Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Franz Schubert Schiller-Lieder, Vols. 3 and 4

Naxos 8.557369-70

2 CD • 1h 39min • 2004, 2003

15.07.2005

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Das Faszinierende an dieser dritten und vierten Schiller-Anthologie sind nicht nur die Lieder selbst, sondern auch der Blick in die Kompositionswerkstatt Schuberts, den sie gestatten. Dies wird dadurch möglich, dass Schubert im Gegensatz etwa zu seinen Vertonungen der Gedichte seines Freundes Mayrhofer, die stets auf Anhieb „saßen“ und keinerlei Neubearbeitung erfuhren, im Fall seiner Schiller-Lieder häufig zwei, ja drei Versionen benötigte, um zur definitiven Fassung zu gelangen. Hierbei beschritt der Komponist keineswegs, wie vielleicht zu erwarten gewesen wäre, den Weg vom Einfachen zum Komplexen, von der klaren, konzisen Struktur zur kompliziert-eigenwilligen, sondern schlug genau die umgekehrte Richtung ein, von der durchkomponierten Form zur einfach gebauten strophischen Gliederung. Fast scheint es, als hätte er in seiner Auseinandersetzung mit Schiller zu einer erst allmählich entdeckten Ökonomie der musikalischen Mittel gefunden.

Keine Frage, dass solche divergierenden musikalischen Zugriffe auch an den Interpreten bedeutende Anforderungen stellen, an dessen darstellerische Wandlungsfähigkeit, sängerische Eloquenz und stimmliche Erzählkunst. Leider wird die Schweizer Sopranistin Maya Boog dieser Herausforderung hier genauso wenig gerecht wie bereits auf Vol. 14 dieser Schubert-Edition. Ihre Gestaltungsphantasie reicht bei weitem nicht aus, um die Präsentation dieser Lieder zum Hörerlebnis zu machen. Vieles wirkt wie vom Blatt gesungen, lässt den Hörer unberührt und löst letztlich das Schlimmste aus, was ein Vortragskünstler verursachen kann: Langeweile. Wesentlich besser bestellt ist es mit Lothar Odinius’ Anteil an dieser Anthologie. Vor allem im genialischen Jugendwerk Schuberts, dem Liedmonstrum Leichenfantasie von fast zwanzig Minuten Länge, gewinnt er seinem schlanken, biegsamen lyrischen Tenor immer neue Klangfarben ab, findet zu immer wieder anderen dynamischen Varianten und artikulatorischen Akzenten. Souverän und engagiert begleitet der Spiritus rector der gesamten Edition, Ulrich Eisenlohr.

Kurt Malisch † [15.07.2005]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Franz Schubert
1Der Jüngling am Bache D 30
2Das Geheimnis D 250
3Eine Leichenfantasie D 7
4Der Graf von Habsburg D 990
5Der Jüngling am Bache D 192 (1815)
6Die Erwartung D 159
7Das Geheimnis D 793
8Der Jüngling am Bache D 638
9An den Frühling D 283 (1815)
10Die Götter Griechenlands D 677
11Des Mädchens Klage D 6
12Des Mädchens Klage D 191
13Des Mädchens Klage D 389
14Klage der Ceres D 323
15Thekla (eine Geisterstimme) D 595
16An den Frühling D 587

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

15.07.2005
»zur Besprechung«

 / harmonia mundi
" / harmonia mundi"

14.07.2005
»zur Besprechung«

 / dacapo
" / dacapo"

Das könnte Sie auch interessieren

01.04.2019
»zur Besprechung«

Johann Strauß, Eine Nacht in Venedig / cpo
"Johann Strauß, Eine Nacht in Venedig / cpo"

09.01.2019
»zur Besprechung«

Psalms, Friedrich Ernst Fesca • Franz Danzi / cpo
"Psalms, Friedrich Ernst Fesca • Franz Danzi / cpo"

17.07.2017
»zur Besprechung«

Franz Lehár, Die Juxheirat / cpo
"Franz Lehár, Die Juxheirat / cpo"

27.06.2016
»zur Besprechung«

Verlangen, Lieder von Berg, Strauss & Schönberg / cpo
"Verlangen, Lieder von Berg, Strauss & Schönberg / cpo"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige