Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

W. Braunfels

cpo 1 CD 999 882-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

Besprechung: 08.02.05

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 999 882-2

1 CD • 75min • 2001

Es ist sehr erfreulich, daß cpo auch eine Lanze für die weitgehend vergessenen Orchesterwerke von Walter Braunfels (1882–1954) bricht, dessen 50. Todestag man 2004 begehen konnte und der vor allem durch seine Oper Die Vögel nicht völlig vergessen ist. Seine Phantastischen Erscheinungen eines Themas von Hector Berlioz haben nichts mit der Symphonie Fantastique zu tun, wie man vermuten könnte. Vielmehr handelt es sich hier um sinfonische Metamorphosen über das berühmte Flohlied aus Le Damnation de Faust, angelegt als Orchesterstudie von über 50 Minuten – ein beeindruckendes Zeugnis vom dramatischen Potential in Braunfels’ Musik wie auch seiner Instrumentierungskunst. Man mag die Weitschweifigkeit und wenig ausgeprägte thematische Entwicklungsarbeit als Mangel empfinden; trotzdem wundert es mich, daß bei dieser Ersteinspielung Dennis Russell Davies auf die neunte Variation verzichtet. Der Hinweis im informativen Beiheft-Text von Hartmut Krones befriedigt als Erklärung nicht, wonach dies „auch früher bisweilen der Fall war“. Wäre auf der CD nicht mehr Platz gewesen? Hat die Musik dem Dirigenten nicht gefallen? Wir erfahren es nicht.

Einen gewichtigeren Eindruck macht die Serenade op. 20, ein mit 25 Minuten knapp gefaßtes, in manchem an Brahms erinnerndes, bisweilen auch wie eine Art Richard-Strauss-Konzentrat wirkendes Werk. Der Titel ist angemessen gewählt; auch hier wird auf „Durchführungsarbeit“ im Sinne streng sinfonischer Sonatenkunst weitgehend verzichtet. Dessen ungeachtet gelingt Braunfels eine schlüssige Dramaturgie wechselnder Stimmungen, die in einem wirkungsvollen Schluß abgerundet zum Ende kommen. Bedauerlicherweise läßt das Radio-Symphonieorchester Wien in dieser ORF-Produktion die Musik von Braunfels weitgehend belanglos dahinplätschern. Sie wirkt in den Händen von Russell Davies so nebulös wie das Titelcover mit dem Bild Geister über den Wassern des Schubert-Freundes Moritz von Schwind.

Dr. Benjamin G. Cohrs [08.02.2005]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 W. Braunfels Phantastische Erscheinungen eines Themas von Hector Berlioz op. 25
2 Serenade op. 20

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Radio-Symphonieorchester Wien Orchester
Dennis Russell Davies Dirigent
 
999 882-2;0761203988228

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
Benevento Publishing
ARD-Wettbewerb 2019