Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Music for Saxophone and Orchestra

Naxos 8.557063

1 CD • 71min • 2002

07.11.2002

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Endlich wieder eine Würdigung klassischer Saxophonvirtuosität, die auch dem E-Musikfreund – es gibt sie, diese "Schublade"! – allen Respekt abverlangt. Theodore Kerkezos, ausgebildet in Athen, Bordeaux und Paris, inzwischen selber einer Athener Saxophon-Hochschulklasse vorstehend und international konzertierend mit entsprechenden Meisterkursen, brilliert in allen Facetten seiner bläserischen Gestaltungsfähigkeiten. Den keineswegs angegrauten Standards der traditionellen Saxophonliteratur kommt das exzellent zugute, die durch einen aktuellen Beitrag der Komponistin Ekaterini Karamessini (* 1967) hier noch eine Bereicherung erfahren.

Fast zuviel des Guten also, um alles in wenigen Zeilen gebührend zu würdigen und zu bewundern. Das sind nicht nur die Kapriolen in Iberts Concertino oder das "Très Animé"-Stakkatofeuerwerk im Beitrag von Villa-Lobos, ganz zu schweigen von dem ekstatischen Höhepunkt in dem tumultuösen, treffend charakterisierten Tanzritual des erst im März 2002 entstandenen Song of Dionysus. Daß sich die Vielseitigkeit des Solisten auch in den sanften Partien beim flimmernden Farbenspiel eines Debussy bewährt oder in Milhauds Blues-geschwängertem Modéré-Satz, dient allenfalls zur Bestätigung des Ganzen. Da hat es selbst das prominente Orchester nicht immer leicht, alle ziselierenden Feinheiten plastisch nachzuzeichnen. So etwa die kontrapunktischen Dialogeffekte im Werk Glasunows oder das akustisch in den Hintergrund geratene Temperament der mit Spitzenkräften besetzten Perkussionsgruppe im Braziliera-Satz von Milhauds Scaramouche-Suite.

Daß das Orchester wirklich der Anweisung Iberts gefolgt ist, die Anzahl der Streicher auf ein mageres Quintett zu reduzieren, erscheint ebensowenig glaubhaft wie der gedruckte Hinweis auf die "Originalversion" von Debussys Saxophon-Rhapsodie: natürlich handelt es sich um die gängige, hier um zwei Takte (das ist neu) erweiterte, posthume Orchestrierung von Jean Roger-Ducasse (1919). Das positive Gesamtergebnis bleibt davon unberührt.

Dr. Gerhard Pätzig [07.11.2002]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Claude Debussy
1Rhapsodie L 104 für Saxophon und Orchester
Darius Milhaud
2Scaramouche op. 165c für Saxophon und Orchester (Suite)
Jacques Ibert
3Concertino da camera für Altsaxophon und Orchester
Heitor Villa-Lobos
4Fantasie op. 630 für Sopransaxophon, 3 Hörner und Streicher
Alexander Glasunow
5Konzert Es-Dur op. 109 für Altsaxophon und Streichorchester (1934)
Ekaterini Karamessini
6Konzert für Saxophon und Orchester (Song of Dionysus)

Interpreten der Einspielung

Das könnte Sie auch interessieren

08.08.2019
»zur Besprechung«

Debussy, Nocturnes Printemps Rapspodie Danses sacrée Danse profane / BIS
"Debussy, Nocturnes Printemps Rapspodie Danses sacrée Danse profane / BIS"

29.01.2019
»zur Besprechung«

Dedication, Works for Clarinet & Orchestra / Evil Penguin Classic
"Dedication, Works for Clarinet & Orchestra / Evil Penguin Classic"

24.01.2019
»zur Besprechung«

Kalevi Aho, Trombone Concerto • Trumpet Concerto / BIS
"Kalevi Aho, Trombone Concerto • Trumpet Concerto / BIS"

08.08.2017
»zur Besprechung«

John Pickard, Sixteen Sunrises • Symphony No. 5 • Concertante Variations / BIS
"John Pickard, Sixteen Sunrises • Symphony No. 5 • Concertante Variations / BIS"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige