Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Silvestrov Valentin: Requiem for Larissa (1999)

ECM 1 CD 472 112-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 22.04.04

ECM 472 112-2

1 CD • 53min • 2001

Valentin Silvestrovs meditativer Musik muss man sich hingeben, man muss eintauchen in den Strom der Klänge und Nachklänge, muss den flüchtigen Assoziationen Raum geben, dem Echo von Vergangenem lauschen, sich immer wieder nach innen führen lassen. Das Requiem, das der ukrainische Komponist 1997-99 unter dem Eindruck des Todes seiner Frau schrieb, ist eine Musik des Erinnerns – und damit so etwas wie die Quintessenz von Silvestrovs Schaffen, das sich immer schon als Antwort, als Epilog oder Postludium verstand. Der Text der lateinischen Totenmesse wird nur fragmentarisch erinnert, von Pausen unterbrochen, immer wieder ins Verstummen mündend. Erinnert werden frühere Werke Silvestrovs, so ein schlichtes Lied auf einen Text des ukrainischen Dichters Schewtschenko als tonale Insel im atonalen Gewoge, und erinnert wird Mozart im Agnus Dei, dem lichtesten Satz des ganzen Werkes, einer fast zu konkreten Collage aus zitathaften Floskeln und Motivfetzen. Danach verdüstert sich die Stimmung wieder und der vom Synthesizer beigesteuerte Wind verweht die letzten Einwürfe des Chores. Unterstützt von einer hervorragenden Aufnahmetechnik realisieren die ukrainischen Musiker die Intentionen des Komponisten höchst eindrucksvoll.

Sixtus König † [22.04.2004]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 V. Silvestrov Requiem for Larissa (1999)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
National Choir of Ukraine "Dumka" Chor
National Symphony Orchestra of Ukraine Orchester
Vladimir Sirenko Dirigent
 
472 112-2;0028947211228

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Jung verstorbene Komponisten

MD+G 1 CD MDG 603 0236-2
ASV 1 CD CD DCA 1012
Louis Couperin
Prinz Louis Ferdinand von Preußen
László Weiner

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Naxos 2 CD 8.554745-46
Thomas Adès spielt
Volodos plays Brahms
Carl Nielsen<br />The Complete Piano Works
Schubert
SWRmusic 2 CD 93.181

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc