweise das Tempo wichtigen Kadenzformeln oder harmonischen Entwicklungen anpasst, es aber nicht über Gebühr dehnt, ist mitentscheidend dafür, dass seine so elastische wie ausdrucksvolle Interpretation gänzlich ungekünstelt daherkommt.

Insgesamt erweist sich Christian Rieger auf einem Nachbau eines Christian-Zell-Cembalos aus dem Jahr 1728 als sensibler Tüftler in Sachen Artikulation und Phrasierung. Sorgsam zwischen Geradlinigkeit und beredter Agogik vermittelnd, degradiert er dieses kaum fassbare Werk also keineswegs zu einem nüchtern akademischen Lehrstück. Vielmehr macht er die unterschiedlichsten Fugentechniken „an sich“ als etwas erlebbar, was sie für Bach zweifellos waren: als eine unerschöpfliche und höchst lebendige Ausdrucksform.

Christof Jetzschke [20.11.2009]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Johann Sebastian Bach
1Die Kunst der Fuge BWV 1080

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

23.11.2009
»zur Besprechung«

 / Challenge Classics
" / Challenge Classics"

20.11.2009
»zur Besprechung«

Batalha, Iberian Organ Music / Challenge Classics
"Batalha, Iberian Organ Music / Challenge Classics"

Das könnte Sie auch interessieren

17.06.2017
»zur Besprechung«

Madrigali, Vokalmusik von Max Beckschäfer / Genuin
"Madrigali, Vokalmusik von Max Beckschäfer / Genuin"

28.07.2008
»zur Besprechung«

 / cpo
" / cpo"

01.08.2007
»zur Besprechung«

 / cpo
" / cpo"

02.01.2007
»zur Besprechung«

 / cpo
" / cpo"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige