Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

J.J. Raff

Tudor 1 CD 7109

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 23.01.04

Tudor 7109

1 CD • 68min • 2001

Was, um Himmels willen, ist eine Sonatille, fragte sich der Rezensent bei Lektüre des Booklets dieser Neueinspielung. Die Antwort stellt sich beim Hören ein: Die extremste Verkleinerungsform der Sonate und Sonatine, mithin ein einsätziges, kurzes Charakterstück, gleichwohl mit Elementen von Sonatenform. Gleich zehn davon hat Joseph Joachim Raff als dreiviertelstündiges op. 99 für Violine und Klavier geschrieben. Mit dieser Einspielung macht das Schweizer Label Tudor, das sich auch mit der Ehrenrettung einiger Sinfonien Raffs verdient gemacht hat, wieder einmal nachdrücklich auf den bedeutenden, doch vergessenen Komponisten aufmerksam, dem sein Mentor Franz Liszt die Instrumentierung einiger seiner Werke anvertraute und den immerhin ein Tschaikowsky in seiner fünften Sinfonie zitierte...

Hört man diesen ungemein dicht konzipierten Stück-Zyklus, hätte es übrigens des verbalen Spagats gar nicht bedurft: Nach altem Verständnis hätte es bei dem Begriff „Sonate“ für diese Instrumentalstücke bleiben können. Oder dachte Raff an eine ganze Flotille von Sonaten? Ursprünglich waren die zehn Sätze jedenfalls nur drei Sonatillen, im Original für Klavier allein (1861). Erst bei der 20 Jahre später erfolgten Umarbeitung kam der ohne Zweifel wirkungsvolle Titel Zehn Sonatillen ins Spiel. Zusammen mit den beigegebenen sechs Salonstücken op. 85 (1859) zeigen sie das ganze Spektrum von Raffs Erfindungskraft und sind stellenweise von enorm virtuoser Schwierigkeit. Manchmal konnte Raff  sogar so heiter-ausgelassen wie ein Percy Grainger sein, der ähnlich einfallsreiche, mitreißende Miniaturen schreiben konnte.

Michaela Paetsch-Neftel und Eric Le Van stürzen sich mit großer Begeisterung in diese Perlen; allerdings ist abgesehen vom vorzüglichen technischen Können das Spektrum von Farben und Schattierungen der Geigerin zumindest dem Eindruck dieser Aufnahme nach vergleichsweise begrenzt.

Dr. Benjamin G. Cohrs [23.01.2004]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.J. Raff Sonatillen op. 99 für Violine und Klavier (1880)
2 Six morceaux op. 85 für Violine und Klavier (1859)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Michaela Paetsch Neftel Violine
Eric Le Van Klavier
 
7109;7619911071097

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc