Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Jean Sibelius
Piano Transcriptions

Jean Sibelius<br />Piano Transcriptions

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 30.08.07

Klassik Heute
Empfehlung

hänssler CLASSIC 98.261

1 CD • 76min • 2006, 2007

Von allen jungen und gerade noch als jung zu bezeichnenden Pianisten ist für mich der Finne Henri Sigfridsson seit seinem Sieg 1994 in Weimar eine der auffallendsten Erscheinungen geblieben. Es war der Franz Liszt-Wettbewerb der gleichnamigen Hochschule, den Sigfridsson vom ersten Takt an wie ein strahlendes Nordlicht durchlief, unangefochten in den Juroren-Bewertungen, bald verehrt vom stetig anwachsenden Publikum. Ein Jahr später gewann er den skandinavischen Wettbewerb The Nordisc Soloist, 2000 schließlich den Zweiten Preis im Zürcher Concours Géza Anda. Und 2005 gelang es ihm (gleichsam als Durchbruch ins internationale Rampenlicht), aus dem Bonner Beethoven-Wettbewerb als Sieger hervorzugehen.

Sigfridssons Studien führten ihn von seiner finnischen Heimatstadt Turku aus an die Sibelius-Akademie von Helsinki, wo er bei Erik Tawaststjerna studierte (dem Autor des hier beigefügten Einführungstextes!). 1995 ging Sigfridsson nach Köln zu Pavel Gililov; Studien bei Lazar Berman in Weimar erweiterten das Erfahrungsspektrum – nicht zuletzt (wie sich denken lässt) im Bereich der Liszt-Interpretation. Erst jüngst spielte Sigfridsson im Rahmen des Kammermusikfestes von Kuhmo (Finnland) die Don Juan-Fantasie und auch das von Liszt wesentlich gestaltete Hexameron.

Bei Henri Sigfridsson haben wir es also mit einem echten Virtuosen zu tun, aber zugleich mit einem einfühlsamen, toleranten, aber auch willenstarken Kammermusiker, dem die Literatur für Violine und Klavier, für Cello und Klavier gewissermaßen zur kostbaren Umgangssprache geworden ist. Verfolgt man indes sein solistisches Spiel, so wird deutlich, welche starken akustischen Duftmarken dieser Musiker in die Welt zu setzen vermag. Sein im piano weicher, sorgfältig wattierter, dabei stets auf sprachmusikalische Mitteilung fokussierter Anschlag, seine Begeisterungsfähigkeit in Anbetracht großer technischer Aufgabenstellungen, sein gesundes forte – dies alles prädestiniert ihn zum Gestalter der monumentalen Klavierkonzerte etwa von Rachmaninoff, dessen Konzerte Nr. 2 und 3 für Hänssler bereits eingespielt worden sind.

Natürlich fühlt sich Sigfridsson im Bereich der skandinavischen Musik zu Hause – und so erscheint es nur folgerichtig, wenn er sein Hänssler-Debüt mit Werken seines Landsmannes Jean Sibelius absolviert. Er konzentriert sich dabei nicht auf eine Auswahl aus dem halbwegs bekannten Solo-Repertoire (etwa mit den Sonatinen op. 67 oder mit den Kylikki-Stücken op. 41), sondern riskiert ein Programm mit Originaltranskriptionen, von denen einige als so gut wie neu für den internationalen Katalog gelten dürfen. Sieht man von ganz wenigen etwas schwächeren Einzelstücken aus den Schauspielmusik-Zusammenstellungen ab, so handelt es sich um lyrische, dramatische, auch tänzerisch-konservative Klavierjuwelen von ähnlicher Intensität wie beispielsweise Prokofieffs Übertragungen seiner Romeo und Julia-Ballettinventionen.

Packend, ungemein anschaulich in der Charakterisierung des Dunklen, des Bedrohlichen, mit langem Atem für die Weiten seines Landes – so streift Sigfridsson durch Karelien, weckt er mit den düsteren Finlandia-Schlägen nationale, bzw. fernwehmütige Höreremotionen. Allein schon der fünfeinhalb Minuten seliger, lächelnd-tränenreicher Valse triste-Empfindsamkeit wegen lohnt es sich, diese Aufnahme zu ordern!

Vergleichsaufnahmen: Valse triste: Sigfridsson (Aperto 46828); Valse triste, Finlandia: Heinonen (Finlandia 8573-80776-2).

Peter Cossé [30.08.2007]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Sibelius Pelléas et Mélisande op. 46 00:24:13
9 König Kristian II op. 27 00:11:09
13 Belsazars Fest op. 51 00:11:42
17 Valse triste op. 44 Nr. 1 00:05:24
18 Karelia-Suite op. 11 00:15:48
21 Finlandia op. 26 00:07:47

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Henri Sigfridsson Klavier
 
98.261;4010276019114

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Cromatica
André Watts<br />Piano Recital 1986
Hungaroton 1 CD HCD 32547
MD+G 2 CD 613 0791-2
Naxos 2 CD 8.554745-46
Gramola 1 CD 98968

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc