Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Henri Duparc Complete Melodies

Fuga Libera FUG552

1 CD • 62min • 2008

16.07.2009

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Henri Duparc (1848-1933) war ein eigenartiger Fall in der französischen Musikgeschichte. Schüler des „orthodoxen“ Komponisten und entschiedenen Wagner-Verächters César Franck, geriet er wie viele andere Musiker seiner Generation in den Bann des Bayreuther Meisters und versuchte sich schließlich selbst an einer Oper. Doch während der Arbeit an Roussalka musste er feststellen, dass er für das Musikdrama nicht geschaffen war. Kurz entschlossen verbrannte er das Manuskript. Ähnlich selbstkritisch ging er auch mit seinen anderen Werken um. Zwar gilt er bis heute als ein führender Vertreter des französischen Lieds (was dort „mélodie“ genannt wird), doch mit Erstaunen stellt man fest, dass sich sein gesamtes überliefertes Schaffen in diesem Genre auf 16 Titel beschränkt, die zusammen gerade mal eine Stunde füllen. Ursprünglich als Klavierlieder geschrieben, wurden sie später von Duparc selbst in impressionistischer Manier orchestriert.

Sieht man sich den farbenreichen, differenzierten Klaviersatz der Lieder mit ihren langen Nachspielen an, so scheint hier das Orchester von Anfang an mitgedacht gewesen zu sein. Die belgische Mezzosopranistin Michèle Losier bringt für Duparcs Mélodies die besten Voraussetzungen mit – eine expansionsfähige, in der Höhe wie in der Tiefe leicht ansprechende Stimme und ein starkes gestalterisches Temperament. Allerdings gehen der vokale Entfaltungswille und der emotionale Überschwang oftmals zu Lasten der Texte, die eher in die musikalische Linie eingebunden als wirklich gestaltet und „abgeschmeckt“ werden. Immerhin handelt es sich hier um hochkarätige Lyrik von Baudelaire, Gautier und anderen, darunter eine französische Adaption von Goethes Mignon-Lied „Kennst du das Land“. Daniel Blumenthal schöpft die Möglichkeiten seines ergiebigen Klavierparts voll aus, ohne sich in den Vordergrund zu drängen.

Ekkehard Pluta [16.07.2009]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Henri Duparc
1L' invitation au voyage 00:04:17
2Au Pays ou se fait la guerre 00:05:17
3Romance de Mignon 00:04:29
4Le Galop 00:03:07
5Soupir 00:03:10
6Sérénade 00:02:28
7Chanson triste 00:03:14
8La vague et la cloche 00:06:05
9Elégie 00:03:12
10Le manoir de Rosemonde 00:02:44
11Extase 00:03:32
12Sérénade florentine 00:02:43
13Phidylé 00:05:28
14Lamento 00:03:24
15Testament (Text: Silvestre) 00:03:49
16La vie antérieure (Text: Baudelaire) 00:04:42

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

17.07.2009
»zur Besprechung«

Remembrance / BIS
"Remembrance / BIS"

15.07.2009
»zur Besprechung«

László Weiner, Chamber Music with Viola / Hungaroton
"László Weiner, Chamber Music with Viola / Hungaroton"

Das könnte Sie auch interessieren

23.04.2019
»zur Besprechung«

Reason in Madness / BIS
"Reason in Madness / BIS"

22.10.2018
»zur Besprechung«

Richard Strauss, Piano Quartet • Piano Trio No. 2 / cpo
"Richard Strauss, Piano Quartet • Piano Trio No. 2 / cpo"

19.08.2015
»zur Besprechung«

 / Ondine
" / Ondine"

26.10.2010
»zur Besprechung«

Karita Mattila, Helsinki Recital / Ondine
"Karita Mattila, Helsinki Recital / Ondine"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige