Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Antonio Salieri

Ouvertüren & Ballettmusik

Antonio Salieri

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 21.05.08

Klassik Heute
Empfehlung

hänssler CLASSIC 98.506

1 CD • 68min • 2007

Thomas Fey glaubt an Antonio Salieri. Daran läßt die vorliegende Produktion nicht den mindesten Zweifel. Doch er glaubt nicht nur an den Wert seiner Musik und seine Fertigkeiten, sondern er kann diese Überzeugung auch mit großer Glaubwürdigkeit vermitteln. Und das wiederum gelingt ihm, wie auch bei seiner bislang so mitreißenden Haydn-Serie, durch eine Orchesterarbeit, die eher an einen Bildhauer als einen Taktschläger erinnert: Wenn es erforderlich scheint, im Interesse der dramatischen Deutlichkeit und der quasi authentischen Aussage „dick aufzutragen", dann tut Thomas Fey das mit einer Beherztheit, die bisweilen wahrhaft haarsträubende Ergebnisse zeitigt – beispielsweise in der provozierenden Ouvertüre zu Les Horaces aus dem Jahre 1786, deren schräge Trompeteneinwürfe und kochende Diktion dem Uraufführungspublikum sicher den Angstschweiß auf die Stirn getrieben hat und noch jetzt ihre verblüffende Wirkung tun, sofern man der Musik nicht vor lauter „historical correctness" die scharfen Zähne zieht.

Anderes ist dann wieder von geradezu süffiger Sinnlichkeit (Pafio e Mirra aus dem Jahre 1778 etwa) oder geradezu bluttriefend wie die Ouvertüre zu den Danaiden, die tatsächlich schon den kommenden Massenmord des Tyrannen in sich faßt – und auch die älteste der hier versammelten Kompositionen, die Sinfonia zur 1771 entstandenen Armida, springt uns mit wilder Besessenheit an. Doch all das sind keine plumpen Taschenspielertricks, sondern Ausdruck einer starken Komponistenpersönlichkeit, eines großen Theatermannes, der kein Konkurrent, sondern die komplementäre Ergänzung Mozarts war etwa in derselben Art, wie später Wagner und Verdi die zwei Seiten einer Medaille darstellten. Man sollte also endgültig aufhören, Avers und Revers aneinander zu messen, da sie nur zusammen denkbar sind, nur zusammen jene bare Münze bilden, die Thomas Fey hier mustergültig geprägt hat. Der schöne Einführungstext sei ebenso erwähnt wie der dezente Hinweis, daß es sich um das „Vol. 1" einer geplanten Reihe handelt.

Rasmus van Rijn [21.05.2008]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Salieri Sinfonia in Pantomima (aus: Armida) 00:05:35
2 Daliso e Delmita 00:03:26
3 Pafio e Mirra ossia I prigioneri di Cipro 00:24:08
8 Der Rauchfangkehrer 00:03:00
9 Les Danaïdes 00:23:15
16 Les Horaces 00:03:29
17 Catilina 00:04:21

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Mannheimer Mozartorchester Orchester
Thomas Fey Dirigent
 
98.506;4010276020462

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc