Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

F. Alfano

cpo 1 CD 777 080-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 15.02.05

cpo 777 080-2

1 CD • 74min • 2004

Wer immer geglaubt hat, Italien sei kein geeigneter Nährboden für sinfonische Gewächse, der kann sich hier vom Gegenteil überzeugen. Franco Alfano (1875-1954), bei uns in erster Linie bekannt durch seine vielfach zu Unrecht kritisierte Fertigstellung von Puccinis Turandot, aber auch durch seine eigene Oper Risurrezione nach Tolstoi, hat zwei kapitale Sinfonien hinterlassen, die sich hinter anderen sinfonischen Entwürfen der Zeit nicht zu verstecken brauchen. Die erste von 1910 (1953 überarbeitet) ist ein kraftvolles, üppiges Werk von zyklischer Anlage, das durchaus Züge eines orchestralen Dramas trägt. Die mitunter herbe Klangsprache geht deutlich über den Puccini-nahen Tonfall von Alfanos früheren Werken hinaus, Russisches klingt an und auch Elgar kommt einem in den Sinn. Die 1931/32 entstandene zweiten Sinfonie gibt sich im Kopfsatz lyrischer, das Largo mit seinen pathetischen Steigerungen hinterlässt den stärksten Eindruck. Das lebhafte Marsch-Finale erfährt unerwartete Eintrübungen, findet dann aber doch zu einem optimistischen Schluss. Ohne Frage ließen sich bei einem weniger auf vordergründige Effekte angelegten Dirigat und einem durchsichtigeren Klangbild noch erheblich mehr Feinheiten der Partituren zutage fördern als bei der vorliegenden Produktion geschehen, doch die Begegnung mit diesen sinfonischen Raritäten ist in jedem Fall lohnend.

Sixtus König † [15.02.2005]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Alfano Sinfonie Nr. 1 (Classica)
2 Sinfonie Nr. 2

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt Orchester
Israel Yinon Dirigent
 
777 080-2;0761203708024

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Junge Pianisten

Haydn
Marie Jaëll 3
Wanderer
Passion
Graham Fitkin

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Pearls of Classical Music
hänssler CLASSIC 1 CD 98.013
The complete Bach transcriptions by Walter Rummel
Leopold Godowsky<br />Transcriptions of Bach Cello Suites No. 2, 3 and 5
Friedrich Gulda<br />Klavierabend 1959
Martha Argerich

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc