Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Franz Liszt
Verdi Concert Paraphrases and Transcriptions

Franz Liszt<br />Verdi Concert Paraphrases and Transcriptions

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 19.09.07

Naxos 8.557904

1 CD • 62min • 2005

Der (wie?) junge brasilianische Pianist Alexandre Dossin kann auf erhebliche Erfolge verweisen. 2003 gewann er den – in den vorbereitenden bürokratischen Maßgaben und auch im Reglement mehr als unübersichtlichen – Argerich-Wettbewerb von Buenos Aires (samt „Special Prize“), sieben Jahre zuvor den zweiten Preis im Callas-Wettbewerb von Athen. Der Unterricht am Moskauer Konservatorium bei Sergei Dorensky dürfte auch nicht geschadet haben, denn Dossin stellt sich hier als Liszt-Interpret von hohen technischen und expressiven Graden vor. Die zahlreichen Einspielungen – vor allem der Rigoletto-Paraphrase – im Gedächtnis, macht Dossin allein schon deswegen gute Figur, indem er jedem der operntheatralischen Themen eigenes Gewicht, eigenes Kolorit, wenn man will: ein virtuelles Szenarium zu verleihen versteht. Das heißt: es handelt sich unter seinen klugen, flinken Fingern nicht um eine Reihe von Konzertzugaben unter partiellem Lernzwang (Ernani, Salve Maria aus I Lombardi etwa), sondern um eine Folge, fast schon um einen „Zyklus“ von Lisztschen Opernerwägungen im Sinne dramaturgischen Filterns und verantwortungsvollster Zurschaustellung. Natürlich darf man auch seine Technik zur Schau stellen, aber hier – und in diesem ganz speziellen Siebener-Zusammenhang – geht es um klavieristisch sondierte, in den besten Momenten sogar komprimierte Bühnenbilder und um das ihnen je beheimatete personelle Geschehen. Dossin weiß dies zu formulieren, zu bebildern. Nicht ganz so altersweise (wen wundert es) wie Claudio Arrau in seiner wundersam tastenden, forschenden, zuweilen schwer atmenden Philips-Aufnahme, deren herbstlich-leuchtende, schwerblütige Aida-Passagen zum Bewegendsten aller Bemühungen um den operninfizierten Liszt zu rechnen ist. Auch John Ogdons harsche, ungemein energische Version der späten Boccanegra-Transformationen sei hier als große Tastentat erwähnt. Gleichwohl: ein Jüngerer wie Dossin trifft auf ein Heer von gestaltenden Vorgängern – und umso mehr wird es erfreuen, wenn diese sieben Paraphrasen bzw. Transkriptionen in so lebendiger Les- und Spielart um neue Hörerschichten werben können.

Man darf den Naxos-Planern ans diskographisch schlagende Herz legen, diesen Alexandre Dossin nicht mit dieser Liszt-Premiere vereinsamt im Katalog zu platzieren. Der Appetit nach mehr ist spürbar, sofern ein persönliches Empfinden an dieser Stelle erlaubt ist. Aber es sei auch erlaubt, der Naxos-Redaktion ein wenig Dampf zu machen. Nicht nur (wie stets) kundige Texte vor allem von Keith Anderson sind willkommen, begrüßenswert wäre auch ein Foto des Ausführenden. Das sollte im Budget schon unterzubringen sein…

Vergleichsaufnahmen: Arrau (Philips). Howard (Hyperion), Reyes (Connoisseur Society 4187; Aida, Miserere, Simon Boccanegra: J. Rosenthal (RCA-1-3993); Rigoletto: Janis (Philips 456 847-2), Cortot (Philips 456 751-2); Simon Boccanegra: Ogdon (Testament SBT 1133); Ernani: Hamelin (Hyperion DVDA 68000).

Peter Cossé [19.09.2007]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Liszt Konzertparaphrase nach der Oper »Rigoletto« von G. Verdi S 434 R 267 für Klavier 00:07:38
2 Danza sacra e duetto final aus Aida S 436 R 266
3 Miserere du Trovatore S 433 R 266 00:08:39
4 Salve Maria de Jerusalem aus I Lombardi S 431 R 264 00:06:48
5 Coro di festa e marcia funebre aus Don Carlos S 435 R 268 00:07:07
6 Reminiscences de Simon Boccanegra S 438 R 271 00:11:17
7 Konzertparaphrase nach der Oper "Ernani" von G. Verdi S 432 R 265 00:08:49

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Alexandre Dossin Klavier
 
8.557904;0747313290420

Bestellen bei jpc

 

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc