Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Charles Ives

Sämtliche Psalmvertonungen

Charles Ives

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 13.01.09

SWRmusic 93.224

1 CD • 45min • 2007

Es ist großartig, dass sich das Label Hänssler Classic in Zusammenarbeit mit dem Südwestrundfunk an die Gesamtaufnahme der Chorpsalmen von Charles Ives gewagt hat. Wahrhaftig kein leichtes Unterfangen – von kommerziellen Aspekten ganz zu schweigen. Mit dem hauseigenen Chor, dem SWR Vokalensemble Stuttgart unter Leitung von Marcus Creed, hat man sich wohl die denkbar besten und erfahrensten Interpreten dieser schwierig zu realisierenden und daher auch selten zu hörenden Musik ausgesucht. Creed und sein Chor bieten eine rundum überzeugende, engagierte Leistung und umschiffen die teils erheblichen technischen Verzwicktheiten mit professioneller Souveränität.

An den Interpreten liegt es daher nicht, wenn mich die Aufnahme insgesamt nicht überzeugt. Gut, die Tontechnik hätte den Chorklang ein wenig präsenter und vor allem wärmer einfangen können – doch ist es die Musik selbst, die bei mir auch nach mehrfachem Hören ihre Fragezeichen hinterlässt.

Abgesehen von Psalm 42, einem Jugendwerk, entstanden die Psalmvertonungen zwischen 1894 und 1902. Es sind in der Tat kühne Versuche, die kraftvolle biblische Sprache in Klang zu setzen. Da sich die Musik oft bis zur Vielstimmigkeit auffächert, konzipierte Ives den Chorsatz der besseren Textverständlichkeit wegen meist homophon. In einigen Stücken, etwa Psalm 135 (einem „Anthem processional“), erweitert er den Chorklang mit Orgel, Blechbläsern und Schlagzeug.

Man kann Ives kompositorische Originalität sicher nicht absprechen. Schon früh evozierte er in manchen Werken eigene Klangwelten, die sich weit abseits dessen bewegten, was seine Zeitgenossen (zumal in Europa) produzierten. Dennoch: Manches wirkt für mich wie absichtlich gegen den Strich der Tradition gebürstet, gewollt oder zuweilen auch schlicht ungelenk in der Stimmführung, im Umgang mit der Tonalität oder ungeschickt in der Instrumentation. So kunstvoll Ives auch intellektuell mit der Form spielt, so amorph und wenig griffig bleibt oft das klangliche Resultat. Ich möchte dem Autor des Textheftes duchaus beipflichten, wenn er an einer Stelle von Ives als „pragmatischem Bastler“ spricht. Meisterhafte Vollendung kann meiner Meinung nach jedenfalls keine der Psalmvertonungen für sich proklamieren. Trotzdem verdienen die Stücke allein ihres Repertoirewerts wegen Aufmerksamkeit.

Die kompetenten Werkeinführungstexte von Prof. Wolfgang Rathert erweisen sich für den Hörer als überaus hilfreich beim Erschließen dieser sperrigen Musik. Eine mustergültige Produktion – auch was die Edition des Textheftes anbelangt.

Heinz Braun [13.01.2009]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Ch. Ives Psalm 90 Lord, thou hast been our dwelling place 00:10:13
2 Psalm 24 The Earth is the Lord's 00:03:27
3 Psalm 67 God be merciful unto us 00:02:30
4 Psalm 135 Praise ye the Lord 00:04:53
5 Psalm 14 The fool hath said in his heart 00:04:29
6 Psalm 25 Unto thee, o God, do I lift my soul 00:08:09
7 Psalm 100 Make a joyful noise unto the Lord 00:01:52
8 Psalm 54 Save me, O God, by thy name 00:03:31
9 Psalm 150 Praise ye the Lord, Praise God in his sanctuary Halleluja 00:02:02
10 Psalm 42 As pants the Hart 00:03:29

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Vokalensemble Stuttgart Chor
Marcus Creed Dirigent
Collegium Iuvenum Stuttgart Knabenchor
Kay Johannsen Orgel
Mitglieder des Radio-Sinfonieorchesters Stuttgart des SWR
 
93.224;4010276020578

Bezug über Direktlink

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

900

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019