Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

cpo 777 138-2

2 CD • 2h 23min • 2001, 2002

30.09.2005

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7
Klangqualität:
Klangqualität: 7
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Als konservativen Neuerer hat Hubert Meister Carlo Gesualdo einmal bezeichnet, und das trifft den Nagel auf den Kopf: Konservativ blieb Gesualdo, weil er Monteverdis Tendenz zur generalbaßbegleiteten Monodie nicht teilte; ein Neuerer war er insofern, als er die in der Gattung des Madrigals angelegten Möglichkeiten der Affektbetonungen in einem Maße ausschöpfte, das alle Vorstellungskraft überstieg und bisweilen die Grenzen der konventionellen Harmonik sprengte. Sein erstes Madrigalbuch ließ Gesudaldo noch unter dem Pseudonym Giuseppe Pilony veröffentlichen; es wurde später als „libro secondo“ unter Angabe des wahren Verfassers nachgedruckt, unmittelbar nachdem Gesualdos Name in einer weiteren Madrigalsammlung erschienen war, die als erste „bekennende“ Edition den Titel „libro primo“ trug.

Bisher hatten sich die Interpreten lieber Gesualdos späteren Werken zugewandt, weswegen die vorliegende Einspielung der ersten drei Bücher als eine willkommene Ergänzung zu den Aufnahmen der Ensembles La Venexiana (Glossa) und Concerto Italiano (Opus 111) angesehen werden kann. Im Vergleich zu den Italienern wirkt das niederländisch-deutsche Gesualdo Consort Amsterdam etwas kühler. Sein Ausdruck ist sehr konzentriert und betont, daß diese Werke für einen elitären Kreis von Kennern komponiert sind, denen man die Affekte nicht um die Ohren zu schlagen braucht. Gleichwohl ergibt sich im Ensemble eine gewisse Disbalance, denn die strahlenden Soprane überdecken die sehr wichtigen Mittelstimmen eine wenig, und der Vokalbaß könnte etwas fülliger sein. In einigen Stücken der ersten beiden Bücher läßt Harry van der Kamp eine Laute oder einen Chitarrone mitlaufen, im dritten Buch fakultativ ein Cembalo; letztgenanntes ist von der Aufnahmetechnik zu weit in den Hintergrund gedrängt worden, während es in den Intavolaturen dreier Madrigale die richtige Präsenz hat. Aufgewertet wird der Gesamteindruck durch den überaus lesenwerten Einführungstext von Jens Markowsky.

Theodor Schliehen [30.09.2005]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Carlo Gesualdo
1Il primo libro di madrigali
2Il secondo libro di madrigali
3Il terzo libro di madrigali

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

07.08.2009
»zur Besprechung«

Sweelinck, Das weltliche Vokalwerk / Glossa
"Sweelinck, Das weltliche Vokalwerk / Glossa"

01.12.2000
»zur Besprechung«

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

11.05.2012
»zur Besprechung«

Apocryphal Bach, Masses II / cpo
"Apocryphal Bach, Masses II / cpo"

07.08.2009
»zur Besprechung«

Sweelinck, Das weltliche Vokalwerk / Glossa
"Sweelinck, Das weltliche Vokalwerk / Glossa"

22.02.2008
»zur Besprechung«

 / cpo
" / cpo"

10.08.2007
»zur Besprechung«

 / cpo
" / cpo"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige