Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

A. Dvořák • J. Suk

hänssler CLASSIC 1 CD 98.478

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 04.04.05

hänssler CLASSIC 98.478

1 CD • 65min • 2004

Erstaunlich frisch, jugendlich, lebendig und natürlich wirkt diese Einspielung des sozusagen prototypischen Cellokonzerts abendländischer Kultur, das allerdings in Amerika komponiert wurde. Transparent, mit einer fast französischen Klarheit und Eleganz von Michael Helmrath begleitet, hat das h-Moll-Konzert hier eine wirkliche Verjüngungskur durchlaufen. Peter Bruns, der auf einem Cello spielt, das auch schon von Pablo Casals verwendet wurde (Carlo Tononi, Venedig 1730), sieht in der eben keineswegs spätromantisch-monströsen Interpretation des legendären spanischen Cellisten ein entscheidendes Vorbild. In diesem Sinne gelingt ihm nicht nur eine Entschlackung, sondern eine wirkliche Dynamisierung der Phrasen, und pointierterweise fließt damit dem Werk eher ein wirkliches Plus an romantischem Geist zu und das gelegentlich flaue Hollywood-Filmmusikgefühl aufgeplusterter Orchesterromantik fehlt gänzlich. Flüssige Tempi, die sich wirklich an den von Dvorák eingezeichneten Metronomzahlen orientieren, bestimmen den Fluß, lassen aber auch Raum für reiche Farbgebungen, bald intimerer, bald epischer Natur. Damit geht die von Helmrath beispielhaft in Szene gesetzte Farbdramaturgie mit seinen diffizilen Holzbläserpassagen Hand in Hand – keine Frage, daß die Staatskapelle Dresden hier makellose Klarheit und seelische Wärme wie selbstverständlich zusammenbringt. Die hier zugefügten seltener gespielten Cellowerke Dvoráks und die gemütvoll-eindringliche Elegie seines Schülers und Freundes Suk sind nicht minder liebevoll und nüchtern-romantisch interpretiert.

Hans-Christian v. Dadelsen [04.04.2005]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Dvořák Konzert h-Moll op. 104 für Violoncello und Orchester
2 Rondo g-Moll op. 94 (1891 - Bearb. für Violoncello und Orchester)
3 Waldesruh für Violoncello und Orchester
4 J. Suk Elegie für Violoncello solo und Violine solo

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Peter Bruns Violoncello
Sächsische Staatskapelle Dresden Orchester
Michael Helmrath Dirigent
 
98.478;4010276014942

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Telemann-Jahr 2017

Concerti d’amore
Telemann
Georg Philipp Telemann
Georg Philipp Telemann
Georg Philipp Telemann

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Crystal Dream
Anton Eberl<br />Piano Works
Genuin 1 CD GEN 13289
OehmsClassics 1 CD/SACD stereo OC 617
cpo 1 CD 777 478-2
Johannes Brahms

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc