Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

cpo 777 167-2

1 CD • 64min • 2004

15.11.2006

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7
Klangqualität:
Klangqualität: 7
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Manchem Geiger mag der Name Charles-Auguste de Bériot noch vom Unterricht her geläufig sein, doch aus dem Konzertsaal sind die einst so populären Werke des belgischen Geigers und Komponisten (1802-1870), der als Begründer der franco-belgischen Violinschule gilt, schon lange verschwunden. cpo hat nun im Zuge seiner mit Karol Lipinski begonnenen Erkundung des Violinrepertoires des frühen 19. Jahrhunderts drei der zehn Konzerte von de Bériot ans Licht gebracht, die dieser, wie damals üblich, für den eigenen Gebrauch geschrieben hatte. Sie repräsentieren den Typus des romantischen Virtuosenkonzertes, weisen dabei ein erstaunliches Maß an fantasievoller Formgestaltung, harmonischen Feinheiten und instrumentatorischer Raffinesse auf. Neben Eleganz und technischer Bravour maß de Bériot einer einprägsamen, gefühlvollen Melodik wesentliche Bedeutung bei.

Die ausgewählten Konzerte sind von sehr verschiedenartigem Charakter. Vom lyrischen G-Dur-Konzert, dessen Sätze ohne Einschnitte ineinander übergehen, bleibt vor allem das elegische Andante tranquillo in Erinnerung. Um einiges dramatischer (und technisch anspruchsvoller) gibt sich das großangelegte dreisätzige h-Moll-Konzert mit einer ausdrucksvollen Romanze und einem temperamentvollen „Rondo russe“ als Abschluss. Formal am eigenwilligsten ist das einsätzige d-Moll-Konzert, das zudem mit verschiedenen effektvollen Spieltechniken brilliert.

Der Solist Laurent Albrecht Breuninger weiß sich mit ausgedehnten selbstverfassten Solokadenzen in Szene zu setzen. Sonst fehlt es ihm ein wenig an gestalterischem Profil, wirkt sein Spiel oft eng im Ton und gleichförmig im Vibrato. Auch die Orchesterbegleitung erscheint zu dick und schluckt gelegentlich Details des Soloparts. cpo gebührt das Verdienst der Wiederentdeckung; die Musik mit der ihr angemessenen Eleganz und Raffinesse zu präsentieren, bleibt kommenden Einspielungen vorbehalten.

Sixtus König † [15.11.2006]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Charles-Auguste Bériot
1Violinkonzert Nr. 7 G-Dur op. 73
2Violinkonzert Nr. 2 h-Moll op. 32
3Violinkonzert Nr. 4 d-Moll op. 46

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

16.11.2006
»zur Besprechung«

 / Warner Classics
" / Warner Classics"

15.11.2006
»zur Besprechung«

 / Opera Rara
" / Opera Rara"

Das könnte Sie auch interessieren

28.10.2019
»zur Besprechung«

Rodolphe Kreutzer, Concertos for Violin & Orchestra / cpo
"Rodolphe Kreutzer, Concertos for Violin & Orchestra / cpo"

12.03.2018
»zur Besprechung«

Anton Urspruch, Piano Concerto op. 9 • Symphony op. 14 / cpo
"Anton Urspruch, Piano Concerto op. 9 • Symphony op. 14 / cpo"

31.01.2018
»zur Besprechung«

Emil Nikolaus von Reznicek, Benzin / cpo
"Emil Nikolaus von Reznicek, Benzin / cpo"

22.05.2017
»zur Besprechung«

Hans Pfitzner, Die Rose vom Liebesgarten / cpo
"Hans Pfitzner, Die Rose vom Liebesgarten / cpo"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige