Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

C.F. Abel • C.Ph.E. Bach • Chr.W. Gluck • G.F. Händel • W.A. Mozart • J. Schenck • A. Lidl

harmonia mundi 1 CD HMI 987063

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 5

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 5

Besprechung: 27.09.05

harmonia mundi HMI 987063

1 CD • 50min • 2002

Als aristokratisches Instrument hatte die Gambe in der Epoche der Empfindsamkeit, in der sich ja das Bürgertum stark artikulierte, eigentlichen keinen Platz mehr. Um so bemerkenswerter sind die Ausnahmen, die Komponisten wie Carl Friedrich Abel oder Carl Philipp Emanuel für das späte Gambenrepertoire beisteuerten. Abel ist auf dieser CD, die den nichtssagenden Titel „duo“ trägt, mit fünf Solostücken vertreten, während die beiden Sätze von Bach Lautenbearbeitungen von Cembalowerken sind. Auch die drei Arien von Händel, Mozart und Gluck sind Arrangements für Gambe und Laute bzw. für Laute allein, und die Gambenstücke von Johann Schenck – dem Nestor der „deutschen“ Gambenmusik, der als Vertreter der Großvätergeneration hier stilistisch merklich aus dem Rahmen fällt – sind nicht ohne bearbeitende Eingriffe der Interpreten davongekommen. Man fragt sich, was musikalisch damit gewonnen ist und ob man in einer Zeit, in der der Markt mit CDs überschwemmt wird, solche Produktionen überhaupt braucht. Wäre es nicht sinnvoller, erst einmal eine vernünftige Gesamtaufnahme der Werke Schencks oder Abels vorzulegen?

Interpretatorisch gefallen die Stücke, die Vittorio Ghielmi und Luca Pianta jeweils allein – also nicht „duo“ – spielen, deutlich besser als jene, in denen beide gemeinsam agieren, denn in letztgenannten neigt Ghielmi dazu, unruhig und forciert zu spielen und seine Intonation fällt in hohen Lagen nicht immer perfekt aus. Pianta überzeugt in seinen Lautenarrangements mit weiten Gesten und ausgeglichenem Klang; indes leben Arien nun einmal nicht allein von der Melodie, sondern hauptsächlich vom Text, so daß man hier doch lieber die Originale hören möchte. Insgesamt ist diese Platte also nur für diejenigen interessant, die sich dezidiert für die Klangkombination von Gambe und Laute interessieren. – Das Beiheft bietet keine deutsche Übersetzung des Einführungstextes.

Theodor Schliehen [27.09.2005]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Schenck Adagio und Chaconne C-Dur
2 C.Ph.E. Bach La Capricieuse d-Moll
3 C.F. Abel Adagio d-Moll
4 Allegro A-Dur
5 G.F. Händel Credete al mio Dolore (Alcina - aus: Alcina HWV 34)
6 J. Schenck Chaconne F-Dur
7 C.Ph.E. Bach La Caroline g-Moll
8 C.F. Abel Allegro moderato d-Moll
9 W.A. Mozart In diesen heiligen Hallen (Arie des Sarastro, 2. Akt - aus: Die Zauberflöte KV 620)
10 C.F. Abel Allegro D-Dur
11 A. Lidl Sonate
12 Chr.W. Gluck Che farò senza Euridice (Arie des Orpheus - aus: Orpheus und Eurydike)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Luca Pianca Laute
Vittorio Ghielmi Viola da gamba
 
HMI 987063;8427592000737

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc