Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

R. Schumann

BIS 1 CD/SACD stereo/surround 1569

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 12.02.08

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 1569

1 CD/SACD stereo/surround • 78min • 2005, 2007

Frühlingshaft sind vor allem die forschen Tempi an dieser Neueinspielung von Schumanns B-Dur-Sinfonie mit dem Schwedischen Kammerorchester. Die erwartete kammermusikalische Durchleuchtung der nicht unproblematischen Partitur bleibt indessen aus. Zu sehr liebt der dänische Dirigent Thomas Dausgaard das kräftige Poltern, das ungehemmte Schmettern des Blechs. Da gerät die klangliche Balance doch des öfteren außer Kontrolle und selbst führende Stimmen werden gern dem übertriebenen Effekt des Crescendo einer Nebenstimme geopfert. Die durch die kleine Besetzung gegebene Chance, Schwächen der Instrumentation auszugleichen, wird nicht genutzt. Ein forte in Flöte oder Oboe ist schließlich anders zu werten als ein forte im vollen unisono geführten Streicherapparat. Doch Dausgaard kommt wie mancher seiner Kollegen von der historisierenden Zunft nicht los vom Buchstaben.

Umso befremdlicher erscheint, dass im Allegro des Kopfsatzes die punktierte Achtel des Themas in eine Achtel mit Pause umgewandelt wird (Staccatopunkte über allen Noten sind hierfür keine Rechtfertigung !). Im Scherzo, dessen Grundcharakter gut getroffen ist, irritiert die fast verwaschene Artikulation des ersten ebenso wie die Temponahme des zweiten Trios (warum steht „Tempo I“, wenn vorher nicht das Tempo verändert wurde?). Am gelungensten sind das fein durchgehörte Larghetto (obgleich auch hier die Entfaltung der gesanglichen Linien unter wenig organischen fp-Effekten leidet) und das blitzsauber musizierte Finale, in dem auch endlich die Balance der Gruppen bessere Beachtung findet.

Von einigem Interesse sind die übrigen, weniger bekannten Titel dieser großzügig bestückten CD: der frühe Sinfoniesatz g-Moll („Zwickauer Sinfonie“), die düster-tragische Ouvertüre zu Schillers Braut von Messina und die stürmische, äußerst wirkungsvolle Genoveva-Ouvertüre, die der Horngruppe ausgiebig Gelegenheit gibt, zu glänzen. Den grandiosen Abschluss bildet Schumanns (der Chronologie der Entstehung nach) zweites (fast) ausgewachsenes sinfonisches Werk, Ouvertüre, Scherzo und Finale, bei dem das Orchester seine Disziplin ebenso wie seine exorbitanten Fähigkeiten unter Beweis stellen kann. Fünf Sterne verdient das Scherzo, das man selten so überzeugend zu hören bekommen hat. Trotzdem wird man den (vielleicht auch der sehr direkten Aufnahmetechnik geschuldeten) Eindruck nicht los, dass, anstatt die Vorteile der kleinen Besetzung selbstbewusst auszuspielen, immer wieder angestrengt versucht wird, die Schlagkraft eines herkömmlichen großen Apparates zu erreichen. Eigentlich schade.

Sixtus König † [12.02.2008]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 R. Schumann Sinfonie Nr. 1 B-Dur op. 38 (Frühlingssinfonie) 00:31:29
5 Die Braut von Messina op. 100 (Ouvertüre) 00:08:34
6 Genoveva-Ouvertüre op. 81 00:08:18
7 Sinfonie g-Moll WoO 29 (Zwickauer) 00:10:44
8 Ouvertüre, Scherzo und Finale E-Dur op. 52 00:17:09

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Swedish Chamber Orchestra Orchester
Thomas Dausgaard Dirigent
 
1569;7318599915692

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Nordische Symphonik

cpo 1 CD 999913-2
Niels Wilhelm Gade<br />Symphonies Vol. 4
Ondine 1 CD ODE 1006-2
cpo 1 CD 999 596-2
BIS 1 CD/SACD stereo/surround SACD 1491

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Leoš Janáček<br />Pianoworks
Schumann und die Sonate I<br />Florian Uhlig
Piano Songs<br />Silke Avenhaus
harmonia mundi 1 CD HMC 901844
OehmsClassics 1 CD OC 532
Franz Schubert<br />Piano Works Vol. 12

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc