Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Jüdische Lieder ohne Worte

SWRmusic 93.094

1 CD • 58min • 2002

05.05.2004

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7
Klangqualität:
Klangqualität: 7
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

„Ein vergessenes Genie“ – dieser Ehrentitel weckt hohe, womöglich übertriebene Erwartungen. Aber die Werke des Komponisten Grigorij Krejn, Sohn eines Klesmer aus dem russischen Nischnij Nowgorod, halten jedes Versprechen. Sein Pioniergeist, der aparte Reiz seiner doppelsinnigen melodischen Erfindungen, vor allem aber eine geradezu visionäre Klangphantasie lassen keinen Zweifel, daß der weithin unbekannte Musiker tatsächlich ein Genie war, ein kühner, unabhängiger Zeitgenosse Debussys und Schönbergs. Bis heute jedoch ist sein Name selbst Eingeweihten kaum ein Begriff. Vielleicht macht dieses von dem Pianisten und Musikwissenschaftler Jascha Nemtsov initiierte Aufnahmeprojekt einen Anfang und trifft auf Gleichgesinnte, die sich für Grigorij Krejn begeistern können und seine Kompositionen aus dem Dornröschenschlaf der Archive befreien.

Bereichert wird das fesselnde Komponistenportrait des Grigorij Krejn um ein Jugendwerk seines Sohnes Julian, um Variationen des 1992 verstorbenen Israel Brandmann (dem Franz Schmidt einst eine große Zukunft prophezeit hatte) und Bearbeitungen hebräischer Melodien aus der Feder des Klarinettisten Simeon Bellison (für den Prokofieff die Ouvertüre op. 34 schuf). Ohnehin liegen die Verdienste dieser Einspielungen mehr im Editorischen als im Interpretatorischen. Nemtsovs Vortragsstil zeichnet sich durch strukturelle Klarheit und Strenge aus, aber es läßt sich nicht überhören, daß die Musik, deren Entdeckung wir ihm verdanken, auf dieser CD noch längst nicht ausgereizt und ausgelotet scheint. Wolfgang Meyer wiederum bleibt einem Stück wie Krejns Berceuse funèbre doch einiges an subtiler Klangschönheit schuldig; andererseits müßte der Klarinettist in der Suite seines berühmten Kollegen Bellison ungleich musikantischer und extrovertierter zu Werke gehen, um den sprechenden Ausdruck der folkloristischen Miniaturen zu erschließen. Auch deshalb wäre es allemal wünschenswert, daß diese Aufnahme keine Einzeltat bliebe, sondern viele Nachahmer fände.

Wolfgang Stähr [05.05.2004]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Grigori Kreijn
1Vier Lieder ohne Worte op. 23
Israel Brandmann
2Variationen über ein Volksthema op. 12
Grzegorz Fitelberg
3Zur Trauung
Jakov Weinberg
4Canzonetta (Großmutters Geschichte)
Boris Levenson
5Hebräischer Tanz op. 68
Jakov Weinberg
6Kinderreigen
Julian Krejn
7Drei hebräische Gesänge ohne Worte op. 12
Grigori Kreijn
8Drei Lieder ohne Worte op. 38
9Berceuse funèbre op. 8 Nr. 1
10Rhapsodie

Interpreten der Einspielung

Das könnte Sie auch interessieren

01.07.2013
»zur Besprechung«

Two of a Kind / finetone
"Two of a Kind / finetone"

18.11.2010
»zur Besprechung«

 / Avi-music
" / Avi-music"

01.03.2010
»zur Besprechung«

 / Neos
" / Neos"

27.02.2009
»zur Besprechung«

Aphorisms / SWRmusic
"Aphorisms / SWRmusic"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige