Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Johann Sebastian Bach: Die Kunst der Fuge BWV 1080

Avi-music 1 CD 8553185

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 20.11.09

Avi-music 8553185

1 CD • 78min • 2008

Dass Die Kunst der Fuge dem Hörer alles an Konzentration abverlangt, muss eigentlich nicht extra erwähnt werden. Es sei denn, das Spiel eines Interpreten fordert die Konzentration nicht nur ein, sondern hält sie bis zur letzten Sekunde wach – so, als sei es das Natürlichste der Welt. Christian Rieger ist ein solcher Interpret, unter dessen Händen sich Bachs kontrapunktische Genialität zudem gar nicht so verschlossen gibt, wie es in manch anderen Wiedergaben der Fall ist. Zwar erschließen sich nicht alle kontrapunktischen Kunstgriffe dem Hörer, der über keine Partitur verfügt – wie könnte es auch anders sein.

Viel wichtiger erscheint mir jedoch, dass bei Christian Rieger zwischen Kraft und Poesie, Spannung und Entspannung, zwischen virtuosen Glanzstücken (etwa der Canon alla Ottava oder Contrapunctus IX alla Duodecima) und intimer Einkehr (die beiden Contrapuncti inversi a 4) alles eine erstaunliche Natürlichkeit atmet. Allein der Contrapunctus VI in Stylo Francese ist mir zu gehetzt. Doch ansonsten bleiben Riegers rhythmische Gestaltung und Tempi den Fugen nichts schuldig. Dass der Cembalist beispielsweise das Tempo wichtigen Kadenzformeln oder harmonischen Entwicklungen anpasst, es aber nicht über Gebühr dehnt, ist mitentscheidend dafür, dass seine so elastische wie ausdrucksvolle Interpretation gänzlich ungekünstelt daherkommt.

Insgesamt erweist sich Christian Rieger auf einem Nachbau eines Christian-Zell-Cembalos aus dem Jahr 1728 als sensibler Tüftler in Sachen Artikulation und Phrasierung. Sorgsam zwischen Geradlinigkeit und beredter Agogik vermittelnd, degradiert er dieses kaum fassbare Werk also keineswegs zu einem nüchtern akademischen Lehrstück. Vielmehr macht er die unterschiedlichsten Fugentechniken „an sich“ als etwas erlebbar, was sie für Bach zweifellos waren: als eine unerschöpfliche und höchst lebendige Ausdrucksform.

Christof Jetzschke [20.11.2009]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.S. Bach Die Kunst der Fuge BWV 1080

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Christian Rieger Cembalo
 
8553185;4260085531851

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

900

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019