Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

E. Grieg

BIS 1 CD/SACD 1531

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 02.02.07

Klassik Heute
Empfehlung

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 1531

1 CD/SACD • 78min • 2005

Wenn wir’s recht betrachten, ist Olav Trygvason eines der schmerzlicheren Fragmente der Musikgeschichte. Anders nämlich als andere Teile der kompositorischen Ruinenlandschaft bedeutet dieser nicht nur einen quantitativen Verlust: Wir brauchen keine Zehnte von Beethoven oder Mahler, um etwas über die sinfonischen Fähigkeiten der beiden zu erfahren; wir können eigentlich auch auf die Schlüsse der Unvollendeten von Schubert und Bruckner verzichten, müssen nicht über das Bratschenkonzert von Bartók spekulieren oder über das Ende des Doktor Faust von Busoni, den dritten Akt der Lulu von Berg – weil es immer genügend vollendete Beispiele gibt, die die Existenz des Bruchstücks erträglich macht.

Die abgebrochene Oper von Edvard Grieg und Bjørnstjerne Bjørnson präsentiert eine völlig Situation. Hier hätte der Komponist – zwischen Sigurd Jorsalfar und Peer Gynt – einen qualitativen Sprung vollzogen, hier hätte er sich, nachdem seine Untauglichkeit als Sinfoniker bereits erwiesen war, als Dramatiker zeigen können. Und ich wage zu behaupten, daß dieser Auftritt auch gelungen wäre: Die drei ersten (und einzigen) Szenen des Dramas sind von solch berstender Kraft, daß einen die pure Vorstellung von dem, was noch hätte kommen können, ganz wehmütig stimmt.

Die schmerzliche, weil hoffnungslose Sehnsucht hat Ole Kristian Ruud schon vor zwölf Jahren in seiner ersten Einspielung des Fragments Opus 50 geweckt. Verglichen aber mit der damaligen Virgin-Produktion, die als zweites Hauptereignis das grandiose Melodram Bergliot op. 42 enthält – auch so ein Stück, bei dem’s einem anders werden kann –, verglichen also mit dieser in Trondheim entstandenen Aufnahme ist es dem Dirigenten tatsächlich gelungen, den überzeugenden Eindruck der großen nordischen Beschwörungsszene noch einmal erheblich zu steigern. Und das auf wunderbar paradoxe Weise: Denn seine neue Interpretation ist zugleich weicher und scharfkantiger, straffer und (vor allem in den Übergängen) elastischer; die Musik scheint ihrem geistigen Zentrum näher gekommen, dafür aber nach außen hin noch explosiver geworden zu sein – und die klanglichen Dimensionen sind, ohne daß ich die ältere Version herabsetzen wollte, geradezu überwältigend.

Auch Solveig Kringelborn, die schon in der Virgin-Produktion die Partie der Frau gesungen hatte, ist hörbar reifer geworden, wie sie hier und in der anschließenden Einspielung der Szene An der Klosterpforte op. 20 auf einen früheren Text von Bjørnson zeigt. Die Mezzosopranistin Ingebjørg Kosmo, als Zauberpriesterin im Olav, als Dialogpartnerin im Opus 20, erweist sich als ebenso geglückte Besetzung wie der Bariton Trond Halstein Moe in der Rolle des Opferpriesters und die Sopranistin Marita Solber für die Soli der sechs Lieder mit Orchester, die uns nun wieder den weitgehend bekannten bis unverschämt populären Edvard Grieg vor Ohren stellen: Die beiden berühmten Titel der Solveig, dazu Ein Schwan, der schier unvermeidliche Letzte Frühling – da ist er wieder, unser allseits beliebter Miniaturist, und im direkten Zusammenprall dieser köstlich-süßen Piècen und der fragmentarischen Bühnenhandlung des Olav Trygvason ahnt man noch deutlicher, was uns verlorenging. Vielleicht wär’s ja keine Oper im eigentlichen, traditionellen Sinne geworden, sondern eine Vorstufe der rituellen Dramen „Orffischen Urworte“ nach Sophokles und Aischylos. Was tut’s? In jedem Fall hätte die mitreißende Begeisterung, mit der Grieg und Bjørnson ans Werk gingen, für ein abendfüllendes Programm gelangt. Daran habe ich nach Anhörung der vorliegenden Einspielung nicht mehr den geringsten Zweifel.

Rasmus van Rijn [02.02.2007]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 E. Grieg Olav Trygvason op. 50 (Opernfragment)
2 Foran Sydens Kloster op. 20
3 Solveigs Sang op. 23 Nr. 19
4 Solveigs Vuggesang op. 23 Nr. 26
5 Fra Monte Pincio op. 39 Nr. 1
6 En svane op. 25 Nr. 2
7 Våren op. 33 Nr. 2
8 Henrik Wergeland op. 58 Nr. 3
9 Ved Rundarne op. 33 Nr. 9

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Solveig Kringelborn Sopran
Ingebjørg Kosmo Mezzosopran
Marita Solberg Sopran
Trond Halstein Bariton
KorVest (Bergen Vocal Ensemble) Chor
Voci Nobili Chor
Bergen Philharmonic Orchestra Orchester
Ole Kristian Ruud Dirigent
 
1531;7318599915319

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Chormusik und Oratorien

Elliott Carter – Sämtliche Chorwerke
Juan Diego Florez
harmonia mundi 1 CD HMC 901704
SWRmusic 1 CD 93.226
Altbachisches Archiv

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Cromatica
Liszt • Saint-Saëns • Ravel
Hyperion 1 CD 67469
Passion
Venezia
Beethoven

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc