Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Meyerbeer in Italy

Meyerbeer in Italy

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 04.12.02

Opera Rara ORR222

1 CD • 68min • 1990-2000

Meyerbeer haftete lange Zeit der Vorwurf, ein musikalisches „Chamäleon“ zu sein, an: wie es gewünscht wurde konnte er sich dem italienischen Stil ebenso anpassen wie dem franzöischen, alles ganz nach Belieben. Heute hat sich über die Position Meyerbeers eine ganz andere, weniger abschätzige Ansicht gebildet. Trotzdem – der Ruhm seiner französischen Opern verdunkelt das wichtige italienische Kapitel im Schaffen des Komponisten. Immerhin sind es sechs große Opernwerke, die zwischen 1819 und 1824 in Venedig, Mailand, Turin und Padua ihre Uraufführung erlebten. Wenn auch vieles davon ganz unverkennbar im Fahrwasser Rossinis dahinsegelt, so läßt sich doch auch das individuelle, vor allem das deutsche Element nicht ganz verleugnen: gemeint ist damit die preußische Militärmusik, deren Klang der gebürtige Berliner von Jugend an gleichsam „im Ohr“ hatte und die er in alle seine Opernkompositionen hineintrug, in die italienischen ebenso wie in die französischen.

Das Pasticcio mit Meyerbeer-Raritäten bietet eine gute Möglichkeit des Kennenlernens und wird wohl auch zu näherer Beschäftigung mit diesem Thema anregen. Die Produktionen von Opera rara bieten dazu beste Gelegenheit: Gesamtaufnahmen vom Il crociato in Egitto (ORC10) und von Margherita d’Anjou (die aber erst im September 2003 erscheinen wird). Die Szenen und Arien sind zum Großteil ausgesprochene Virtuosenstücke. Der fabelhafte Tenor Bruce Ford fühlt sich da ganz in seinem Metier, er prunkt in der Arie des Adriano aus dem Crociato nicht allein mit glänzenden Spitzentönen sondern erweist sich darüber hinaus als Vortragskünstler von hoher Kultur und Noblesse. Die Vokalsolistinnen (Yvonne Kenny, Diana Montague, Della Jones) können mit solcher Bravour nicht ganz mithalten, bieten jedoch anständige und beachtliche Leistungen, denen sich auch der Tenor Chris Merritt und der Bassist Alistair Miles anschließen.Chor und Orchester unter David Parry verkörpern hohen Standard.

Clemens Höslinger [04.12.2002]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G. Meyerbeer Queste destre l'acciaro di morte (aus: Il crociato in Egitto)
2 Che barbaro tormento! (aus: Romilda e Costanza)
3 Il piacer, la gioja scenda (aus: Semiramide riconosciuta)
4 Di gioja, di pace (aus: Emma di Resburgo)
5 Ah! Non ti son più cara (aus: Il crociato in Egitto)
6 Pensa, e guarda. Amico, all'erta! (aus: Margherita d'Anjou)
7 Cara mano dell'amore (aus: Il crociato in Egitto)
8 Sì, mel credi (aus: L' esule di Granata)
9 Sogni, e ridenti (aus: Il crociato in Egitto)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Bruce Ford Leicester - Tenor
Chris Merritt Tenor
Bronwen Mills Sopran
Anne Mason Mezzosopran
Yvonne Kenny Alcina
Diana Montague Mezzosopran
Della Jones Mezzosopran
Alastair Miles Baß
Geoffrey Mitchell Choir Chor
Philharmonia Orchestra London Orchester
Royal Philharmonic Orchestra Orchester
David Parry Dirigent
 
ORR222;0792938022222

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Mathis Stier, Fagott, erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach

Interpreten heute

  • Aapo Häkkinen
  • Helsinki Baroque Orchestra
  • Robert Hunger-Bühler
  • Elisabeth Breuer

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Thorofon

Barock trifft Moderne
Robin Hoffmann
Wagner-Zyklus
"Sie liebten sich beide."

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7708

Komponisten
• 386 Kurzbiographien
• 362 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019