Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Bach Johann Sebastian: Messe h-Moll BWV 232 für Soli, Chor und Orchester

Hyperion 2 CD CDD22051

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 26.05.05

Hyperion CDD22051

2 CD • 1h 50min • 1996

Der Tod Augusts des Starken am 12. Februar 1733 scheint auf die Entstehung von Bachs Messe in h-Moll eine günstige Wirkung ausgeübt zu haben. Fern von jeder makabren Assoziation beruht dieser fördernde Umstand lediglich auf der daraufhin eintretenden halbjährigen Landestrauer, die in den Kirchen Leipzigs die Musik auf ein Minimum reduzierte und somit auch die Pflichten des Thomaskantors minimierte. So wurde die konzentrierte Arbeit an einem Bewerbungsstück am polnisch-sächsischen Königshof in Dresden möglich. Bach komponierte zwei Teile einer großen Messe, ein Kyrie und ein Gloria; in ihren Ausmaßen sind die beiden Stücke monumental, sie nehmen schon die Hälfte des später zur vollständigen Messe komplettierten Werks ein. Bach bot in seinen beiden nach Dresden gesandten Meßsätzen seine ganze kompositorische Kunstfertigkeit auf – dennoch mußte er noch einmal an seine Eingabe erinnern, bis ihm schließlich im November 1736 der Titel eines königlich polnischen Hofkomponisten verliehen wurde. Das war immerhin ein Prestigegewinn und der konnte für den Kontakt mit einer ebenso geizigen und mißtrauischen wie verdrießlichen Leipziger Obrigkeit nützlich sein, die Bach seit Beginn der 1730er Jahre das Leben schwer machte.

Robert Kings Aufnahme der h-Moll-Messe ist 1997 entstanden, zu einer Zeit, als aufführungspraktische Konzepte wie die solistische Interpretation des geistlichen Œuvres von J. S. Bach noch eine Randexistenz in der wissenschaftlichen Debatte einnahmen. Inzwischen hat sich diese solistische Aufführungspraxis einen ernstzunehmenden Platz innerhalb der Musikwissenschaft erobern können, und mit der Aufnahme durch Konrad Junghänels Cantus Cölln (HMC 801813.14) aus dem Jahr 2003 gibt es auch nach Andrew Parrotts inzwischen in Deutschland offensichtlich vergriffener Pioniereinspielung von 1984 ein weiteres erstklassiges Tondokument der solistischen Aufführungsversion.

Robert King hat sich dafür entschieden, die hohen Stimmen mit Knaben zu besetzen und hat mit dem Tölzer Knabenchor ein deutsches Ensemble gewählt. Nach eigenem Bekenntnis waren dabei besonders die natürlichen Altstimmen ausschlaggebend, die es so in Knabenchören der englischen Tradition nicht gibt. Auch die hohen Solistenpartien sind mit Tölzer Knabenstimmen besetzt, und das Ergebnis ist auch heute noch beglückend! Eine von intellektuellen Erwägungen unverstellte Naivität ergänzt sich hier bestens mit der für einen christlichen Knabenchor selbstverständlichen Vertrautheit mit dem geistlichen Repertoire – das verleiht der ganzen Aufnahme einen natürlichen und selbstverständlichen Tonfall, der auch Junghänels Einspielung kennzeichnet (wo er sich als Überwindung des Intellektuellen durch das Geistige darstellt: eine besondere Leistung dieser Interpretation!). Robert Kings Leistung, in England ausgebildete männliche Vokalsolisten und Chorsänger und sein Orchester mit Knabenstimmen der deutschen Tradition in der Interpretation eines Werkes zusammenzubringen, das wiederum katholische und protestantische Elemente vereinigt, nötigt auch heute, fast zehn Jahre nach Entstehen der Aufnahme, höchsten Respekt ab und läßt sie zur ersten Empfehlung für alle werden, die sich nicht für eine solistische Interpretation dieses Monumentalwerks entscheiden möchten.

Detmar Huchting [26.05.2005]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.S. Bach Messe h-Moll BWV 232 für Soli, Chor und Orchester

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Manuel Mrasek Sopran
Matthias Ritter Sopran
Maximilian Fraas Alt
Matthias Schloderer Alt
Anthony Rolfe Johnson Tenor
Michael George Baß
Tölzer Knabenchor Chor
Choir of King's Consort Chor
King's Consort Ensemble
Robert King Dirigent
 
CDD22051;0034571120515

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik zur Weihnachtszeit

deutsche harmonia mundi 1 CD 05472 77528 2
Francesco Durante<br />Neapolitan Christmas II
Challenge Classics 2 CD/SACD CC 76608
J.S. Bach
San Marco in Hamburg

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

TYXart 1 CD TXA14040
Pianorchestra
Svjatoslav Richter<br />Piano Recital 1994
Naxos 2 CD 8.554745-46
Ondine 1 CD ODE 1095-2
Frédéric Chopin

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc