Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Gustav Mahler: Das Lied von der Erde für Tenor, Bariton und Orchester

Audite 1 CD 95.491

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 02.12.02

Audite 95.491

1 CD • 62min • 1970

In der ersten Mahler-Welle auf (Stereo-)Schallplatten spielte der sinfonische Zehnerzyklus von Rafael Kubelik eine bedeutende Rolle. In dieser Gesamteinspielung fehlte bemerkenswerterweise das Lied von der Erde. Insofern markiert dieser Live-Mitschnitt eine gewichtige Ergänzung in Kubeliks Diskographie. Gespielt wurde das Lied von der Erde im Februar 1970 vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, das im zehnten Jahr unter Kubeliks Münchner Herrschaft längst an Mahler-Kompetenz gewonnen hatte.

Rafael Kubelik fühlte sich durch die gemeinsamen (böhmischen) Wurzeln dem Komponisten verwandt. Als bezwingender Espressivo-Musiker, der gerne auf die groß Geste zielte, war ihm freilich ebensosehr daran gelegen, das Schroffe, ja Brüchige herauszuarbeiten – deutlicher und schärfer etwa als ein Bruno Walter. Hier, im Lied von der Erde, schreckt er sogar vor ein paar grellen Überzeichnungen keineswegs zurück. Das wird übrigens bei diesem Zeugnis aus dem Münchner Herkulessaal (natürlich noch vor dem Digital-Zeitalter) recht präsent eingefangen. Die Problematik liegt bei den Solisten, genauer beim Tenor: Waldemar Kmentt hatte sich aus lyrischen Gefilden emanzipiert und mit dem Heldenfach zu liebäugeln begonnen (er verkörperte damals in Bayreuth den Stolzing in den Meistersingern). Seine tragende, mäßig wohlklingende Stimme mußte darunter leiden; er preßt die Spitzentöne, kommt bei den schnellen Passagen ins Stolpern und wirkt in seinem letzten Gesang (Der Trunkene im Frühling) ermüdet.

Zwischen ihm und Janet Baker klafft ein mittelgroßer Abgrund, denn die englische Mezzosopranistin demonstriert gleichermaßen piano-Kultur und atmende Bögen. Wie ergreifend fahl ist im letzten Lied, Abschied, das Rezitativ eingefärbt, wie melancholisch verklärt dann der Abgesang. Janet Baker interpretiert hier fast noch intensiver als sechs Jahre später in ihrer „offiziellen“ Plattenaufnahme unter Bernard Haitink.

Mario Gerteis † [02.12.2002]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G. Mahler Das Lied von der Erde für Tenor, Bariton und Orchester

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Janet Baker Alt
Waldemar Kmentt Tenor
Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks Orchester
Rafael Kubelík Dirigent
 
95.491;4022143954916

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc