Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Susan Graham Poèmes de l'amour

Warner Classics 2564 61938-2

1 CD • 62min • 2004

28.07.2005

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Das kulturelle Frankreich der Belle Époque stand musikalisch im Zeichen des „Wagnérisme“, den es nur in langsamen Schritten überwinden konnte. Das vorliegende Recital mit Orchesterliedern vereint die drei herausragenden Exponenten der französischen Musik jener Epoche und zeigt ihre individuellen Antworten auf die Herausforderung Wagner.

Ernest Chausson, dessen Oper Le Roi Arthus ganz unverhohlen an die Ideen des deutschen Komponisten anknüpft, folgt in den beiden durch ein Interlude getrennten Poemen über die Liebe und das Meer symphonischen Strukturen, die an Wagner gemahnen, aber auch den Einfluß seines Lehrers César Franck erkennen lassen. Debussy schrieb seine Cinq poèmes de Charles Baudelaire für Singstimme und Klavier unter dem unmittelbaren Eindruck seines Besuches in Bayreuth. Der Bezug wird in der einfühlsamen Orchesterfassung von John Adams (der nur die ersten vier Lieder übernommen hat) noch offensichtlicher als im Original. Mit Wagner gar nichts am Hut hatte hingegen Maurice Ravel, der ein großer Bewunderer von Debussys Pelléas et Mélisande war. Seine Vertonung von drei Gedichten aus der Sammlung Shéhérazade von Tristan Klingsor verquickt Exotismus mit mediterraner Sinnlichkeit.

Die amerikanische Mezzosopranistin Susan Graham, die eine große Affinität zur französischen Musik zu haben scheint, singt alle Lieder mit einem entspannten, seidigen Ton, mit müheloser Höhe und ohne Gefühlsüberschüsse, die insbesondere bei Chausson naheliegen könnten. Dabei fällt auf, daß sie den Text der ebenmäßigen Gesangslinie unterordnet. Dadurch wirken die Interpretationen mitunter etwas sachlich und distanziert. Das mag künstlerischer Absicht entsprechen, denn auch der Dirigent Yan Pascal Tortelier versagt es sich, das Orchester wagnerisch auftrumpfen zu lassen.

Nur einer der drei Komponisten wird im Booklet eines Fotos gewürdigt – und leider eines falschen: Nicht Maurice Ravel reckt uns auf Seite 19 sein Konterfei entgegen, sondern sein italienischer Kollege Umberto Giordano. Eine kuriose Verwechslung.

Ekkehard Pluta [28.07.2005]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Ernest Chausson
1Poèmes de l'amour et de la mer op. 19 für Singstimme und Orchester (nach Gedichten von Maurice Bouchor)
Maurice Ravel
2Shéhérazade für Singstimme und Orchester (nach Gedichten von Tristan Klingsor)
Claude Debussy
3Cinq poèmes de Baudelaire L 64

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

29.07.2005
»zur Besprechung«

Mikis Theodorakis, First Songs / Intuition
"Mikis Theodorakis, First Songs / Intuition"

28.07.2005
»zur Besprechung«

 / Naxos
" / Naxos"

Das könnte Sie auch interessieren

04.12.2018
»zur Besprechung«

Julian Anderson, Heaven is shy of earth • The comedy of change / Ondine
"Julian Anderson, Heaven is shy of earth • The comedy of change / Ondine"

14.03.2018
»zur Besprechung«

Rachmaninov, Piano Concertos 2 & 3 / BIS
"Rachmaninov, Piano Concertos 2 & 3 / BIS"

14.08.2017
»zur Besprechung«

Elliott Carter, Late Works / Ondine
"Elliott Carter, Late Works / Ondine"

13.12.2016
»zur Besprechung«

Tube Only Favourites / Tacet
"Tube Only Favourites / Tacet"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige