Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Joseph Haydn
String Quartets op. 33 Nr. 1-6

Joseph Haydn<br />String Quartets op. 33 Nr. 1-6

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 02.02.09

Klassik Heute
Empfehlung

label_1191.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Tacet 168

2 CD • 19min • 2008

Als „auf eine gantz neue besondere art“ komponiert bezeichnete Joseph Haydn selbst sein op. 33 in einem Brief, mit dem er 1781 bei potentiellen Abnehmern für seine sechs neuen Streichquartette warb. Erstmals nach zehn Jahren hatte er sich wieder dieser Gattung zugewendet und dabei alle Erfahrungen eingebracht, die er inzwischen in anderen musikalischen Gebieten gemacht hatte. Mozart war von den Quartetten so angetan, dass er seinerseits mit der Komposition von sechs Streichquartetten antwortete, die er Haydn widmete. Das Opus 33 gilt seither als die Wiege des klassischen Streichquartetts. Den Beinamen „Russische Quartette“ verdankt es der Widmung an den Großfürsten Paul von Russland.

Gegenüber ihren Vorgängern zeichnen sich die Quartette durch größere Komplexität und ausgeprägtere motivische Arbeit aus, an der die vier Instrumente gleichberechtigt beteiligt sind. Inspiration und Kunstfertigkeit halten sich in wahrhaft klassischer Weise die Waage.

Dass Haydn erstmals die Bezeichnung „Scherzo“ einführt, ist mehr eine äußerliche Neuerung, denn die Sätze stehen mehrheitlich dem Menuett noch sehr nahe. Wirklich „besonders“ sind die Überraschungsmomente, in denen der Komponist gekonnt mit der Erwartungshaltung der Zuhörer spielt – sei es in der Verschleierung der Tonart zu Beginn des h-Moll-Quartetts, in den verschmitzten Schlüssen der Quartette in Es-Dur und B-Dur, dem Beginn mit einer typischen Schlusswendung oder dem Siciliano-Finale des G-Dur-Quartetts. Die Reihe von originellen Effekten ließe sich beliebig fortsetzen.

Alle diese Merkmale bringt das Auryn Quartett, das im Zuge seiner im Werden begriffenen Gesamteinspielung aller Haydn-Quartette nun bei diesem gewichtigen Zyklus angelangt ist, aufs Schönste zur Geltung. Es geht das op. 33 in typischer Auryn-Manier an: Sorgfältig die Besonderheit jedes einzelnen Satzes herausarbeitend, kraftvoll zupackend in Stücken wie dem „bosnischen“ Finale von Nr. 3 (dem „Vogelquartett“) oder dem auf Beethoven vorausweisenden echten Scherzo von Nr. 5, unverzärtelt in den langsamen Sätzen. Haydns geradezu theatralische Einfälle servieren die Geiger Matthias Lingenfelder und Jens Oppermann, der Bratscher Stewart Eaton und der Cellist Andreas Arndt äußerst beredt und mit viel Witz. Die entwaffnende Lebendigkeit des Spiels findet ihre Entsprechung in einer sehr direkten Aufnahme von solcher Natürlichkeit, dass man auch die Atemgeräusche der Spieler hört. Ein würdiger Auftakt für das Haydn-Jahr und ein markanter Baustein für die auf insgesamt 14 Alben angelegte Quartett-Gesamtausgabe von Tacet.

Sixtus König † [02.02.2009]

Komponisten und Werke der Einspielung

CD 1
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Haydn Streichquartett G-Dur op. 33 Nr. 5 Hob. III:41 00:18:05
5 Streichquartett Es-Dur op. 33 Nr. 2 Hob. III:38 (Scherzquartett) 00:19:47
9 Streichquartett h-Moll op. 33 Nr. 1 Hob. III:37 00:24:31
CD 2
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Streichquartett C-Dur op. 33 Nr. 3 Hob. III:39 00:21:29
5 Streichquartett D-Dur op. 33 Nr. 6 Hob. III:42 00:18:35
9 Streichquartett B-Dur op. 33 Nr. 4 Hob. III:40 00:19:06

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Auryn Quartett Ensemble
 
168;0400850016809

Bestellen bei jpc

label_1191.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Liszt • Saint-Saëns • Ravel
Olli Mustonen<br />Scriabin
ECM 2 CD 476 3054
Thomas Adès spielt
Hyperion 1 CD CDA67176
The Welte Mignon Mystery Vol. XXI

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc