Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Dresdner Kreuzchor

Geistliche Gesänge

Dresdner Kreuzchor

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 22.06.06

Berlin Classics 0017992BC

1 CD • 74min • 2003

Ausnahmsweise muß bei dieser Begegnung des Dresdner Kreuzchores mit geistlichen Gesängen, was ja zum künstlerischen – nicht unbedingt immer studiotechnischen – Alltag dieses hochqualifizierten Ensembles gehört, der einführende Leitgedanke des Beiheft-Autors Karsten Blüthgen hervorgehoben werden. Es geht dabei um nichts Geringeres als um Felix Mendelssohn Bartholdys berechtigte Frage, gar Sorge, „wie es zu machen sein sollte, daß bei uns die (Kirchen) Musik ein integrirender Teil des Gottesdienstes, und nicht blos ein Concert werde“ (1835). Roderich Kreile, Kreuzkantor seit 1997, versierter Chorpädagoge und Kirchenmusiker mit Leib und Seele, scheint ganz bewußt eine Antwort auf Mendelssohns Frage und Forderung gesucht und gefunden zu haben. Die vorliegende Aufnahme ist ein klingender und zugleich klangschöner Beweis dafür. Dem erfolgreichen und bewährten Kruzianer-Dirigenten gelingt es überzeugend, den Zuhörer dieser CD, der sie im Regelfall in profanen Wohn- oder Arbeitszimmern, auch im nicht minder weltlichen Heimstudio mit Kopfhörern zu genießen beabsichtigt, in die von den Komponisten intendierten, religiösen Andachtsformen einzubeziehen.

Hier ist es darüber hinaus die eindrucksvolle, kirchenmusikalische Auswahl berühmter Beiträge eines Brahms, Reger, Rheinberger im Kontext mit den der Gegenwart näherstehenden Barber, Distler und Raphael. Spürbar wird die von Mendelssohn erträumte und gesuchte Nähe zum gottesdienstlichen Ritual, zur Predigt und zum Gebet erreicht. Deutlich offenbart und bewährt sich das Geheimnis eines aus purem Klang und unverstellter Reinheit bestehenden Knabenchores, wenn er denn, wie hier (und bei vergleichbaren Spitzenchören) absolut intonationssicher, homogen in allen seinen melodischen Spannungslinien, Phrasierungskünsten und dynamischen Atembögen zu einer bewunderungswürdigen Ausdruckskraft in der textlichen Gestaltung geführt wird: Man spürt es deutlich an dem Kontrast zu dem chortechnisch zwar genauso makellos bewältigten Opus 13 von Schönberg von 1907, das aber eben doch aus einer anderen, eher dramatisch von gesellschaftlichen Umbrüchen und Kriegsängsten gepeinigten Geisteswelt kommt. Nur schwer läßt sich heutzutage die damals noch absolut spätromantisch-tonale, sehr expressionistische Klangvision Schönbergs nachvollziehen, die sich vor dem Hintergrund einer pathetischen, aber textlich kaum verfolgbaren Textvorlage von Conrad Ferdinand Meyer ereignet. Mit Respekt zu bewundern bleibt allerdings die enorm sichere und souveräne a-cappella-Leistung bei der Wiedergabe dieses komplizierten Doppelchorsatzes, ganz bewußt wohl als „konzertierende“ Schlußsteigerung einer ansonsten verinnerlichenden Kirchenmusikstunde im Sinne Mendelssohns gedacht.

Dr. Gerhard Pätzig [22.06.2006]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 H. Distler Wachet auf, ruft uns die Stimme (aus: Geistliche Chormusik op. 12)
2 M. Reger Der Mensch lebt und bestehet nur eine kleine Zeit (aus: Acht geistliche Gesänge)
3 Ach Herr, strafe mich nicht! op. 110
4 F. Mendelssohn Bartholdy Kyrie d-Moll (aus: Deutsche Liturgie)
5 Heilig (aus: Deutsche Liturgie)
6 J. Rheinberger Abendlied (aus: Drei geistliche Gesänge op. 69)
7 S. Barber Agnus Dei op. 11 für gemischt. Chor
8 G. Raphael Im Anfang war das Wort (aus: Vier Motetten op. 63)
9 J. Brahms Warum ist das Licht gegeben dem Mühseligen? op. 74 Nr. 1 für gemischt. Chor (Motette)
10 Drei Motetten op. 110
11 A. Schönberg Friede auf Erden op. 13 für 4-stimm. gem. Chor a cappella

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Dresdner Kreuzchor Chor
Roderich Kreile Dirigent
 
0017992BC;0782124179922

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Interpreten heute

  • Vogler Quartett

Neue CD-Veröffentlichungen

Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Tacet

Johannes Brahms
Antonín Dvořák
The Auryn Series
Anton Bruckner

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

9153

Besprechungen

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019