Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

hänssler CLASSIC 98.463

1 CD • 67min • 2001

13.12.2005

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Auf seinem tschechischen Album mit Werken Dvoráks, Janáceks und Suks gelingt dem Dresdner Klaviertrio das Kunststück, sehr eindringlich zu musizieren, ohne das Ganze durch zu hohe Energie-Investitionen gewollt klingen zu lassen. In Dvoráks Dumky-Trio überzeugt das rhythmisch sehr anspringende Spiel, in welchem die Querständigkeiten lustvoll ausgekostet werden, ohne daß die für sich genommen komplexen Proportionen ausgerechnet wirkten oder die Widerständigkeiten den Fluß hemmen würden. Vielschichtig, flexibel, aber gleichzeitig nachvollziehbar ist die Agogik des Trios – einer der heikelsten Punkte bei der idiomatisch authentischen Interpretation dieser Musik. Lobenswert ist auch die Balance des Ensembles: Die beiden Streicher, der Geiger Kai Vogler und der Cellist Peter Bruns, halten unangestrengt die Waage zwischen solistischer Attitüde und der Integration in den sehr homogenen Gesamtklang, während die Pianistin Roglit Ishay sehr viel gerade mit den Passagen im hohen Klavierdiskant anzufangen weiß.

Nur selten gerät die Eindringlichkeit der Musizierart in die Nähe zu geringer Differenzierung: Wenn etwa an einigen Stellen nicht genau genug zwischen pianissimo und piano-pianissimo unterschieden wird und diese Stellen dann nicht ganz so zauberisch gelingen, wie das dem Ensemble bei noch tieferer Versenkung sicherlich durchaus möglich gewesen wäre. Dafür jedoch entschädigt die Gegenwärtigkeit des Musizierens, eine unverbrüchliche Einheit innerhalb der formalen Bewältigung, die an die Aktualität eines Konzerterlebnisses denken läßt.

In zwei Werken Leos Janáceks, den Märchen für Violoncello und Klavier sowie der Violinsonate, zeigt das nun solistisch aufgebrochene Dresdner Klaviertrio, daß seine Mitglieder auch im Duo gut aufeinander eingespielt sind. Diese beiden Stücke, die jeweils nur einen der Streicher beschäftigen, lassen einen der größten Vorteile des Dresdner Klaviertrios zutage treten: Daß nämlich die Kommunikation zwischen zweien so schlafwandlerisch sicher begründet ist wie die zwischen dreien.

Dr. Michael B. Weiß [13.12.2005]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Antonín Dvořák
1Klaviertrio Nr. 4 e-Moll op. 90 (Dumky)
Leoš Janáček
2Märchen für Violoncello und Klavier
3Sonate as-Moll für Violine und Klavier
Josef Suk
4Elegie op. 23 für Klaviertrio

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

14.12.2005
»zur Besprechung«

 / harmonia mundi
" / harmonia mundi"

13.12.2005
»zur Besprechung«

 / cpo
" / cpo"

Das könnte Sie auch interessieren

28.11.2019
»zur Besprechung«

Trio Karénine, Chostakovitch | Dvořák | Weinberg / Mirare
"Trio Karénine, Chostakovitch | Dvořák | Weinberg / Mirare"

13.11.2018
»zur Besprechung«

Antonín Dvořák, Piano Trios Nos 3 & 4 / Ondine
"Antonín Dvořák, Piano Trios Nos 3 & 4 / Ondine"

20.05.2016
»zur Besprechung«

From My Homeland, Czech Impressions / Ars Produktion
"From My Homeland, Czech Impressions / Ars Produktion"

08.04.2014
»zur Besprechung«

Dvořák Smetana Suk / BIS
"Dvořák Smetana Suk / BIS"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige