Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Corelli à la Mode

OehmsClassics OC 598

1 CD • 64min • 2007

02.03.2009

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 4
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 4

Arcangelo Corelli gehört zu den großen Erneuerern der Musikgeschichte, und er genoß bereits zu Lebzeiten europaweites Ansehen. Das wird allein schon dadurch deutlich, dass seine Werke in Amsterdam im Druck veröffentlicht wurden, erreichten die dort ansässigen Musikverleger mit ihren Notendrucken doch damals Musikfreunde in aller Welt. Ein beliebtes und bei musikalischen Dilettanten verbreitetes Instrument war damals die Blockflöte. In London, einem Musikzentrum, das ebenso dynamisch und merkantil ausgerichtet war wie die niederländische Metropole, brachte der Verleger John Walsh Bearbeitungen von Corellis Violinsonaten op. 5 für Blockflöte heraus, die für den Gebrauch von Laienmusikern mit jenen kunstvollen Verzierungen versehen waren, wie sie sonst nur ein professioneller Solist improvisieren konnte.

Stefan Temmingh legt nach eigenem Bekunden hier eine Einspielung von Walshs Bearbeitung vor, die zusätzlich noch die neuesten Forschungsergebnisse auf dem Gebiet barocker Verzierungskunst reflektiert. Was ist nun Walsh, was Temmingh bzw. 20./21. Jahrhundert? Nichts genaues weiß man nicht! Leider werden aber der Charme und die Eleganz von Corellis Musik, wie sie die Einspielung des Barockgeigers Andrew Manze mit dem Cembalisten Richard Egarr ausstrahlt, durch die scharfen Akzente der Blockflöte fast völlig zunichte gemacht. Und der genervte Zuhörer weiß nicht: Ist es der durchdringende Klang der hohen Tonlagen dieses Instruments oder liegt es an jener „Schaut alle her was ich kann!"-Virtuosität Stefan Temminghs, der an öffentliche Vorspielnachmittage ebenso begabter wie vorlauter Kinder auf der Blockflöte erinnert, die ihre PrivatmusikerzieherInnen gelegentlich organisieren und wo die tapferen Verwandten nur durch Likör und Vanilleplätzchen auf den Sitzen gehalten werden können. Ungetrübter Musikgenuss hört sich für mich jedenfalls anders an!

Vergleichseinspielung: Corelli: Violinsonaten op. 5; Andrew Manze (Barockvioline), Richard Egarr (Cembalo). HMU 907298-9

Detmar Huchting [02.03.2009]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Arcangelo Corelli
1Sonate E-Dur op. 5 Nr. 11 00:09:35
6Sonate d-Moll op. 5 Nr. 7 (original d-Moll) 00:08:34
10Sonate e-Moll op. 5 Nr. 8 00:10:49
14Sonate C-Dur op. 5 Nr. 10 (original F-Dur) 00:11:44
19Sonate A-Dur op. 5 Nr. 9 00:12:22
23Sonate g minor op. 5 No. 12 for Viola and basso continuo (La Follia) 00:10:56

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

17.03.2003
»zur Besprechung«

Corelli & Co. / BIS
"Corelli & Co. / BIS"

01.09.1999
»zur Besprechung«

Arcangelo Corelli, Franz. Transkriptionen des 18. Jahrhunderts der Violinsonaten / Hungaroton
"Arcangelo Corelli, Franz. Transkriptionen des 18. Jahrhunderts der Violinsonaten / Hungaroton"

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

02.03.2015
»zur Besprechung«

Arcangelo Corelli, Six Sonatas op. 5 no. 7-12 / OUR Recordings
"Arcangelo Corelli, Six Sonatas op. 5 no. 7-12 / OUR Recordings"

09.11.2010
»zur Besprechung«

The Gentleman's Flute, Handel arias in 18th century arrangements for recorder and basso continuo / OehmsClassics
"The Gentleman's Flute, Handel arias in 18th century arrangements for recorder and basso continuo / OehmsClassics"

17.03.2003
»zur Besprechung«

Corelli & Co. / BIS
"Corelli & Co. / BIS"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige