Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Charles Valentin Alkan: Esquisses op. 63 (1861)

Hyperion 1 CD CDA67377

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 30.06.03

Hyperion CDA67377

1 CD • 75min • 2002

Neben dem österreichischen Pianisten Till Fellner engagiert sich – wenn ich mich nicht täusche – der schottische Pianist Steven Osborne als einziger weiterer Gewinner des Clara Haskil-Wettbewerbs als Liszt-Interpret und auch als Promotor der sogenannten Nebenromantik mit all ihren faszinierenden Klein-, Bruch- und Monumentalstücken. Fellner verwendete sich (auf Erato) für die Reubke-Sonate und in letzter Zeit widmete er sich im Konzertsaal ausführlich den Lisztschen Wanderjahren. Osborne seinerseits wagte komplette Liszt-Programme – und nun schenkt er seine Aufmerksamkeit einer Kette von netten, volkstümlichen, simplen, halbausgeführten, rührenden Miniaturen des kauzig-genialen Charles-Valentin Alkan (mit bürgerlichem Namen eigentlich Morhange).

Nicht wenige der 48 Petitessen könnte man in ihrer bescheidenen, betont arglosen, fast schon provozierend schüchternen Faktur als Vorläufer der entsprechenden Satie-Gebilde einordnen. Und dies im extremen Gegensatz zu den schweißtreibenden Virtuositätsübungen etwa der Klavier-Sinfonie op. 39, deren technischen Überanstrengungen Osborne – so schreibt er im Begleittext – ob ihrer Sinnentleertheit nicht mehr als Verachtung abzugewinnen vermochte. Um so überraschter zeigte sich der Schüler von Renna Kellaway, als er durch den Hyperion-Mann Mike Spring mit diesen „Esquisses“ bekannt gemacht wurde. Daran sehen wir, dass es zu jedem Komponisten mehrere Einstiegs-, mehrere Verständniszugänge gibt.

Die gar nicht so kleine Alkan-Gemeinde weltweit wird diese Gesamtaufnahme der 48 Esquisses nicht nur begrüssen, sondern auf Grund ihrer geschmeidigen Fingerklugheit auch Stück für Stück geniessen. Zumal die (mir) verfügbaren Aufnahmen immer nur Ausschnitte bieten. Drei von Ihnen sind unten angeführt.

Vergleichsaufnahme(n): Auszüge: R. Smith (Arabesque Z 6523), L. Martin (Maxos 8.553434), Sermet (Valois V 4659)

Peter Cossé † [30.06.2003]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Ch.V. Alkan Esquisses op. 63 (1861)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Steven Osborne Klavier
 
CDA67377;0034571173771

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Beethoven
Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites

Interpreten heute

  • Masaaki Suzuki

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

BIS

Masaaki Suzuki plays Bach
Gustav Mahler
C.P.E. Bach
Haochen Zhang

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

59666

Werke

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019