Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

ambroisie AMB 9960

2 CD • 1h 36min • 2004

22.04.2005

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Die sogenannten “Französischen” Suiten schrieb Johann Sebastian Bach noch als Köthener Kapellmeister im Jahr 1722. Sie sind Bestandteil des ersten Clavierbüchleins für Anna Magdalena Bach. Christophe Rousset wählte für seine Gesamteinspielung die Fassungen Johann Caspar Voglers und Heinrich Nikolaus Gerbers (die Suite BWV 817 erscheint mit Prélude). Bezeichnend ist der große Formenreichtum der Suiten; neben den gängigen Suitensätzen nutzt Bach auch die italienische und französische Spielart der Courante, virtuose Airs im italienischen Stil sowie polnische und englische Elemente. In der Gesamtschau sind die sechs “Französischen” Suiten (Bach selbst hat sie so nie bezeichnet!) eher einem pan-europäischen, im Quantz’schen Sinne “vermischten Geschmack” verpflichtet.

Christophe Rousset ist mit seiner Aufnahme ein großer Wurf gelungen, eine Einspielung von Referenzcharakter. Klangtechnisch ist die Aufnahme superb; sie vermag den farbenreichen, runden Ton des originalen Ruckers-Cembalos perfekt einzufangen und korrespondiert von daher ideal mit Roussets großer musikalischer Stärke. Was seine Interpretation vor anderen auszeichnet, ist die (französische?!) Sinnlichkeit der klanglichen und agogischen Konzeption und ihre unmittelbare Wirkung. Roussets Einspielung zeigt eindeutig Charakter und bezieht klare Standpunkte, er verziert relativ sparsam aber geschmackvoll. Fast zwangsläufig ergeben sich aus seinem Interpretationsansatz aber auch Schwachpunkte: Manchen Tanzsätzen (besonders den Menuetten) fehlt es an stabilem rhythmischen Puls, der Basslinie mangelt es nicht selten an differenzierter, “sprechender” und strukturgebender Artikulation. Roussets Konzeption der Basslinie läßt bei genauerer Betrachtung (aufgrund zahlreicher inkonsequenter und teils auch willkürlich erscheinender Details) den Schluß zu, daß er eher spontan “aus dem Bauch heraus” gestaltet. Trotz dieser Einschränkungen halte ich die Aufnahme für abolut hörenswert. Der liebevoll und geradezu luxuriös gestaltete Digi-Pack entspricht dem hohen künstlerischen Rang der CD.

Heinz Braun [22.04.2005]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Johann Sebastian Bach
1Französische Suite Nr. 4 Es-Dur BWV 815
2Französische Suite Nr. 2 c-Moll BWV 813
3Französische Suite Nr. 6 E-Dur BWV 817
4Französische Suite Nr. 5 G-Dur BWV 816
5Französische Suite Nr. 1 d-Moll BWV 812
6Französische Suite Nr. 3 h-Moll BWV 814

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

26.04.2005
»zur Besprechung«

 / Hyperion
" / Hyperion"

22.04.2005
»zur Besprechung«

 / DG
" / DG"

Das könnte Sie auch interessieren

13.07.2019
»zur Besprechung«

Boris Bloch, Bach Piano Works 8 / Ars Produktion
"Boris Bloch, Bach Piano Works 8 / Ars Produktion"

05.12.2017
»zur Besprechung«

Bach to the Future, Sabine Weyer / Ars Produktion
"Bach to the Future, Sabine Weyer / Ars Produktion"

13.09.2017
»zur Besprechung«

Bach - Chopin / TYXart
"Bach - Chopin / TYXart"

19.11.2016
»zur Besprechung«

Johann Sebastian Bach, The French Suites / DG
"Johann Sebastian Bach, The French Suites / DG"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige