Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Hungaroton HCD 32269

1 CD • 79min • 2004

14.02.2005

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Hungaroton ist immer gut für Entdeckungen abseits des gängigen Repertoires! Gergely Ittzés stellt Pierre Max Dubois’ Kammermusik mit Flöte in den Mittelpunkt seiner neuesten CD. Den Besetzungsvariationen sind dabei schier keine Grenzen gesetzt: Flöte allein, zwei Flöten, mit Klavier, mit Orchester und – als besonderer Clou: zwei Piccolos mit zwei Tuben!

Die Musik des Franzosen steht ganz in der Tradition seines Lehrmeisters Milhaud und führt die besten Eigenschaften der Groupe des Six fort. Seine sympathischen, instrumentengerechten Kompositionen sind stets tadellos gearbeitet, selten philosophisch tiefschürfend, immer aber angenehm zu hören und mit einem Schuß Humor versehen. Ich erachte es durchaus als Kunst, so wie Dubois Musik zu schreiben, die der Musiker gerne zur Hand nimmt, sie gerne übt, spielt und präsentiert. Zwar gehören sie einer aussterbenden Spezies an, aber noch gibt es sie, die letzten Einhörner unter den Komponisten, die gute Musik auch ohne Rechenbrett schreiben, die dankbare Interpreten und (sogar junge!) Hörer finden, abseits aller Diktate, Moden und Zwänge (auch Harald Genzmer – in diesen Tagen sechsundneunzig geworden – ist so einer!). Natürlich ist längst nicht alles bei Dubois “große Kunst” und erhebt auch gar nicht den Anspruch darauf, dies zu sein. Manches Figurenwerk etwa wirkt inkohärent und stereotyp. Trotzdem, man hört gerne zu, läßt sich unterhalten, staunt ob der halsbrecherischen Akrobatik einiger Passagen, genießt den postimpressionistischen Klangzauber und hält sich den Bauch vor Lachen über den köstlichen, slapstickhaften Humor des Mini-Quartetts (für zwei Piccolo-Flöten und zwei Tuben). Kurzweilig ist Dubois’ Musik allemal. Gergely Ittzés und seine Mitstreiter tun ihr Bestes dazu: Ittzés’ perlende Virtuosität, sein schöner, substanzreicher Ton und die hörbare Spielfreude aller Beteiligten lassen diese Platte zu einer gelungenen Hommage an den 1995 verstorbenen Komponisten werden. Buchen wir schlußendlich die zuweilen unfreiwillig komische, holprige deutsche Übersetzung im Textheft unter der Kategorie “Unterhaltsames” ab…

Heinz Braun [14.02.2005]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Pierre Max Dubois
1Sonate für Flöte und Klavier
2Quartett für Flöte
3Noveletten für Flöte und Klavier
4La piccolette für Piccoloflöte und Klavier
5Mini-Quatuor
6Incantation et Danse für Flöte solo
7Pop-Variations für Flöte und Klavier
8Berceuse et Rondo capriccioso
9Concerto für Flöte

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

14.02.2005
»zur Besprechung«

Leonard Bernstein, A Jewish Legacy / Naxos
"Leonard Bernstein, A Jewish Legacy / Naxos"

14.02.2005
»zur Besprechung«

 / Hyperion
" / Hyperion"

Das könnte Sie auch interessieren

02.02.2012
»zur Besprechung«

 / Hungaroton
" / Hungaroton"

01.06.2010
»zur Besprechung«

Chopin Songs / Hungaroton
"Chopin Songs / Hungaroton"

29.04.2010
»zur Besprechung«

Chopin Polonaises / Hungaroton
"Chopin Polonaises / Hungaroton"

20.05.2009
»zur Besprechung«

Chopin Mazurkas / Hungaroton
"Chopin Mazurkas / Hungaroton"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige