Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

Besprechungen der letzten 30 Tage

Joseph Haydn

Cello Concertos
Michał Balas, Kurpfälzisches Kammerorchester, Christian Erny

Berlin Classics 0303340BC

1 CD • 49min • 2023

13.07.202410 10 10

Haydns beide Cellokonzerte sind schon von sehr vielen Solisten aufgenommen worden, jeder, der etwas auf sich hält, möchte hier seine Visitenkarte hinterlassen. Sich hier einzureihen erfordert Mut und Selbstbewusstsein. Beides hat der junge polnische Cellist Michał Balas. Zu erleben sei „der frische und unbefangene Blick eines jungen Musikers auf das Zentralmassiv seines Repertoires“, formuliert das Booklet metaphernfreudig. In der Tat überzeugt dieser „frische und unbefangene Blick“ des Solisten: Alles klingt frisch, persönlich und wie neu.

»zur Besprechung«

Mozart

Piano Concertos No. 15 & 21
Zhen Chen piano • Thomas Rösner conductor

Solo Musica SM 458

1 CD • 50min • 2023

12.07.20248 9 9

Der Pianist Zhen Chen wurde in Peking und New York ausgebildet und unterrichtet seit 2022 an der Manhattan School of Music. „Mozart zu spielen ist geistig reinigend und belebend“ so seine Meinung im Interview, das im Booklet abgedruckt ist. Mozarts Klavierwerke seien bekannt dafür, dass sie „unerbittlich und in perfekter Harmonie“ gespielt würden. Und unerbittlich wirken denn auch Zhens Interpretationen der Klavierkonzerte Nr. 15 in B- Dur KV. 450 und Nr. 21 in C-Dur, von denen er meint, sie seien „die Quintessenz der Werke Mozarts“.

»zur Besprechung«

Jauchzet & Lobet

Johann Sebastian Bach

MDG 923 2315-6

1 CD/SACD stereo/surround • 65min • 2023

11.07.202410 10 10

Das Ensemble BachWerkVokal unter Gordon Safari beschreitet den eingeschlagenen Weg weiter und präsentiert wieder eine thematisch zusammengestellte Aufnahme: „Jauchzet & Lobet“ ist diesmal das Motto und Johann Sebastian Bach der Komponist. Jubel-Kantaten und Jubel-Motetten hat Safari miteinander kombiniert. Und wieder ist eine wunderbar leichte, gelöste und doch hochkünstlerisch gespannte Aufnahme dabei herausgekommen. Sehr authentisch ist der Aufnahmeort: Bachs Thomaskirche in Leipzig, die hier gar nicht so extrem nachhallig wirkt. Und sehr authentisch ist auch die Aufnahme selbst: Chor- und Orchesterklang sind vorbildlich ausgewogen, das Hörbild kann natürlicher nicht sein. Und endlich einmal sind die einzelnen Chorstimmgruppen sowohl deutlich getrennt und äußerst transparent als auch harmonisch zusammengemischt: Transparenz und Harmonie in glücklicher Einheit.

»zur Besprechung«

The Voice of Piano

Carmen Stefanescu

Prospero Classical PROSP0098

2 CD • 1h 33min • [P] 2024

10.07.20249 10 9

Es sind fast ausschließlich Lied-Transkriptionen, die Carmen Stefanescu in ihrem neuen Album präsentiert. Im Gespräch mit Robert Nemeczek, das im Booklet (deutsch und englisch) abgedruckt ist, gibt sie Auskunft über die Gründe, die zu ihrer bunten, von Bach bis zu Fazil Say reichenden Auswahl geführt haben. Die Pianistin, die als Kind mit ihren Eltern vor dem Ceausescu-Regime aus Rumänien über Israel und Italien nach Deutschland flüchtete, legt mit ihrem Programm ein persönliches Bekenntnis ab zu ihren musikalischen Vorlieben, wobei ihre Arbeit als Liedbegleiterin eine entscheidende Rolle spielt. Und auch wenn man gleichsam „Lieder ohne Worte“ hört, so sind für die Pianistin doch die Texte bedeutsam, die sie fast alle „komplett im Kopf“ hat. Schade nur, dass diese Texte im Programmheft nicht zu finden sind.

»zur Besprechung«

Träume • Dreams

Nataša Antoniazzo • Mia Elezović

Antes BM319330

1 CD • 48min • 2023

09.07.20248 8 8

Unermüdlich setzen sich die Mezzosopranistin Nataša Antoniazzo und ihre ständige Klavierbegleiterin Mia Elezović für die außerhalb ihrer Heimat kaum bekannten kroatischen Kunstlieder ein. Zwei Sammel-Programme mit Werken der wichtigsten Komponisten und ein ganz dem jung verstorbenen Franjo Krežma gewidmetes Album sind in der Antes Edition bereits erschienen und wurden auf dieser Seite auch besprochen. Unter dem Titel „Träume/Dreams“ kommt nun eine Sammlung von Wiegenliedern heraus, in der fünf kroatische Komponisten namhaften europäischen Kollegen gegenübergestellt werden.

»zur Besprechung«

Johann Christoph Pez

Duplex Genius
L'arpa festante

cpo 555 392-2

1 CD • 79min • 2018

08.07.20249 8 9

Johann Christoph Pez (1664-1716) wurde in München als Sohn eines Türmers geboren. Die Familie Pez versah seit langem den Dienst der Stadttürmer an St. Peter auf dem Petersberg; über die wichtige Funktion hinaus, von ihrem Turm aus die Stadt zu beobachten und vor eventuellen Feuersbrünsten zu warnen, hatten Türmer auch wichtigen Anteil am geistlichen und weltlichen Musikleben ihrer Städte: Johann Christoph Pez war also von früh auf in das musikalische Geschehen seiner Heimatstadt eingebunden. Am Münchner Jesuitengymnasium erhielt er überdies eine gute Schulausbildung. 1687 wurde er Chorregent an St. Peter, und im folgenden Jahr nahm ihn Kurfürst Maximilian II. Emanuel in seine Hofkapelle auf; der Kurfürst ermöglichte ihm auch einen längeren Studienaufenthalt in Rom.

»zur Besprechung«

TEJO

Luís de Freitas Branco ć Joly Braga Santos
Quarteto Tejo

decurio DEC-101

1 CD • 60min • 2023

07.07.202410 10 10

2018 mit dem ausdrücklichen Ziel gegründet, sich besonders der Musik Portugals zu widmen, hat sich das junge Quarteto Tejo für sein Debütalbum sinnigerweise Streichquartette zweier der bedeutendsten portugiesischen Komponisten des 20. Jahrhunderts ausgesucht, nämlich Luís de Freitas Branco (1890–1955) und Joly Braga Santos (1924–1988). In beiden Fällen handelt es sich um frühe Werke ihrer Schöpfer, geschrieben mit Anfang Zwanzig, und Braga Santos’ Quartett ist obendrein Freitas Branco gewidmet, der sein Lehrer und Mentor war.

»zur Besprechung«

East-West-Central-South

African contemporary piano music

Genuin GEN 24888

1 CD • 10min • 2023

06.07.20249 9 9

Von allen (bewohnten) Kontinenten dürfte Afrika vermutlich derjenige sein, den man am wenigsten mit klassischer Musik in Verbindung bringt, vielleicht mit Ausnahme von Südafrika, wo es im 20. Jahrhundert durchaus eine Reihe von Komponisten gibt, deren Musik auf Tonträger dokumentiert ist. Insofern ist das neue Album des Pianisten Jan Gerdes, East-West-Central-South betitelt, sehr willkommen, denn es stellt Werke von sechs zeitgenössischen afrikanischen Komponisten vor, deren Musik oft genug vorher kaum auf CD repräsentiert war – selbstverständlich im Rahmen einer persönlichen, individuell gefärbten Auswahl durch Gerdes selbst.

»zur Besprechung«

Johann Vesque von Püttlingen

Romantische Lieder • Romantic Songs
Klaus Mertens • Volodymyr Lavrynenko

Rondeau ROP6256

1 CD • 66min • 2023

05.07.202410 10 10

Der zeit seines Lebens in Wien tätige Johann Vesque von Püttlingen (1803-1883) war eine singuläre Doppelbegabung. Er galt als einer der profiliertesten Juristen Österreichs, dessen stetige Karriere ihn bis zum Rang eines Geheimen Rats führte, aber er war von den Zeitgenossen nicht weniger geschätzt als Komponist von Liedern in der Tradition Franz Schuberts. In seinem Salon, wo regelmäßig Hauskonzerte stattfanden, waren die bedeutendsten Tondichter seiner Epoche zu Gast – Berlioz, Liszt, Meyerbeer, Mendelssohn-Bartholdy, Loewe, das Ehepaar Schumann und viele andere. Ein Dilettant war Vesque von Püttlingen keineswegs, vielmehr hatte er eine gründliche musikalische Ausbildung genossen (u.a. bei Ignaz Moscheles) und trat gelegentlich auch erfolgreich als Sänger hervor.

»zur Besprechung«

Christoph Graupner

Mein Jesus, nahe doch zu mir
Solo & Dialogue Cantatas II

cpo 555 656-2

1 CD • 60min • 2023

04.07.20248 9 9

Eine neue Ersteinspielung von Kantaten des bis dato so schmählich vernachlässigten Christoph Graupner (1683-1760), der mit leichter Hand ein ähnlich umfangreiches Œeuvre hinterließ wie sein Freund Georg Philipp Telemann, ist grundsätzlich immer ein Anlass zur Freude. Florian Heyerick und sein Kirchheimer Bach Consort widmen sich auf ihrer mittlerweile sechsten CD Werken aus den Jahren 1712-1716 auf Texte von Georg Christian Lehms (1684-1717), die mit zu den frühesten Beispielen der Vertonung „madrigalischer“ Libretti, wie sie von Erdmann Neumeister angeregt wurden, im Kontext der evangelischen Kirchenkantate zählen.

»zur Besprechung«

Gabriel Erkoreka

Cello concerto "Ekaitza", Tres Sonetos de Michelangelo, Piano Concerto "Piscis"

Ondine ODE 1442-2

1 CD • 72min • 2023

03.07.202410 10 10

Gabriel Erkoreka (Jahrgang 1969) gehört gemeinsam mit dem fast gleichaltrigen Ramon Lazkano zu den wichtigsten zeitgenössischen Komponisten des Baskenlands. Nach Studien in seiner Heimat bei Juan Cordero und Carmelo Bernaola vervollkommnete er seine Ausbildung in London bei Michael Finnissy, Brian Ferneyhough und Harrison Birtwistle. Mittlerweile unterrichtet er selbst Komposition an der erst vor gut 20 Jahren gegründeten Hochschule Musikene in Donostia‒San Sebastián. In der Stadt befindet sich ebenfalls das Hauptquartier des Baskischen Nationalorchesters, das nun drei zwischen 2009 und 2022 entstandene konzertante Werke mit den jeweiligen Uraufführungssolisten eingespielt hat.

»zur Besprechung«

Vollendung

Werke der Klassik für die Viola da Gamba

Raumklang RK 4301

1 CD • 68min • 2023

02.07.20248 9 8

Mit ihrem vornehm näselnden Ton hatte die Viola da Gamba ihre Blütezeit in der Spätrenaissance und im Früh- und Hochbarock, besonders blühte die Literatur für das Instrument in Frankreich. Doch auch anderswo genoss die Gambe Wertschätzung – so hinterließ J. S. Bach drei Gambensonaten, die in seinem Kammermusikkœuvre eine wichtige Rolle spielen. Nach der spätbarocken Epoche sah es für das Instrument weniger günstig aus: Die Gambe passte klanglich in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts nicht mehr gut in das von der Violinenfamilie dominierte Orchester neuer Prägung und geriet folglich in der frühklassischen Epoche und dann im 19. Jahrhundert außer Gebrauch; bestenfalls überlebte die Literatur für das Instrument, indem sie auf Bratsche, Violoncello oder sogar auf den Kontrabass übertragen wurde...

»zur Besprechung«

Leopold Anton Kozeluch

Piano Trios Vol. 4

cpo 555 480-2

1 CD • 64min • 2021

01.07.202410 10 10

Nachdem ich mich mit den bisherigen Volumina der Klaviertrios von Leopold Anton Kozeluch (1747-1818) vom Trio 1790 nicht so recht anfreunden konnte, durfte ich bei der neuesten Produktion mit Freude konstatieren, dass mein Genörgel hinsichtlich zusätzlicher Verzierungen bei Wiederholungen auf offene Ohren traf. Volume 4 bringt drei inhaltlich leichte, jedoch nicht leicht auszuführende, unterhaltsame Trios aus dem Zeitraum von 1782-1798 als Ersteinspielungen.

»zur Besprechung«

Anzeige

tradizione e libertà

Aniele Steininger

Ars Produktion ARS 38 369

1 CD • 60min • 2023

30.06.20248 8 8

Die Berliner Pianistin Aniele Steininger studierte in Basel und Wien. Sie ist kammermusikalisch sehr aktiv und erhielt Preise bei Wettbewerben wie der Orpheus Swiss Chamber Music Competition in Zürich. Nun veröffentlicht sie ihr Solo-Debütalbum „Tradizione e Libertá“. Im Mittelpunkt dieser Einspielung steht Domenico Scarlatti. Sonaten dieses Frühklassikers werden flankiert von Klängen des vor fünf Jahren verstorbenen Georg Katzer sowie von Fanny Hensels Klavierstücken.

»zur Besprechung«

The Wagner Project

Kathrin Zukowski • KammermMusikKöln

CAvi-music 11817460

1 CD • 58min • 2023

29.06.20249 9 9

Das Ensemble KammerMusikKöln setzt sich aus Mitgliedern des Kölner Gürzenich Orchesters zusammen. Als solches gestaltet man Konzertreihen in Köln und Bonn, die sich – wie der Name schon andeutet – der Kammermusik widmen. Und nun hat man auch eine CD produziert, die zwar sinfonischem Repertoire verpflichtet ist, das aber natürlich in kammermusikalischem Gewand präsentiert wird. Dafür hat man sich Lieder und Instrumentalwerke von Richard Wagner ausgesucht und sogar – das ist so etwas wie der Clou der Einspielung – einen lokalen Bezug hergestellt. Das Vorspiel zu Tristan und Isolde, eben jenes mit dem berühmten Tristen-Akkord, wird in einer Bearbeitung für Kammerensemble von Engelbert Humperdinck vorgestellt. Der war als Komponist der Oper Hänsel und Gretel selbst kein Unbekannter, wohl aber diese Bearbeitung, die hier zum ersten Mal erklingt.

»zur Besprechung«

Daryl Runswick

Trumpet Concerto • Symphony No. 2

Prima Facie PFCD203

1 CD • 49min • 2022

28.06.20247 8 7

Der Brite Daryl Runswick, Jahrgang 1946, ist vor allem als Jazzmusiker und Arrangeur bekannt, tatsächlich ist er aber in vielen Genres beheimatet. Leider verzichtet das Beiheft der vorliegenden CD des Labels Prima Facie, das Runswick bereits einige Veröffentlichungen gewidmet hat, auf Hintergrundinformationen, doch nach etwas Recherche stellt man fest, dass er offenbar seit Beginn seiner Karriere stets auch klassische Musik komponiert und dabei ein Œuvre geschaffen hat, das von Sonaten, Liedern und Chorwerken bis hin zu Sinfonien reicht und auch stilistisch recht breit gefächert zu sein scheint. Auf dem neuesten Album bekommt man zwei seiner Orchesterwerke zu hören, eingespielt vom BBC National Orchestra of Wales unter der Leitung des Komponisten.

»zur Besprechung«

Marimba Prayers

Fumito Nunoya

Ars Produktion ARS 38 662

1 CD • 77min • 2022

27.06.202410 10 10

Das Material Holz ist ein ganz besonderer Werkstoff, über den man ganze Seiten füllen könnte, um seine Eigenschaften aufzuzählen. Ohne Holz würde auf jeden Fall der größte Teil der Musik auf unserem Planeten nicht so erklingen, wie sie es tut. Eine der edelsten und zugleich härtesten Holzarten ist zweifellos Palisander, dessen reinste Qualität in Mittelamerika vorkommt – der Ursprungsregion der Marimbafon. Der japanische Meistermusiker Fumito Nunoya verfeinert auf seinem neuen Album "Marimba Prayers" seine hohe Kunst, mit der er die herausragenden Klangqualitäten dieses besonderen Schlaginstruments zur Geltung bringt.

»zur Besprechung«

:INNEN

PASCHENrecords PR 240086

1 CD • 50min • 2023

26.06.20249 9 8

Die CD der Cellistin Sophie-Justine Herr sagt im Titel schon fast alles „:innen“ lautet dieser und ja, die Musik der Aufnahme stammt ausnahmslos aus der Feder von Komponistinnen. Natürlich hat die junge Cellistin recht, wenn sie anprangert, was schon lange ein Manko in der Musikszene, aber auch sonst in der Kulturszene ist, nämlich dass Frauen immer noch eher als Interpretinnen gesehen werden und weniger als Schöpferinnen. Und durch die Jahrhunderte hinweg wurden ihre Werke – unabhängig von der Qualität – nicht gleich bewertet und behandelt wie die Musik der Männer. Daher bringt die Cellistin auf dieser Aufnahme nun zwei ‚Minderheiten‘ zusammen, nämlich die zeitgenössische Musik und die Musik von Frauen. Auf „:innen“ erklingen Werke für Violoncello solo von Younghi Pagh-Paan (Jg.1945), Kaija Saariaho (1952-2023), Judith Shatin (Jg.1949), Elisenda Fábregas (Jg.1955) und Teresa Grebchenko (Jg. 1984).

»zur Besprechung«

Richard Pantcheff

Music for Organ and other Instruments

Prima Facie PFCD205

1 CD • 75min • 2022

25.06.20249 9 9

Der britische Komponist Richard Pantcheff gehört zu den Vertretern einer Generation, die zwar mit moderner und atonaler Musik aufgewachsen sind, die aber Tradition nicht vergessen haben. Sein Handwerk hat er unter anderem als Schüler von Simon Preston und Benjamin Britten gelernt und sowohl die Nomenklatur seiner Werke (Choralvorspiel, Sonate, etc.) als auch deren formaler und harmonischer Zuschnitt zeigen: Pantcheff hat die Tradition nicht vergessen, füllt sie aber mit neuem Leben. Auf dieser CD sind Werke für Orgel und Violine bzw. Flügelhorn zu hören, beides eine nicht alltägliche, aber durchaus dankbare Kombination, da beide Instrumente auch dynamisch mit der Orgel mithalten können.

»zur Besprechung«

Hans Huber

Piano Quintets 1 & 2

cpo 555 569-2

1 CD • 62min • 2022

24.06.202410 10 10

Blättert man im Münchner Telefonbuch – heutzutage selbstverständlich elektronisch – stößt man (Varianten wie Johann und Johannes eingerechnet) wohl 50-mal auf den Namen Hans Huber. Desto besser, dass der Komponist mit dem Allerweltsnamen keine Allerweltsmusik zu Papier brachte. Oliver Triendl und dem Carmina Quartett ist mit Hubers zwei kontrapunktisch hochvirtuosen, spieltechnisch äußerst anspruchsvollen Klavierquintetten eine veritable Trouvaille gelungen, die sich als ebensolcher Edelstein im Raritätenkabinett von cpo ausnehmen dürfte.

»zur Besprechung«

Brahms Mozart

Piano Concertos
Géza Anda Karl Böhm

Prospero Classical PROSP0100

1 CD • 79min • 1963, 1974

23.06.202410 8 8

Dass das 1. Klavierkonzert von Brahms bei der Uraufführung ausgepfiffen worden ist, kann man nach dem Anhören dieser Aufnahme mit dem Philharmonie Orchestra unter Karl Böhm und Géza Anda verstehen: Wie ein archaisches Urgewitter bricht der Kopfsatz los, mit drohend donnernden Paukenwirbeln und gefährlich grellen Trillern – das Chaos vor der Erschaffung der Welt. Wenn dann nach 91 Takten majestätischer Urgewalt das Klavier wie beschwichtigend einsetzt, fühlt man sich an die Schöpfungsgeschichte erinnert: Zuerst war die Erde wüst und leer – und der Geist Gottes schwebte über den Wassern. Oft sagt man, eine Symphonie stelle die Erschaffung einer Welt dar – hier versteht man diese Behauptung.

»zur Besprechung«

Beethoven Piano Sonatas

Opp. 10 13 27 53 79 101
Moritz Winkelmann

Berlin Classics 0303255BC

3 CD • 2h 53min • 2023, 2024

22.06.20249 9 9

Seit 2021 unterrichtet Moritz Winkelmann als Professor für Klavier an der Musikhochschule Mannheim – seine Neueinspielung von neun Beethoven-Sonaten ist als Bekenntnis zum klassischen Meister zu verstehen. Dies geht auch aus den sehr persönlichen „Gedanken“ hervor, die der Interpret zu den einzelnen Werken im Booklet (deutsch und englisch) beisteuert. Allerdings äußert er sich nicht zu der etwas seltsamen Auswahl: Auf die drei Sonaten op. 10 aus dem Jahr 1798 folgt wie ein Intermezzo die Sonatine op. 79, um dann die Schwergewichte Pathétique op. 13, Waldstein-Sonate op. 53, Mondscheinsonate op. 27,2 nebst dem Schwesterwerk op. 27,1 anzuschließen. Als Solitär beendet die A-Dur-Sonate op. 101 aus den Jahren 1815/16 das Programm.

»zur Besprechung«

Mélodies d'ailleurs

Viviane Hasler, Maren Gamper

Carpe Diem 16354

1 CD • 62min • 2023

21.06.20249 9 9

„Lieder von damals“ – unter diesem recht allgemeinen Titel versammeln die Sopranistin Viviane Hasler und ihre langjährige Klavierbegleiterin Maren Gamper in ihrem Debüt-Album Kompositionen von vier französischen Komponisten des Fin de Siècle, die aus der romantischen Tradition kommend, dem Impressionismus nahestanden. Nach Auskunft der Künstlerinnen handelt es sich dabei um „Lieblingslieder“: „Der Ausdruck des Gefühls und der Stimmungen der einzelnen Stücke steht im Vordergrund, lässt auch Brüchigkeit zu, und gibt der Schönheit der Sprache Raum“. Dieser selbst gestellte Anspruch wird in ihrem ersten Recital erfüllt.

»zur Besprechung«

Postscriptum

Stanislas Kim | Marie Rosa Günter

Genuin GEN 24861

2 CD • 2h 02min • 2022

20.06.202410 10 10

Die noch recht junge Braunschweiger Pianistin Marie Rosa Günter überraschte letztes Jahr mit einer Aufnahme von Beethovens Hammerklaviersonate, die schon Referenzqualitäten aufwies. Im vorliegenden, gut zweistündigen Doppelalbum „Postscriptum‟ widmet sie sich mit ihrem französischen, mehrfach preisgekrönten Cellopartner Stanislas Emanuel Kim Musik Petersburger Komponisten. Zeitlich beginnend mit zwei Stücken von Anton Arensky aus dem Jahre 1887 zieht sich ein großer Bogen mit Schwerpunkt Schostakowitsch über Tonkünstler wie Boris Tischtschenko bis hin zur Serenade für zwei Violoncelli von – und mit – Kims Lehrer Leonid Gorokhov (2021). Neben der klassischen Duobesetzung Cello/Klavier gibt es zudem Solomusik für Cello bzw. Klavier. Das mag zunächst etwas inkonsistent erscheinen, erweist sich aber für den Hörer nicht nur als äußerst unterhaltsam und abwechslungsreich, sondern gibt tiefe Einblicke in den erstaunlich weiten Kosmos der Musik St. Petersburgs – bzw. Leningrads.

»zur Besprechung«

Porteño

Works for tuba, harp & piano

hänssler CLASSIC HC23067

1 CD • 53min • 2023

19.06.20249 9 9

Die Emanzipation von Instrumenten ist immer eine gute Sache. Der Tubist Siegfried Jung weitet den Rahmen aber noch aus, indem er mit seinem Trio zusammen mit Harfe und Klavier alle Chancen für eine kammermusikalische Bereicherung nutzt, wie sie aus unkonventionellen Besetzungen hervorgeht. Das Thema der aktuellen CD lässt schon erahnen, um was es geht: „Porteño“ thematisiert die Musik Südamerikas, die immer schon vor allem eins war: Nämlich weltoffen. Eben so, wie ein „Porteño“ ein Bewohner der Hafenstadt Buenos Aires ist, der naturgemäß oft zwischen den Kontinenten und Kulturen unterwegs ist. Dass der Anlass für diese Veröffentlchung auch der Umstand war, dass im Jahr 2024 die Tuba zum „Instrument des Jahres gekürt“ wurde, mutet da schon fast wie eine Randnote an.

»zur Besprechung«

Bach

Rare Piano Sonatas BWV 963-970
Francesco Tropea

Prospero Classical PROSP0095

1 CD • 74min • 2023

18.06.202410 10 10

Acht Mal schaut einen der junge Pianist Francesco Tropea aus dem mit einem Interview sehr persönlich gehaltenen zweisprachigen Booklet heraus an. Er wurde 1994 in Cosenza geboren, hat am dortigen Musikkonservatorium und an der Musikschule in Fiesole gelernt und dann sein Studium am Mozarteum Salzburg vervollständigt. Zurzeit arbeitet er dort an einer musikwissenschaftlichen Dissertation.

»zur Besprechung«

Johann David Heinichen

Gott ist unser Zuversicht
German Sacred Cantatas

cpo 555 543-2

1 CD • 57min • 2022

17.06.20249 9 9

Johann David Heinichen wurde 1683 als Pastorensohn in Krössuln (heute Ortsteil der Stadt Teuchern im sächsisch-anhaltinischen Burgenlandkreis) geboren und an der Leipziger Thomasschule unter den Kantoren Johann Schelle und Johann Kuhnau ausgebildet. Dort wirkte er auch während seiner Zeit als Jurastudent (eine seinerzeit verbreitete akademische Ausbildung späterer Kapellmeister) im von Georg Philipp Telemann gegründeten Collegium Musicum mit und war auch an Aufführungen des seit 1693 bestehenden Leipziger Opernhauses beteiligt. In der Folgezeit etablierte sich Heinichen als Musiktheoretiker und lieferte weitere Kompositionen für die Leipziger Oper.

»zur Besprechung«

Turkish Flavours

100 Years of Turkish Symphonic Music

Prospero Classical PROSP0093

2 CD • 1h 41min • 2023

16.06.20249 9 9

Hundert Jahre türkische Orchestermusik zelebriert das „Turkish Flavours“ genannte neue Album des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin unter der Leitung des seit vielen Jahrzehnten mit der türkischen Musikszene vertrauten Howard Griffiths. Grund genug, noch einmal kurz an die Hintergründe zu erinnern, denn es ist in der Tat ein Jahrhundert her, dass Atatürk im Zuge seiner Reform- und Modernisierungsmaßnahmen begabten jungen türkischen Komponisten die Möglichkeit gab, speziell in Westeuropa bei den Größen der Zunft zu studieren – mit erheblichem Erfolg, denn hieraus erwuchs eine erste Generation sehr respektabler bis exzellenter Komponisten, die gerne als die „Türkischen Fünf“ bezeichnet werden

»zur Besprechung«

Berlin Harpsichord Concertos

Nichelmann Graun Schaffrath Wolf

Audax Records ADX 11211

1 CD • 78min • 2023

15.06.202410 10 10

Die Form des Solo-Instrumentalkonzerts ist in der deutschen Musik besonders durch Johann Sebastian Bach befördert worden, der für seine Violinkonzerte auf italienische Vorbilder zurückgriff. So konnte er während seiner Zeit als Kapellmeister in Weimar und Köthen dieser neuen musikalischen Form, deren Grundlage im Schaffen italienischer Komponisten wie Arcangelo Corelli und Antonio Vivaldi lag, in der deutschen Musik einen festen Platz verschaffen; neben den besonders im Schaffen Georg Philipp Telemanns so präsenten Gruppenkonzerten, die an das Concerto Grosso anknüpfen und für die J. S. Bach mit seinen Brandenburgischen Konzerten ebenfalls maßgebliche Beispiele hinterlassen hat.

»zur Besprechung«

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige