Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

K. Szymanowski

BIS 1 CD 1137

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 30.01.09

Klassik Heute
Empfehlung

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 1137

1 CD • 10min • 2005

Eine so hochkarätige Einspielung der von bekannteren Virtuosen unverständlicherweise völlig vernachlässigten Klavierwerke von Karol Szymanowski war lange überfällig. Roland Pöntinen widmet sich ihnen nun mit umso größerer Hingabe. Die dritte (und letzte) Klaviersonate von 1917 reflektiert mitunter grüblerisch, meist schmerzvoll den Ersten Weltkrieg. Davon künden beispielsweise Anklänge des bekannten gregorianischen Dies irae-Motivs. Geschrieben ist sie in einem hochchromatischen, farbigen Idiom, das in manchem an Scriabin erinnert. Strukturell geht das einsätzige, 20minütige Werk jedoch eigene Wege. Die beiden Tryptichons Masques (1916) und Métopes (1915) deuten schon durch ihre französischen Titel auf impressionistische Vorbilder – inspesondere von Ravel (Gaspard de la nuit) und Debussy (Estampes) –, sind jedoch stellenweise noch komplexer in der Textur und in der Schichtung verschiedener klanglicher Ebenen mitunter geradezu halsbrecherisch für den Pianisten. Die beigegebenen Mazurken (Nr. 9 bis 12 aus op. 50 und die beiden Stücke op. 62) lockern das Ganze willkommen auf. Ausgesprochen mutig ist die Dramaturgie der CD, die mit dem dicksten Brocken (der Sonate) beginnt. Der Booklettext legt nahe, daß ursprünglich eine andere Reihenfolge geplant war, nämlich chronologisch und beginnend mit Métopes. Der Hörer möge sich also vom düsteren Anfang der CD nicht abschrecken lassen. Ihn erwartet ein außerordentliches Abenteuer – die Reise in unbekannte klangliche Welten, die von Roland Pöntinen restlos ausgeschritten wurden. Ebenso außerordentlich ist der Klang der CD: Das Klavier wirkt räumlich und ungemein natürlich eingefangen; man hört noch das letzte, kaum wahrnehmbare Schwingen der tiefsten Saiten mit warmer Sonorität. Bleibt zu hoffen, daß sich BIS zu einer Gesamt-Aufnahme des Klavier-Schaffens von Szymanowski entschließt.

Dr. Benjamin G. Cohrs [30.01.2009]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 K. Szymanowski Klaviersonate Nr. 3 op. 36 00:19:57
2 20 Mazurkas op. 50 00:10:20
6 Masques op. 34 00:23:02
9 Métopes op. 29 00:17:08
10 Deux Mazurkas op. 62 00:05:31

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Roland Pöntinen Klavier
 
1137;7318590011379

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc