Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

F. Draeseke

cpo 1 CD 999 746-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 26.09.05

Klassik Heute
Empfehlung

cpo 999 746-2

1 CD • 69min • 2002

Mit dieser Veröffentlichung wird die erste vollständige Einspielung der Sinfonien von Felix Draeseke abgeschlossen – eines der bemerkenswertesten Projekte des an interessanten Wiederentdeckungen wahrlich nicht armen Labels CPO. Hier geht es darum, einen bedeutenden Sinfoniker für das Repertoire zurückzugewinnen, dem zu Lebzeiten die gebührende Anerkennung versagt blieb und der danach, nicht zuletzt infolge unzulänglicher Aufführungen, so gründlich verdrängt und vergessen wurde, dass die Wiederbelebung einer Neuentdeckung gleichkommt.

Hans-Peter Weigle und die famose Radiophilharmonie des NDR haben sich gründlich in die anspruchsvolle Aufgabe eingearbeitet und erweisen sich als den außerordentlichen Schwierigkeiten in der Darstellung von Draesekes Musik vollauf gewachsen. Vorbildlich auch der umfang- und kenntnisreiche Einführungstext im Booklet.

Nach den Einspielungen der Zweiten und Dritten schlägt die Neuveröffentlichung nun den Bogen von der in den Jahren 1869-72 entstandenen ersten Sinfonie hin zum letzten großformatigen Werk des 77jährigen, der Sinfonia Comica, die ihre Uraufführung 1914, im Jahr nach Draesekes Tod, erlebte und die erstmals 1996 im Druck erschien. Anlehnung an Beethovens Ideale unter Verwendung der Errungenschaften der „Neudeutschen Schule“ in op. 12 und frappierende Originalität der Erfindung gekoppelt mit bestechender handwerklicher Souveränität im Spätwerk markieren den Entwicklungsgang des großen Außenseiters.

Weigle behält auch im umfangreichen Adagio der Ersten oder im ironischen Fliegenkrieg der Vierten stets den übergeordneten Spannugsverlauf im Auge, ohne die Details zu vernachlässigen. Brillant das knappe, triolose Scherzo aus op. 12. Als Einstieg empfiehlt sich die Ouvertüre zur Oper Gudrun, eine großartige nordische Ballade und ohne Frage eines von Draesekes unmittelbar fesselndsten Werken..

Sixtus König † [26.09.2005]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Draeseke Sinfonie Nr. 1 G-Dur op. 12
2 Sinfonie Nr. 4 e-Moll WoO 38 (Symphonia Comica)
3 Gudrun-Ouvertüre

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
NDR Radiophilharmonie Orchester
Jörg-Peter Weigle Dirigent
 
999 746-2;0761203974627

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc