Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung zum Thema
Musik für Flöte

Christophorus CHR77261

1 CD • 70min • 2002

09.12.2003

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Frantiek Benda (1709–1786) steht heute nicht in der ersten Reihe der Komponisten des 18. Jahrhunderts. Anders sah das sein Zeitgenosse Charles Burney, der ihm als einzigem neben Carl Philipp Emanuel Bach den Mut zuschrieb, „original zu seyn“, während er alle anderen Musiker am preußischen Hof nur als Nachahmer bezeichnete. Dieses Urteil mag wiederum etwas zu pointiert ausgefallen sein; fraglos bleibt, daß Benda heute unterschätzt wird. Die vorliegende CD zeigt in einer rundum gelungenen Interpretation, was der gebürtige Böhme alles vermochte: Seine langsamen Sätze sind von einer hohen Kantabilität, die sich durch einen natürlichen, aber tiefempfundenen Ausdruck auszeichnet; seine schnellen Sätze sind zielgerichtet angelegt und lassen unter der galanten Oberfläche auch Elemente des Sturm und Drang pulsieren. Und wenn beispielsweise die Violinsonate nicht in strahlender Höhe, sondern in ungewöhnlich tiefer Lage beginnt, versteht man völlig, was Burney an Benda so „original“ fand.

Daß dies alles so klar zum Ausdruck kommt, ist den ebenso kundigen wie einfühlsamen Interpreten zu verdanken. Laurence Dean besticht durch einen klaren, aber runden Ton und durch eine Artikulation, die auch scheinbaren Kleinigkeiten liebevolle Aufmerksamkeit schenkt. Ebenso agiert die Hannoversche Hofkapelle unter Leitung ihrer Konzertmeisterin Anne Röhrig: Hier werden Details sauber formuliert und große Bögen mit Elan ausgestaltet, ohne daß die Musiker sich mit ihrem Temperament unangemessen in den Vordergrund drängten. In einer Zeit, da sich große Firmen fast nur noch mit plakativen Reizüberflutungen befassen, bietet der Ansatz der Hannoverschen Hofkapelle eine wohltuende Alternative.

Was fehlt zur künstlerischen Höchstbewertung? Eine noch größere Souveränität der Gesten im G-Dur-Konzert, das hier und da etwas nach vorne zu kippen droht. Dem sehr positiven Gesamteindruck, der durch einen exzellenten Begleittext und durch eine sorgfältige Redaktion des Beiheftes noch erhöht wird, tut dies keinen Abbruch – eine höchst verdienstvolle Produktion!

Dr. Matthias Hengelbrock [09.12.2003]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
František Benda
1Flötenkonzert e-Moll
2Flötensonate G-Dur
3Flötenkonzert A-Dur
4Sonate G-Dur für Violine und Klavier
5Flötenkonzert G-Dur

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

18.04.2005
»zur Besprechung«

 / Supraphon
/ Supraphon

06.09.2005
»zur Besprechung«

Sharon Bezaly, Nordic Spell / BIS
Sharon Bezaly, Nordic Spell / BIS

zurück zur Themenliste

Das könnte Sie auch interessieren

10.02.2015
»zur Besprechung«

Telemann Festive Cantatas / hänssler CLASSIC
Telemann Festive Cantatas / hänssler CLASSIC

11.05.2012
»zur Besprechung«

Apocryphal Bach, Masses II / cpo
Apocryphal Bach, Masses II / cpo

25.04.2012
»zur Besprechung«

Telemann Cantatas / hänssler CLASSIC
Telemann Cantatas / hänssler CLASSIC

11.05.2005
»zur Besprechung«

 / hänssler CLASSIC
/ hänssler CLASSIC

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige