Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

C.Ph.E. Bach

The Solo Keyboard Music Vol. 17

BIS 1424

1 CD • 67min • 2003

16.01.2008

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Immer noch erleben, erdulden die Klavierwerke Carl Philipp Emanuel Bachs (ganz gleich, ob auf dem Cembalo oder wie hier von Miklós Spányi intimst auf dem Clavichord gespielt) ein Dasein, das sich am besten mit Abwesenheit beschreiben lässt. Glenn Gould versuchte es mit den „Württembergischen Sonaten“, eine Handvoll Cembalisten von unterschiedlicher Kompetenz, genauer: von begrenzter Ausstrahlung beschäftigten sich mit diesen wertvollen, in manchen Passagen schier ungeheuerlich waghalsigen Stücken. Man nehme nur die sechste Sonate in h-Moll mit ihrem strengen, zweistimmig verfügten Finale! Miklós Spányi, der aus Budapest stammende Pianist (im weitesten Sinne), schwärmt in einem zum Teil von ihm verfassten Begleittext über die in diesem Satz vom Komponisten überraschend favorisierte Schlichtheit und Disziplin. Nach kontrastreich, fantastisch anmutenden, rezitativisch durchbrochenen Ereignissen in den Sätzen eins und zwei erfährt sie Spányi wie das Wagnis eines „negativen Höhepunktes“.

Wie bei allen Clavichord-Aufnahmen so ist der Hörer auch hier angehalten, bei der dynamischen Einpegelung Vorsicht walten zu lassen. Spányi – wendig, „redselig“ im besten Sinn – verficht eine leise Kunst, die auf Kontrasten aufbaut, die zu Bachs Zeiten wohl viel extremer erfahren wurden als wir es heute im Zeitalter hoher Dezibel-Werte und weiträumiger Aufführungsstätten gewohnt sind. Das Instrument ist 1999 in Belgien von Joris Potvliegh in Anlehnung an ein 1785 von Gottfried Joseph Horn gefertigtes Exemplar gebaut worden. Das Vorbild ist im Besitz des Leipziger Musikinstrumentenmuseums.

Kurz meinen Eindruck zusammengefasst: Spányi hat das Zeug – und das passende Gerät –, nicht nur auf die drei „Württembergischen“ aufmerksam zu machen, sondern eine reichliche Stunde lang auch deren schillernden, impulsiven und geistvollen Gehalt gegenwärtig zu halten.

Peter Cossé † [16.01.2008]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Carl Philipp Emanuel Bach
1Württembergische Sonate Nr. 4 B-Dur Wq 49/4 H 32 00:18:51
4Württembergische Sonate Nr. 5 Es-Dur Wq 49/5 H 34 00:21:14
7Württembergische Sonate Nr. 6 h-Moll Wq 49/6 H 36 00:25:41

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

17.01.2008
»zur Besprechung«

Romantische Werke Schumann – Chopin – Grieg / claXl
"Romantische Werke Schumann – Chopin – Grieg / claXl"

16.01.2008
»zur Besprechung«

 / Zig Zag Territoires
" / Zig Zag Territoires"

Das könnte Sie auch interessieren

14.02.2020
»zur Besprechung«

C.P.E. Bach, The Solo Keyboard Music 39 / BIS
"C.P.E. Bach, The Solo Keyboard Music 39 / BIS"

10.09.2019
»zur Besprechung«

C.P.E. Bach, The Solo Keyboard Music 38 / BIS
"C.P.E. Bach, The Solo Keyboard Music 38 / BIS"

22.02.2019
»zur Besprechung«

C.P.E. Bach, Solo Keyboard Music Vol. 37 / BIS
"C.P.E. Bach, Solo Keyboard Music Vol. 37 / BIS"

10.08.2016
»zur Besprechung«

C.P.E. Bach, The Solo Keyboard Music 31 / BIS
"C.P.E. Bach, The Solo Keyboard Music 31 / BIS"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige