Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Liedertafel

Liedertafel

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 09.06.04

Orfeo C 618 041 Z

1 CD • 63min • 2002

Das Wort „Liedertafel“ besitzt einen etwas bedenklichen Beiklang, weil es Gedankenverbindungen zu betulicher Vereinsmeierei und krächzendem Männergesang herstellt. Doch soll nicht vergessen werden, daß es sich hier um ein durchaus seriöses Genre handelt, welches viele musikalische Kostbarkeiten hervorgebracht hat. Diese kultivierte Liedertafel-Variante wird mit dem hervorragend gelungenen Konzert (aufgenommen beim Rheingau-Festival in Schloß Johannisberg) vorgestellt. Die zutreffendere Bezeichnung wäre in diesem Falle allerdings „Vokal-Quartett“ gewesen, so hieß nämlich jene Kunstform, die in der Biedermeierzeit zu weit verbreiteter Beliebtheit aufstieg. Franz Schubert hat mit diesen Quartetten seine größten Erfolge in der Öffentlichkeit geerntet. Vieles von diesen vierstimmigen Vokalkompositionen, wie Schuberts Die Nacht oder Mendelssohns Abendständchen, ist später in die allgemeine Chormusik übergegangen. Schubert, der ja der Hauptproduzent dieser Gattung war, steht mit dreizehn Titeln an erster Stelle im Programm, wobei auch eine jener Kompositionen aufgenommen wurde, die Schubert bloß zugeschrieben werden (Abendfrieden). Da dies im Begleitheft vermerkt wird, ist dagegen nichts einzuwenden. Außer Raritäten von Schumann und Mendelssohn gelangen auch einige Schöpfungen des mitunter ein wenig herablassend beurteilten Friedrich Silcher zur Wiedergabe, die vollkommen in diesen Kreis passen. Manche von Silchers eingängigen Melodien sind ja regelrecht Volksgut geworden. Anzumerken ist nur, dass das bekannte Eichendorff-Lied In einem kühlen Grunde nicht von Silcher stammt (wie hier angegeben) sondern von Friedrich Glück.

Die Herren Elsner, Taylor, Selig und Volle sowie der vorzügliche Klavierbegleiter Gerold Huber bringen die Gesänge in feiner Abstimmung, hochmusikalisch, bald beschwingt und bald verinnerlicht zu Gehör. Ein musikalisches Pläsier der feinsten Art.

Clemens Höslinger [09.06.2004]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Schubert Die Nachtigall D 724
2 Der Entfernten D 331
3 Widerspruch op. 105 Nr. 1 D 865 (1826)
4 F. Mendelssohn Bartholdy Wasserfahrt op. 50 Nr. 4 (1842)
5 Sommerlied op. 50 Nr. 3 (1839/1840)
6 Abendständchen op. 75 Nr. 2 (1839)
7 F. Schubert Trinklied D 148 op. post. 131,2 (1815)
8 Trinklied aus dem 16. Jahrhundert D 847 op. post. 155 (Edit Nonna, edit clerus, 1825)
9 Trinklied D 75 (1813)
10 R. Schumann Der träumende See op. 33 Nr. 1 (1840)
11 Die Minnesänger op. 33 Nr. 2 (1840)
12 Die Lotosblume op. 33 Nr. 3 (1840)
13 F. Schubert Im Gegenwärtigen Vergangenes D 710 (1821)
14 Grab und Mond D 893 (1826)
15 F. Silcher Loreley
16 Frisch gesungen
17 Entschuldigung
18 Der lustigen Doktoren Leibliedlein
19 Untreue
20 F. Schubert Gondelfahrer op. 29 D 809 (1824)
21 Die Nacht D 983c (1822)
22 Abendfrieden (Schubert zugeschrieben)
23 La pastorella al prato D 513 (1817)
24 Zur guten Nacht op. 81 Nr. 3 D 903 (1827)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Christian Elsner Tenor
James Taylor Tenor
Franz-Josef Selig Baß
Michael Volle Baß
Gerold Huber Klavier
 
C 618 041 Z;4011790618128

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Mathis Stier, Fagott, erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach

Interpreten heute

  • Aapo Häkkinen
  • Helsinki Baroque Orchestra
  • Robert Hunger-Bühler
  • Elisabeth Breuer

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Thorofon

Barock trifft Moderne
Robin Hoffmann
Wagner-Zyklus
"Sie liebten sich beide."

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7708

Komponisten
• 386 Kurzbiographien
• 362 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019