Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

J.S. Bach
The Young Virtuoso

J.S. Bach<br />The Young Virtuoso

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 27.12.05

Accent ACC 24170

1 CD • 73min • 2005

Als Zehnjähriger übersiedelte Johann Sebastian Bach nach dem Tod seiner Eltern von seiner Geburtsstadt Eisenach zu seinem älteren Bruder nach Ohrdruf. Mit nur 15 Jahren entfloh er der thüringischen Provinz nach Lüneburg, um hier seine Schulbildung zu vollenden. Gleichzeitig machte er sich mit dem norddeutschen Musikleben bekannt; davon zeugen der intensive Kontakt mit dem Lüneburger Organisten Johann Georg Böhm ebenso wie seine häufigen Besuche bei Johann Adam Reincken in Hamburg, einer gewichtigen musikalischen Autorität. Lüneburg war Zweitresidenz der Welfenherzöge von Braunschweig und Lüneburg, und so wird der junge Bach auch Gelegenheit gehabt haben, die vorzügliche Hofkapelle vor Ort in Lüneburg zu hören, ohne dabei auf Schusters Rappen in das von Lüneburg doppelt so weit entfernt liegende Celle mit seinem Schloß zu pilgern.

Ein heißblütiger junger Mann ist er gewesen, der junge Bach – das beweisen seine Auseinandersetzungen mit der Obrigkeit seiner ersten Anstellungen in Arnstadt und Mühlhausen ebenso wie seine Unbeugsamkeit, mit der er 1717, immerhin ein 32-jähriger Familienvater, seine Entlassung aus Weimarer Diensten ertrotze und lieber ins Gefängnis ging statt nachzugeben.

Ein gewisser ungestümer Aufbruchsgeist liegt auch über den frühen Cembalowerken, die der Belgier Ewald Demeyre hier für seine CD mit dem Titel „Der Junge Virtuose“ zusammengestellt hat. Hier streckt ein junges Genie die Flügel und zeigt, was es von der ihm erreichbaren Kultur Europas verstanden hat. Das ist eine ganze Menge – die deutsche Tradition findet sich hier einträchtig neben dem französischen Stil und Arbeiten nach italienischem Gusto. Die Suite in A-Dur BWV 832 und das Concerto G-Dur BWV 973 zeigen indes deutlich, daß es bis zu den großen Suiten und dem „Italienischen Konzert“ noch ein gutes Stück Wegs sein wird. Die Werke deutscher Tradition zeigen gelegentlich Anklänge bis zurück in die Zeit von Johann Jakob Froberger (1616-1667), so das a-Moll-Präludium BWV 922.

Hochvirtuos ist alles auf dieser CD; schon zu Bachs Zeiten brauchte man offensichtlich gar nicht mit großen Erwartungen anzutreten, wenn man es technisch nicht in den Fingern hatte. Da hat sich offensichtlich gar nichts geändert bis heute, wo es sich auch rächt, wenn Bubis den Steinway-Jugendwettbewerb nicht ernst nehmen, weil sie meinen, den Tschaikowsky-Wettbewerb in zehn Jahren sowieso in der Tasche zu haben. Es wirft übrigens auch ein besonders positives Licht auf die Vermittlung der deutschen Tradition, die der junge Bach erfuhr, daß seine Sprachschwierigkeiten im italienischen und französischen Stil diese Stücke qualitativ deutlich von den in deutscher Tradition stehenden Kompositionen absetzen. Wie sein späterer Weg als Komponist von Cembalomusik beweist, hat es Bach nicht geschadet, auch in diesem Bereich zunächst seine eigene Muttersprache zu lernen.

Ewald Demeyre weiß all dies auf einer vorzüglichen Kopie eines anonymen deutschen Cembalos von ca. 1715 aus der Werkstatt von Jürgen Ammer deutlich zu machen und schenkt der Bach-Gemeinde hiermit eine CD, die das hohe Niveau von Johann Sebastian Bachs Anfängen als Komponist ebenso deutlich macht wie sie Hochachtung erzeugt für die Wegstrecke zur souveränen Meisterschaft, die Bach von diesen Startpunkt bis zur abschließenden Kunst der Fuge noch zurückzulegen hatte.

Detmar Huchting [27.12.2005]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.S. Bach Fantasie und Fuge a-Moll BWV 904
2 Suite A-Dur BWV 832
3 Fantasie a-Moll BWV 922
4 Concerto G-Dur BWV 973 (nach Antonio Vivaldi RV 299)
5 Fantasie und Fuge B-Dur BWV 907
6 Präludium und Fuge a-Moll BWV 894 für Cembalo
7 Toccata e-Moll BWV 914
8 Fantasie und Fuge D-Dur BWV 908
9 Fantasie g-Moll BWV 917
10 Capriccio über die Abreise des geliebten Bruders B-Dur BWV 992

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Ewald Demeyere Cembalo
 
ACC 24170;4015023241701

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik des Mittelalters

The second Circle
Danza
Kassia<br />Byzantine hymns of the first female composer
Poissance d’amours<br />mystiques, moines et ménestrels en Brabant au XIIIe siècle
Crossing the Channel

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

gutingi 1 CD 258
André Watts<br />Piano Recital 1986
SWRmusic 1 CD 93.246
Hyperion 1 CD CDA67176
Warner Classics 3 CD 2564 61940-2
Kenneth Hesketh

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc