Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Baroque Oboe Concertos

Baroque Oboe Concertos

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 09.02.04

Accent ACC22156

1 CD • 50min • 2002

Die kompetente Werkwiedergabe in Verbindung mit einer von den barocken Konzertformen geprägten Vielfalt der Personalstile verleiht dieser CD einen besonderen Stellenwert. So steht das Opus 1 des Alessandro Marcello als „eines der berühmtesten Barockkonzerte überhaupt“ (laut Beiheft) für das konzertierende Dialogisieren im Wechsel von kurzen Tutti-Vorgaben und jeweils neu formulierten, auch begleitenden Kurz-Einschüben mit den ausgedehnten Solo-Episoden, gespeist aus den gleichen Motivquellen. Bach würdigte später dieses Concerto, das lange Zeit als Werk Benedetto Marcellos (des Bruders Alessandros) galt, mit einer Bearbeitung für Cembalo solo (BWV 981). Dem gegenüber sind Telemanns Beiträge teils der Vivaldischen Ritornellform verpflichtet, teils durch die Kombination von orchestralen Ostinatofloskeln mit unabhängig vom Orchesterpart entwickelten Solopartien charakterisiert. Händels g-Moll-Concerto steht wiederum dem barocken Suitenstil nahe.

Eine Sonderstellung nehmen in diesem Zusammenhang drei Kantaten-Einleitungsmusiken von J.S. Bach ein, da sie entsprechend dem Programmkonzept die unverzichtbare Schreibweise des Thomaskantors mangels fehlender Überlieferung von originalen Oboenkonzerten Bachs demonstrieren sollen. Merkmale und Unterschiede werden auf diese Weise durch ein vitales, engagiertes Barockmusizieren im historischen Klanggewand dank wertvoller Originalinstrumente oder deren Meisterkopien verdeutlicht. Aufhorchen läßt vor allem die auffallend warme Grundtönung von Ponseels Barockoboe, die der Solist nach einem Vorbild von Stanesby jun. selber angefertigt hat und deren Klangspektrum von einer Oboe d’amore kaum zu unterscheiden ist. Und daß die Geigerin Sophie Gent eine erst kürzlich (1996!) von dem Geigenbaumeister Arthur Robinson hergestellte Amati-Kopie spielt, erregt genügend Aufmerksamkeit, daß dies im Beiheft angesichts der vorliegenden Werkdokumentation, Spielweise und Klänge einige Informationen zur Kunst und zur Problematik des Nachbaus barocker Vorbilder verdient hätte.

Kurios ist letztendlich der Wunsch des Ensembleleiters und Solisten Ponseele, als Zugabe („bonus track“) eine Komposition von Astor Piazzolla anzuhängen. Alle Mitwirkenden genießen aber offensichtlich diesen Zeitsprung ins 20. Jahrhundert – und der Zuhörer nach 45 barocken Minuten ebenfalls.

Dr. Gerhard Pätzig [09.02.2004]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Marcello Konzert d-Moll op. 1 für Harfe und Orchester
2 J.S. Bach Ich steh mit einem Fuß im Grabe BWV 156 (Kantate)
3 G.Ph. Telemann Konzert f-Moll TWV 51:f2
4 J.S. Bach Ich hatte viel Bekümmernis BWV 21 (Bearb. v. Franz Liszt)
5 G.F. Händel Konzert g-Moll HWV 287 für Oboe, Streicher und basso continuo
6 J.S. Bach Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen BWV 12 (Kantate)
7 G.Ph. Telemann Concerto e-Moll TWV 51:e1 für Oboe, Streicher und B.c.
8 A. Piazzolla Oblivion

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Marcel Ponseele Oboe, Leitung
Il Gardinello Ensemble
 
ACC22156;5413633221561

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Plainte calme
Naxos 2 CD 8.554745-46
OehmsClassics 1 CD OC 731
Ondine 1 CD ODE 1192-2
Domenico Scarlatti<br />Complete piano sonatas Vol. 14
SWRmusic 2 CD 93.181

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc