Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Great Violinists - Szigeti

Great Violinists - Szigeti

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 6

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 23.04.02

Naxos 8.110948

1 CD • 64min • 1933, 1928

Der sorgfältige Transfer von ausgesuchten Schellack-Vorlagen vermittelt über eine zeitliche Distanz von siebzig Jahren hinweg in erstaunlicher Frische und Präsenz die Charakteristika von Szigetis Spiel. Die unaufdringliche Brillanz, der schlanke Ton, das zurückhaltende, niemals „elektrische“ Vibrato und der Verzicht auf bloße Effekte, mit denen viele seiner Zeitgenossen das Publikum zu ködern suchten, stellen den bedeutendsten Vertreter von Hubays ungarischer Schule in eine erstaunliche Nähe zu gegenwärtigen interpretatorischen Tendenzen.

Seine uneitle, sachbezogene Wiedergabe kam den Werken von Busoni, Bloch oder Bartók ebenso zugute wie den Klassikern des Repertoires. Mag es der Mendelssohn-Einspielung unter Beecham von 1933 auch ein wenig an Eleganz, dem Brahmskonzert an schwelgerischer Süße mangeln, die Genauigkeit der Lesart und die Trennschärfe der Artikulation sind vorbildlich, die Tempi ausgewogen und stimmig. Das „Allegro ma non troppo“ bzw. „non troppo vivace“ in den Finalsätzen nahm Szigeti (im Gegensatz zu vielen seiner Kollegen) ernst und erzielte dadurch einen Zuwachs an rhythmischer Energie und eine außergewöhnliche Deutlichkeit der Diktion. Seine Aufnahmen können weit mehr als nur historisches Interesse beanspruchen und sind für jeden Hörer von Gewinn.

Peter T. Köster † [23.04.2002]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Mendelssohn Bartholdy Konzert e-Moll op. 64 für Violine und Orchester
2 J. Brahms Konzert D-Dur op. 77 für Violine und Orchester

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Joseph Szigeti Violine
London Philharmonic Orchestra Orchester
Thomas Beecham Dirigent
Hallé Orchestra Manchester Orchester
Hamilton Harty Dirigent
 
8.110948;0636943194829

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik für Oboe

Meisterwerke für Oboe
Tomaso Albinoni<br />Concerti con Oboe
ECM 2 CD 472 787-2
cpo 1 CD 777 015-2
Ludwig August Lebrun<br />Oboe Concertos Vol. 2

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Claude Debussy
Händel<br />Die Klaviersuiten
Sony Classical 1 CD SMK 87854
OehmsClassics 2 CD 357
Hungaroton 1 DVD-Video HDVD 32371
Fredrik Ullén plays Kaikhosru Sorabji

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc