Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

J.S. Bach

BIS 1 CD CD-1401

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

Besprechung: 03.02.05

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS CD-1401

1 CD • 52min • 2004

Hinsichtlich Stilsicherheit, klanglicher Transparenz und überlegenen Formaufbaus steht diese neue Folge der Edition sämtlicher Bach-Kantaten unter der Leitung des japanischen Dirigenten Masaaki Suzuki den früheren Einspielungen nicht nach: Wieder einmal wird lebendig und frisch musiziert, mit gut gewählten und schwungvollen, jedoch nie gehetzt wirkenden Tempi und mit kontrastfreudigen Akzenten in der motivischen Ausformulierung. Dennoch bereitet diese Aufnahme eine herbe Enttäuschung, nämlich was die Textartikulation betrifft. Lediglich der altbewährte Mitwirkende der Edition, der Baß Peter Kooij, liefert eine verständliche Diktion; alle anderen Solisten (und diesmal erstaunlicherweise auch der Chor!) „kneten“ den Text so herum, daß man streckenweise kein einziges Wort versteht. Gewiß klingen die Vokalpartien der Soloarien so makellos, daß man den inzwischen recht verbrauchten Ausdruck „wie instrumental geführt“ verwenden könnte – aber dies ist hier auch negativ zu verstehen.

Dr. Éva Pintér [03.02.2005]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.S. Bach Schmücke dich, o liebe Seele BWV 180 (Kantate)
2 Das neugeborne Kindelein BWV 122 (Kantate)
3 Herr Christ, der einge Gottessohn BWV 96 (Kantate)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Yukari Nonoshita Sopran
Timothy Kenworthy-Brown Countertenor
Makoto Sakurada Tenor
Peter Kooij Baß
Bach Collegium Japan Ensemble
Masaaki Suzuki Dirigent
 
CD-1401;7318590014011

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Telemann-Jahr 2017

Concerti d’amore
Telemann
Georg Philipp Telemann
Georg Philipp Telemann
Georg Philipp Telemann

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

hänssler CLASSIC 1 CD 98.013
OehmsClassics 1 CD/SACD stereo OC 617
hr-musik.de 1 CD hrmk 033-06
OehmsClassics 1 CD OC 532
Piano Music
Noriko Ogawa plays Erik Satie

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc