Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

A. Dvořák

harmonia mundi 1 CD HMC901899

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 22.06.06

harmonia mundi HMC901899

1 CD • 66min • 2005

Im zweiten Satz seines berühmtesten Quartettes, dem sogenannten „Amerikanischen“ op. 96 in F-Dur, beweist Dvorák Mut zur Wiederholung: Fast den ganzen Satz über hält er ein gleichmäßig-wellenartiges Begleitmotiv durch, das zwar durch die Stimmen wandert und sich in Bezug auf die Harmonik permanent ändert, nie jedoch seinen Bewegungsgestus aufgibt. Damit stellte Dvorák die Spieler vor eine ziemlich vertrackte Aufgabe: Denn natürlich muß das Immergleiche differenziert werden, wenn der Hörer während der namhaften Zeitstrecke nicht verloren gehen soll; gleichzeitig jedoch darf der Eindruck der schier ewigen, meditativen Wiederholung nicht durch zuviel Arbeit mit Ausdruck zunichte gemacht werden.

Allein an diesem Satz kann man die Imaginationskraft des 1993 gegründeten Jerusalem Quartet studieren und genießen. Den jeweiligen Streichern, die das besagte Motiv durch die vier Stimmen des Quartettes durchreichen, gelingt das Kunststück, die Phrase bewußt zu spielen und dennoch nicht so expressiv, daß die hypnotische Wirkung getrübt würde – ein echter Balance-Akt. Erst am Ende des magischen Satzes wird klar, daß das Jerusalem Quartet unmerklich und mit langem Atem auf das unerhörte Abbrechen des Motivs in der Satzcoda hingearbeitet hat; und das Quartet kann nun äußersten Effekt aus der plötzlich sich auftuenden Leere, dem stockenden Resignieren, gewinnen: Es erzielt einen veritablen Schock der Stille. So entwickelt der Satz eine immense Intensität, gerade weil das Quartett nicht zuviel macht, sondern den Satz mutig und mit Geduld sich aus sich heraus entwickeln läßt.

Das ist eine Fähigkeit, ein besonderes Stück Musik zu begreifen, die weit über die beim Jerusalem Quartet festzustellenden Qualitäten der Tonschönheit und Homogenität hinausgehen. Das Quartett stimmt so geschmeidig zusammen, daß es sich es schon wieder leisten kann, seine Geschlossenheit aufzubrechen, um das Relief besonders plastisch zu gestalten. So wirken einige wenige vom Bratschisten eingestreuten Geräuschhaftigkeiten im dritten Satz des Amerikanischen Quartetts, Molto vivace, pikant, ohne aufgesetzt zu sein.

Diese Bewußtheit der Durchgestaltung gibt das Quartett auch im Verbund mit dem Pianisten Stefan Vladar nicht auf. In Dvoráks Klavierquartett A-Dur op. 81 bewahren die Jerusalemer ihre Transparenz und können dennoch mit der geschmeidig singenden und farbstarken Pianistik Vladars aufs Schönste verschmelzen. Besonders im 3. Satz, dem Furiant, fügen sich die verschiedenen Schichten zu einer Art organischen Mechanik des Quintettspiels zusammen. Resultat ist, besonders im Kopfsatz Allegro, ma non troppo, ein einzigartiger Klangrausch, aber einer, der stets klug agogisiert ist, nicht etwa besinnungslos verlaufen würde. Vielmehr glüht er von innen. Auf dieser Platte hört man ein so sinnliches und kluges Kammermusizieren, daß man geradezu von einer Sternstunde sprechen kann.

Dr. Michael B. Weiß [22.06.2006]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Dvořák Streichquartett Nr. 12 F-Dur op. 96 (Amerikanisches Quartett - Fassung für Streichorchester)
2 Klavierquintett A-Dur op. 81

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Stefan Vladar Klavier
Jerusalem String Quartet Streichquartett
 
HMC901899;0794881800629

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik für Oboe

Meisterwerke für Oboe
Tomaso Albinoni<br />Concerti con Oboe
ECM 2 CD 472 787-2
cpo 1 CD 777 015-2
Ludwig August Lebrun<br />Oboe Concertos Vol. 2

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Piano Passion
gutingi 1 CD 258
Vincent Larderet<br />Ravel - Orchestra & Virtuoso Piano
Arabesques
Horowitz Live And Unedited - The Historic 1965 Carnegie Hall Return Concert
Charles Koechlin

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc