Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Joseph Haydn

String Quartets op. 33 Nr. 1-6

Joseph Haydn

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 02.02.09

Klassik Heute
Empfehlung

label_1191.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Tacet 168

2 CD • 19min • 2008

Als „auf eine gantz neue besondere art“ komponiert bezeichnete Joseph Haydn selbst sein op. 33 in einem Brief, mit dem er 1781 bei potentiellen Abnehmern für seine sechs neuen Streichquartette warb. Erstmals nach zehn Jahren hatte er sich wieder dieser Gattung zugewendet und dabei alle Erfahrungen eingebracht, die er inzwischen in anderen musikalischen Gebieten gemacht hatte. Mozart war von den Quartetten so angetan, dass er seinerseits mit der Komposition von sechs Streichquartetten antwortete, die er Haydn widmete. Das Opus 33 gilt seither als die Wiege des klassischen Streichquartetts. Den Beinamen „Russische Quartette“ verdankt es der Widmung an den Großfürsten Paul von Russland.

Gegenüber ihren Vorgängern zeichnen sich die Quartette durch größere Komplexität und ausgeprägtere motivische Arbeit aus, an der die vier Instrumente gleichberechtigt beteiligt sind. Inspiration und Kunstfertigkeit halten sich in wahrhaft klassischer Weise die Waage.

Dass Haydn erstmals die Bezeichnung „Scherzo“ einführt, ist mehr eine äußerliche Neuerung, denn die Sätze stehen mehrheitlich dem Menuett noch sehr nahe. Wirklich „besonders“ sind die Überraschungsmomente, in denen der Komponist gekonnt mit der Erwartungshaltung der Zuhörer spielt – sei es in der Verschleierung der Tonart zu Beginn des h-Moll-Quartetts, in den verschmitzten Schlüssen der Quartette in Es-Dur und B-Dur, dem Beginn mit einer typischen Schlusswendung oder dem Siciliano-Finale des G-Dur-Quartetts. Die Reihe von originellen Effekten ließe sich beliebig fortsetzen.

Alle diese Merkmale bringt das Auryn Quartett, das im Zuge seiner im Werden begriffenen Gesamteinspielung aller Haydn-Quartette nun bei diesem gewichtigen Zyklus angelangt ist, aufs Schönste zur Geltung. Es geht das op. 33 in typischer Auryn-Manier an: Sorgfältig die Besonderheit jedes einzelnen Satzes herausarbeitend, kraftvoll zupackend in Stücken wie dem „bosnischen“ Finale von Nr. 3 (dem „Vogelquartett“) oder dem auf Beethoven vorausweisenden echten Scherzo von Nr. 5, unverzärtelt in den langsamen Sätzen. Haydns geradezu theatralische Einfälle servieren die Geiger Matthias Lingenfelder und Jens Oppermann, der Bratscher Stewart Eaton und der Cellist Andreas Arndt äußerst beredt und mit viel Witz. Die entwaffnende Lebendigkeit des Spiels findet ihre Entsprechung in einer sehr direkten Aufnahme von solcher Natürlichkeit, dass man auch die Atemgeräusche der Spieler hört. Ein würdiger Auftakt für das Haydn-Jahr und ein markanter Baustein für die auf insgesamt 14 Alben angelegte Quartett-Gesamtausgabe von Tacet.

Sixtus König † [02.02.2009]

Komponisten und Werke der Einspielung

CD 1
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Haydn Streichquartett G-Dur op. 33 Nr. 5 Hob. III:41 00:18:05
5 Streichquartett Es-Dur op. 33 Nr. 2 Hob. III:38 (Scherzquartett) 00:19:47
9 Streichquartett h-Moll op. 33 Nr. 1 Hob. III:37 00:24:31
CD 2
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Streichquartett C-Dur op. 33 Nr. 3 Hob. III:39 00:21:29
5 Streichquartett D-Dur op. 33 Nr. 6 Hob. III:42 00:18:35
9 Streichquartett B-Dur op. 33 Nr. 4 Hob. III:40 00:19:06

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Auryn Quartett Ensemble
 
168;0400850016809

Bestellen bei jpc

label_1191.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019