Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Siegmund von Seckendorff Lieder

cpo 999 817-2

1 CD • 58min • 2001

21.03.2003

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Editorisch verdienstvoll und musikgeschichtlich erhellend ist diese CD allemal. Siegmund Freiherr von Seckendorff (1744-1785), in Personalunion Jurist, Musiker, Diplomat und Kammerherr am Weimarer Hof, dort Rivale Goethes um die Gunst des Herzogs Carl August von Sachsen-Weimar, schuf über 60 Lieder, 14 Singspiele, Melodramen und Operetten, dazu einige Instrumentalstücke. Er war einer der ersten, der Goethe-Gedichte und -singspiele in Musik setzte, darunter – allerdings durch andere Vertonungen unsterblich gewordene – „Das Veilchen“ (Mozart), „Der Fischer“ (Schubert), „Der König von Thule“ (Liszt, Schubert), schrieb aber auch zahlreiche Texte seiner Lieder selbst, sowohl stimmungsvoll-lyrische Gesänge als auch balladenhaft-erzählende. Bevorzugte Themen Seckendorffs sind Bekundungen von Liebessehnsucht, -leid und –erfül-lung, idyllische Naturbetrachtungen, Trauer um Verstorbene oder Vermisste. Meist sind die Texte strophisch gebaut, nur einige in freier Arienform durchkomponiert. Wichtigste Trägerin dieser Musik ist zweifellos die Singstimme, die die Hauptmelodie innehat, während die Instrumentalbegleitung nur „ein biegsames Geländer“ ist, das den Gesang „auf dem engen Pfad der Empfindungen“ lenkt und leitet (Seckendorff), aber eher dienend in den Hintergrund tritt. Damit sind wir auch beim Problem dieser Einspielung: denn der junge Tenor Jan Kobow verfügt über viel zu wenig gestalterische Individualität, künstlerische Autorität und auch über zu magere stimmliche Ausdrucksmöglichkeiten und technische Versiertheit um diese dominierende Funktion tatsächlich auszufüllen. Ein gefälliges, klangschönes Timbre allein, das den Tenor gewiss charakterisiert, ist da nicht ausreichend, zumal die Fortepiano-Begleitung zu anspruchslos ist um ein musikalisches Gegengewicht zu bieten. Kurt Malisch

5

9

7

Kurt Malisch † [21.03.2003]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Siegmund Freiherr von Seckendorff
1Wend', o wende diesen Blick
2Es war ein Buhle frech genung
3Hans an Veit
4Gretchen an Veit
5Liebes-Treue
6Das Thal der Liebe
7Alise
8An die Liebe
9An Laura, früh
10An Laura, abends
11Nacht-Ständchen
12Antwort im Traume
13Wilhelms Geist
14Liebeserscheinung
15O weh, o weh, hinab in's Thal
16Darthulas Grabes-Gesang
17Trost der Sehnsucht, an Fatimme
18Das Veilchen
19Der Fischer
20Proserpina I
21Proserpina II
22Füllest wieder 's liebe Thal (An den Mond)
23Der König von Thule

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

10.09.2010
»zur Besprechung«

Robert Schumann, Sammlung von Musik-Stücken alter und neuer Zeit / cpo
Robert Schumann, Sammlung von Musik-Stücken alter und neuer Zeit / cpo

01.02.2011
»zur Besprechung«

 / cpo
/ cpo

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

04.01.2021
»zur Besprechung«

Christoph Graupner, Antiochus und Stratonica
Christoph Graupner, Antiochus und Stratonica

13.04.2020
»zur Besprechung«

Johann Pachelbel, Magnificat
Johann Pachelbel, Magnificat

23.12.2019
»zur Besprechung«

George Frideric Handel, Almira / cpo
George Frideric Handel, Almira / cpo

08.07.2019
»zur Besprechung«

Johann Erasmus Kindermann, Opitianischer Orpheus / cpo
Johann Erasmus Kindermann, Opitianischer Orpheus / cpo

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige