Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Peter Cornelius – Seele, vergiss sie nicht

Carus 83.163

1 CD • 68min • 2003

11.03.2004

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Die Chorwerke von Peter Cornelius (1824-1874) gehörten lange Zeit zu den nahezu vergessenen Werkschätzen des 19. Jahrhunderts. „Seele, vergiß sie nicht“ heißt daher der programmatische Gesamttitel zur Rückgewinnung der hier versammelten a-cappella-Kostbarkeiten für den Konzertsaal. In mustergültigen Darbietungen des Kammerchores Saarbrücken wurden sie von seinem Leiter Georg Grün ausgewählt, einstudiert und im Beiheft samt Abdruck sämtlicher gesungenen Texte von ihm sachkundig kommentiert. Entstanden ist eine Art „Gesamtkunstwerk“, wie es für die damaligen Fortschrittler der sogenannten „Neudeutschen“ in der Anhängerschaft Richard Wagners – zu der Cornelius gehörte – durchaus zeitgemäß war.

Erste Bemühungen einer CD-Revitalisierung der Chorwerke von Cornelius reichen in das Jahr 1980 zurück und sind das Verdienst des Norddeutschen Figuralchores unter der Leitung von Jörg Straube auf Thorofon. Die bis dahin verschütteten kompositorischen Qualitäten – jenseits des Opernerfolges Der Barbier von Bagdad und der populären Weihnachtslieder für Sologesang – wurden spontan erkannt und führten zu nicht minder hörenswerten Einspielungsergebnissen mit dem englischen Vokalensemble Polyphony unter der Leitung von Stephen Layton auf Hyperion. Auch der professionelle Niederländische Kammerchor unter Uwe Gronostay erkannte den besonderen Wert des sechsstimmigen Satzes Seele, vergiß sie nicht – einer Versdichtung von Friedrich Hebbel unter dem Titel Requiem –, wie er jetzt mit gesteigerter Intensität von dem 1980 gegründeten Saarbrücker Ensemble zu hören ist. Insgesamt beweisen sämtliche Beiträge, welche Klangschätze mit ihrem faszinierenden modulatorischen Reichtum der Gegenwart allzu lange fremd geblieben sind. Sieht man von einigen sprachlichen Glättungen zugunsten des stimmlichen Wohlklanges auf Kosten der Textverständlichkeit ab, so stellt sich das rund 30 Mitglieder zählende Saarbrücker Ensemble mit seinem Beitrag hier überzeugend in die vorderste Reihe aller vergleichbaren Chorgruppierungen.

Dr. Gerhard Pätzig [11.03.2004]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Peter Cornelius
1Requiem (Seele, vergiß sie nicht - 1863)
2Liebe op. 18 (1872)
3Trauerchöre op. 9
4Drei Chorgesänge op. 11
5Drei Psalmlieder op. 13 (1872)
6Absolve Domine (1852)
7Die Könige op. 8 Nr. 3

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

12.03.2004
»zur Besprechung«

 / cpo
" / cpo"

11.03.2004
»zur Besprechung«

Orchestrations by Zoltán Kocsis / Hungaroton
"Orchestrations by Zoltán Kocsis / Hungaroton"

Das könnte Sie auch interessieren

20.05.2019
»zur Besprechung«

Reinhard Keiser, Der blutige und sterbende Jesus / cpo
"Reinhard Keiser, Der blutige und sterbende Jesus / cpo"

29.11.2016
»zur Besprechung«

Christmas With Septura / Naxos
"Christmas With Septura / Naxos"

30.05.2011
»zur Besprechung«

Robert Schumann, Requiem / SWRmusic
"Robert Schumann, Requiem / SWRmusic"

04.04.2010
»zur Besprechung«

 / cpo
" / cpo"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige