Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Berlin Classics 0090042BC

1 CD • 62min • 1978

01.06.2001

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 6
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Der Fall ist reichlich verzwickt: Was lange Zeit als Schuberts Ouvertüre zu Rosamunde galt, ist in Wahrheit die Ouvertüre zu Schuberts 1820 entstandenem Singspiel Die Zauberharfe. Schubert selbst hat für die Aufführung des Schauspiels Rosamunde, Fürstin von Cypern, 1823 im Theater an der Wien keine eigene Ouvertüre geschrieben, sondern jene für seine - ebenfalls aus dem Jahr 1823 stammende - Oper Alfonso und Estrella gewählt. Soweit der Stand der Schubert-Forschung. Es war daher folgerichtig, in eine Gesamtaufnahme der Rosamunde-Musik auch die beiden erwähnten Ouvertüren aufzunehmen.

Die reiche Anzahl von Musiknummern - mit der Ouvertüre sind es elf - ist typisch für die damalige Wiener Bühnenkunst, in der es kein Theater ohne Musik geben konnte. Schuberts musikalische Arbeit war - vom praktischen Standpunkt aus betrachtet - eine seiner vielen Fehlinvestitionen, denn das literarische Produkt der Dichterin Helmina von Chézy fand nur wenig Anklang und verschwand schon nach zwei Aufführungen vom Spielplan. Daß es sich jedoch bei Schuberts Musik um kein Nebenprodukt handelt, beweist allein die entzückende Ballettmusik (Emil Berté hat sie für sein vielgeliebtes, vielgescholtenes Dreimäderlhaus reichlich ausgeweidet), aber auch die übrigen Nummern, die Hirten-, Jäger- und Geisterchöre zeigen den Komponisten auf voller Höhe. Die Romanze für Altstimme (Der Vollmond strahlt) hat sich - von Schubert selbst als Klavierlied arrangiert - einen festen Platz im Lied-Repertoire erworben. In der Aufnahme wird das Stück von der Sopranistin Ileana Cotrubas zart und lieblich vorgetragen.

Die Wiedergabe aus dem Jahr 1978 bringt eine Erinnerung an den langjährigen Konzertmeister der Wiener Philharmoniker Willi Boskovsky (gestorben 1991), der auch als Dirigent der Neujahrskonzerte große Popularität erlangte. Die Staatskapelle Dresden und der Leipziger Rundfunkchor erbringen unter seiner Leitung eine feine, anmutig bewegte Wiedergabe von Schuberts Musik. Überraschend der relativ frische, ungetrübte Klang der Aufnahme.

Clemens Höslinger [01.06.2001]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Franz Schubert
1Ouvertüre zu "Die Zauberharfe" D 644
2Bühnenmusik zu Rosamunde, Fürstin von Cypern D 797 (daraus Ballettmusiken, Chöre und Romanzen)

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

13.10.2006
»zur Besprechung«

 / Profil
" / Profil"

01.11.2001
»zur Besprechung«

 / DG
" / DG"

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

08.04.2016
»zur Besprechung«

Michael Gielen Edition 1, Aufnahmen 1967-2010 / SWRmusic
"Michael Gielen Edition 1, Aufnahmen 1967-2010 / SWRmusic"

03.10.2014
»zur Besprechung«

 / BIS
" / BIS"

11.11.2011
»zur Besprechung«

 / DG
" / DG"

14.01.2009
»zur Besprechung«

Wilhelm Backhaus plays Brahms & Schumann / hänssler CLASSIC
"Wilhelm Backhaus plays Brahms & Schumann / hänssler CLASSIC"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige