Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Claudio Monteverdi

L'Orfeo

Claudio Monteverdi

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6

Klangqualität:
Klangqualität: 4

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 01.07.01

Berlin Classics 0094342BC

2 CD • 2h 20min • 1949

In seinem kurzen, aber weitblickenden Einführungstext arbeitet Dirk Stöver klar heraus, daß nach den Pioniertaten von August Wenzinger (1955) und Nikolaus Harnoncourt (1975) die historisch orientierte Aufführungspraxis von Monteverdi-Opern in eine Richtung vorangetrieben worden ist, zu der es heute - im Gegensatz zu Werken von Bach und Händel - keine ernstzunehmende Alternative mehr gibt. Um so wichtiger ist es, den musikalischen Standard vor Wenzinger - wenn es den im Falle Monteverdis überhaupt gab - zu dokumentieren.

Helmuth Koch stützte sich auf eine Bearbeitung von Hans Striehl, die immerhin den italienischen Text beibehielt, in der Auskomponierung der Instrumentalstimmen aber teils von der Spätromantik, teils von der Jugendbewegung geprägt gewesen zu sein scheint. Wie so oft bei alten Koch-Aufnahmen fällt auch hier abseits jedweder Stildiskussion sein Gespür für gute, kontrollierte Stimmen auf. Eine historisch hochinteressante Wiederveröffentlichung, gerade für Freunde der Barockoper!

Dr. Matthias Hengelbrock [01.07.2001]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 C. Monteverdi L'Orfeo (Favola in musica; Text: Alessandro Striggio, 1607)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Elfride Trötschel Sopran
Gerda Lammers Sopran
Eva Fleischer Alt
Max Meili Tenor
Helmut Krebs Tenor
Werner Kahl Baß
Solistenvereinigung des Berliner Rundfunks Chor
Kammerorchester Berlin Orchester
Helmut Koch Dirigent
 
0094342BC;0782124943424

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik zur Weihnachtszeit

deutsche harmonia mundi 1 CD 05472 77528 2
Francesco Durante<br />Neapolitan Christmas II
Challenge Classics 2 CD/SACD CC 76608
J.S. Bach
San Marco in Hamburg

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Piano Passion
Händel<br />Die Klaviersuiten
Jean Sibelius<br />Piano Transcriptions
Domenico Scarlatti<br />Naples, 1685
Poems & Pictures
Beethoven

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc