Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Roslavets Violin Concertos

Alina Ibragimova

Roslavets Violin Concertos

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 12.01.09

Klassik Heute
Empfehlung

Hyperion CDA67637

1 CD • 58min • 2008

Nikolaj Roslavets (1881-1944) – sein Name wird auf der ersten Silbe betont – gehört zum größeren Umkreis der sogenannten „Scriabinisten“ in Rußland vor dem Ersten Weltkrieg bzw. in der frühen Sowjetunion. Die ohnehin an die Grenzen der Tonalität vorstoßende Ultrachromatik Scriabins wurde von ihnen zu verschiedenen neuen harmonischen Systemen weiterentwickelt, wobei sich durchaus gewisse Entsprechungen zur Zwölftontechnik Arnold Schönbergs ergaben. Unter diesem Gesichtspunkt wundert es dann nicht mehr, daß die Vertreter dieser interessanten Richtung nach der Etablierung ästhetischer Normen zu Beginn der Stalin-Zeit ins Abseits gerieten; entweder emigrierten sie oder sie verlagerten, mehr oder weniger gezwungen, ihre Tätigkeit in die abgelegenen asiatischen Sowjetrepubliken – oder sie verstummten.

Insider im Westen kannten einige Werke von Roslavets seit langem; anderes wurde im Gefolge der Perestrojka wiederentdeckt, der Komponist war, gut vierzig Jahre nach seinem Tod, plötzlich wieder „da“. Zu diesen Wiederentdeckungen gehören auch die beiden Violinkonzerte von 1925 und 1936, von denen besonders das Erste als reizvolle klangliche Bereicherung des Repertoires anzusehen ist, zumal Roslavets mit den Orchesterklangfarben gut umgehen konnte und spannungsvolle Verläufe gestaltete.

Die noch sehr junge Alina Ibragimova präsentiert sich mit dieser wertvollen Ausgrabung als hochtalentierte Solistin mit geschmeidiger, dabei ebenso expressiver wie virtuoser Tongebung. Der israelische Dirigent Ilan Volkov, durch interessante Produktionen Neuer Musik schon mehrfach positiv aufgefallen, ist ein aufmerksamer Begleiter und gestaltet die kompositorische Palette Roslavets‘ mit sicherem Gespür für Klangschattierungen und Temporelationen.

Dr. Hartmut Lück [12.01.2009]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 N. Roslavets Violinkonzert Nr. 1 (1925) 00:38:32
4 Violinkonzert Nr. 2 (1936) 00:19:07

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Alina Ibragimova Violine
BBC Scottish Symphony Orchestra Orchester
Ilan Volkov Dirigent
 
CDA67637;0034571176376

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Interpreten heute

  • Vogler Quartett

Neue CD-Veröffentlichungen

Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Tacet

Johannes Brahms
Antonín Dvořák
The Auryn Series
Anton Bruckner

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

9153

Besprechungen

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019